6. Mai 2014, 11:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Multi-Asset von Universal-Investment

Der Schweizer Vermögensverwalter Vicenda und die Frankfurter Universal-Investment startet einen gemeinsamen Mischfonds. Der Vicenda Multi Asset Opportunities Fund Ucits UI (DE000A1W9CH9) soll flexibel in unterschiedliche Asset-Klassen investieren.

 

Mischfonds

Die Vicenda-Co-CIOs Felix und Roman Zulauf zielen nach eigenem Bekunden auf Kapitalerhalt, Risikomanagement und Liquidität. Außerdem soll in jeder Marktphase Rendite erzielt werden.

Ziel ist Rendite in jeder Marktphase

“Der Fonds soll unabhängig vom Konjunkturzyklus eine absolute Rendite erzielen und setzt die bislang in einem Hedgefonds erfolgreiche Global-Macro-Strategie von Vicenda erstmals in einem Ucits-Fonds um und investiert auf Basis einer fundamentalen und technischen Analyse primär in globale Aktien-, Währungs-, Zins- und in geringem Umfang in Rohstoffmärkte”, sagt Roman Zulauf. Der Anlageprozess soll zu einer geringen Volatilität, niedrigen Drawdowns und einer Rendite im Bereich von fünf bis acht Prozent jährlich führen.

„Das Ziel stabiler Renditen wollen wir mit einem sehr flexiblen und opportunistischen Verhalten erreichen, vorwiegend in den Anlageklassen Aktien, Währungen und Zinsen, und zwar Long wie Short, und damit ohne Korrelation zu den Märkten an sich“, heißt es weiter. Die Strategie orientiere sich nicht an einer Benchmark und unterliege keinen Investitionsquoten.

Im Rahmen des Konjunkturzyklus wird geprüft, welche Asset-Klasse im Wert steigen oder fallen könnte und welche Subklassen unter- oder überbewertet sein könnten.

Der Fonds kostet bis zu drei Prozent Ausgabeaufschlag. Die jährlichen Gebühren liegen bei zwei Prozent. Hinzu kommt noch eine erfolgesabhängige Vergütung von 15 Prozent auf den erzielten Mehrwert. (mr)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Jetzt wird es spannend – endlich wird die Performance der Herren Zulauf transparent!! Denn in den vergangenen 6 Jahren “glänzte” Herr Felix Zulauf nur durch ständige und dauerhaft negative / mahnende / krisenartige Berichte bei gleichzeitig positiven steigenden Aktienmärkten. Aber anscheinend kann ein “Guru” wie Zulauf alles sagen und keiner prüft wie häufig seine Prognosen richtig waren. Ich empfehle jedem dies im Fall Zulauf zu tun und sie werden leider erstaunliches feststellen müssen – nämlichen keinen Guru.

    Kommentar von Zenker — 10. Mai 2014 @ 00:04

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Weniger Autounfälle wegen Corona-Pandemie

Die Beschränkungen wegen des Coronavirus wirken sich auf die Verkehrssicherheit in Deutschland aus. Da das Verkehrsaufkommen zurückgeht, werde es in diesem Jahr auch “deutlich rückläufige Schäden” geben, sagte Huk-Coburg-Vorstandschef Klaus Heitmann. Für eine Quantifizierung sei es aber noch zu früh.

mehr ...

Immobilien

Aktivität der Projektentwickler kühlt ab

Schon vor Corona ist der Markt für Immobilien-Projektentwicklungen in Deutschland deutlich abgekühlt. Vor allem Wohnungsbauprojekte gehen zurück. Das ergab die “Projektentwicklerstudie 2020” des Marktforschungsunternehmens bulwiengesa.

mehr ...

Investmentfonds

Zu früh für den Einstieg am Aktienmarkt

Esty Dwek, Head of Global Market Strategy bei Natixis Investment Managers, zu den Folgen der Corona-Pandemie für die Aktienmärkte.

mehr ...

Berater

WhoFinance hilft bei der Suche nach Fördermittel-Beratern

Die Finanzberatungsplattform WhoFinance hat in Anbetracht der Coronakrise ein Verzeichnis von Fördermittel-Beratern erstellt. Dort findet man Berater, die Unternehmen und Selbstständigen bundesweit per Videoberatung in der Krise helfen wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Online-Tool für RWB-Vertriebspartner stärker gefragt

Die RWB Group, Spezialist für Private-Equity-Dachfonds, stellt ihren angebundenen Vertriebspartnern eine hauseigene Online-Beratungs- und Zeichnungsplattform zur Verfügung. Die Nachfrage danach hat in den letzten beiden Wochen spürbar zugenommen, so das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Minijobber in Corona-Zeiten

Laut Bundesagentur für Arbeit gab es in Deutschland im Dezember 2019 gut 7,5 Millionen so genannte Minijobber. Weil Minijobs arbeitslosenversicherungfrei sind, ist der Bezug von Kurzarbeitergeld für 450-Euro-Jobber ausgeschlossen. Doch was gilt für Minijobber in Corona-Zeiten? Bekommen sie weiterhin Geld, wenn sie aufgrund des Coronavirus zu Hause bleiben müssen? Darf Minijobbern einfach gekündigt werden? Oder dürfen sie während der Corona-Pandemie sogar mehr arbeiten? Antworten zu den wichtigsten Fragen liefert die Arag.

mehr ...