Anzeige
Anzeige
16. September 2014, 14:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermögensverwaltende Fonds aus Tirol

Das Tiroler Bankhaus Jungholz und die Frankfurter Fondsgesellschaft Universal-Investment haben ein Quartett vermögensverwaltender Mischfonds aufgelegt.

Multi Asset

Tirol ist Heimat des Bankhauses Jungholz, das deutschen Anlegern ab sofort vermögensverwaltende Fonds anbietet.

Die vier Fondskonzepte unter dem Titel „Vermögensmandat Strategie“ bieten laut Universal-Investment eine flexible Allokation der Anlageklassen Renten, Alternatives, Rohstoffe und Aktien. Die unterschiedlichen Anlagestrategien sollen von sicherheits- bis chancenorientiert reichen.

“Umgesetzt werden diese vor allem durch Bonuszertifikate auf europäische Aktien, die auch in seitwärts und leicht abwärts gerichteten Märkten positive Erträge erzielen können und für die feste Stopp-Marken gesetzt werden”, heißt es von der Fondsgesellschaft.

Mit Zertifikaten und ETFs in Aktien

Die Risikoprofile unterscheiden sich anhand der Volatilität zwischen 3,5 und elf Prozent pro Jahr sowie der verschiedenen Investitionsquoten für die Asset-Klassen. Die Rendite soll jährlich zwischen 2,5 und 6,5 Prozent liegen. Die Fondsstrategie setzt bei der Titelauswahl auf einen Top-down-Ansatz. Genutzt werden unterschiedlichste Instrumente – etwa auch Zertifikate auf Aktien und ETFs – die der Kapitalmarkt bietet.

Andreas Kneidl, Leiter Vermögensverwaltung beim Bankhaus Jungholz, sagt: „Der Schlüssel für einen langfristigen Anlageerfolg liegt darin, Wachstumschancen, die sich aus einer solchen Kombination unterschiedlicher Anlageklassen ergeben, aufzugreifen.”

Der Fonds Vermögensmandat Strategie Stabil (DE000A1110E5) hat bis zu 20 Prozent Aktienquote, der Vermögensmandat Strategie Ertrag (DE000A1110D7) bis zu 30 Prozent. Der Vermögensmandat Strategie Wachstum (DE000A1110F2) soll im Schnitt eine fünfzigprozentige Aktiequote realisieren und der Vermögensmandat Strategie Chance (DE000A1110C9) sogar zwischen 70 und 100 Prozent im Equity-Bereich anlegen.

Die laufende Kosten liegen je nach Aktienquote zwischen 1,3 Prozent und 1,5 Prozent per annum. Den Ausgabeaufschlag geben die Tiroler mit jeweils zwei Prozent an, für den Chancen-Fonds sind es 2,5 Prozent. Hinzu kommt jeweils noch eine zehnprozentige Performance Fee auf die erzielte Rendite. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...