Anzeige
Anzeige
8. Dezember 2014, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cortal Consors will Anlegern Risikoanalyse erleichtern

Cortal Consors lanciert ein neues kostenloses Tool für das Risikomanagement von Privatanleger-Depots. Die wichtigste Errungenschaft bestehe darin, dass der Kunde Antworten auf die drei für ihn zentralen Fragen des Anlegens erhält.

Risiko in Cortal Consors will Anlegern Risikoanalyse erleichtern

Cortal Consors entwickelt Risiko-Tool.

Als erstes bestimmt der Anleger mithilfe des digitalen Risikomanagement-Instruments sein Risikoprofil, also wieviel Risiko er im Verhältnis zu welcher Rendite eingehen möchte. “Oft ist den Anlegern nur wenig klar, in welchem Zusammenhang Risiko und Rendite bei den verschiedenen Wertpapieren stehen”, benennt Martin Hauptmann, zuständig bei Cortal Consors für das Thema Risiko & Performance Management, das Grundproblem.

Antworten auf drei zentrale Fragen

Der Kunde wählt aus fünf Risikoklassen aus – von solide bis hochriskant. Im Anschluss wird ihm das Risikolevel seines Portfolios angezeigt. Die wichtigste Errungenschaft des neuen Risikomanagements besteht laut Cortal Consors darin, dass der Kunde Antworten auf die drei für ihn zentralen Fragen des Anlegens bekommt: Stimmt das individuelle Risiko-Level, wie gut ist die Performance im Verhältnis zu anderen und was wäre, wenn der Kunde etwas bei seinen Anlagen ändern würde beziehungsweise welche Auswirkungen haben Marktveränderungen auf seine Anlagen.

“Der Kunde bekommt damit auch Einsichten, wie er bei gleichem Risiko eine höhere Performance erreicht, oder wie er die gleiche Leistung mit weniger Risiko erzielt. Diese Transparenz hat schon bei einigen Kunden zu AHA-Effekten geführt”, berichtet Hauptmann. Insgesamt bekämen Kunden also analytischere Möglichkeiten, ihre Ergebnisse einzuordnen, entwickeln ein besseres Gespür für das richtige Risiko-Performance-Verhältnis und erhalten einen besseren Schutz ihrer Assets.

Seite zwei: Realistischerer Performance-Vergleich

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...