29. Juli 2014, 11:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zinsmarkt driftet auseinander

Die Renditen deutscher Staatsanleihen sind so niedrig wie noch nie: Zehnjährige Bundesanleihen rentierten aktuell mit 1,15 Prozent. Mit einer Wende des Zinstrends rechnen Experten nicht vor 2017.

Staatsanleihen

Damit einher ginge auch eine starke Ausweitung der Renditedifferenz zu US-Staatsanleihen, stellen die Experten der Bank J. Safra Sarasin fest.

Sarasin sieht große Fortschritte in den USA

“Die Renditen-Divergenz spiegelt exakt die wirtschaftliche Situation der westlichen Industriestaaten wider. Der robuste US-Arbeitsmarkt deutet auf ein baldiges Ende der Nullzinspolitik der US-Notenbank Fed hin. Die USA haben sowohl in Bezug auf die Inflationsstabilisierung, als auch bei der Schaffung von neuen Arbeitsplätzen große Fortschritte erzielt”, sagt Alessandro Bee, Ökonom bei Sarasin.

Ganz anders wertet Bee die Lage in Euroland. Dort habe der starke Inflationsrückgang die Furcht vor einer langandauernden Tiefinflationsphase in den Mittelpunkt gerückt. Zudem verharrt die Arbeitslosigkeit weiterhin auf einem Rekordniveau. (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Allianz: Dental-Zusatzversicherungen ohne Wartezeit überzeugen im Vertrieb

Die zum 1. Januar 2020 eingeführten Allianz Dental-Zusatztarife ohne Wartezeiten kommen beim Vertrieb und Kunden gut an. Das zeigen die Halbjahreszahlen, die die Allianz Private Krankenversicherungen jetzt veröffentlicht hat.

mehr ...

Immobilien

Baugenehmigungen: Neubau nicht den Weg versperren

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, ist im Mai 2020 in Deutschland der Bau von insgesamt 32.000 Wohnungen genehmigt worden. Dies seien 3,9 Prozent mehr Baugenehmigungen als im Mai 2019. Besonders deutlich sei die Zahl der Baugenehmigungen für Wohnungen in Mehrfamilienhäusern gestiegen (plus 8,7 Prozent).

mehr ...

Investmentfonds

Axa IM: Die Inflation ist nicht tot

In vielen Industrieländern steigen die Verbraucherpreise seit Jahrzehnten kaum noch. Oft heißt es, die Inflation sei tot – zumindest in den großen Volkswirtschaften. Die Teuerung in vielen großen Volkswirtschaften ist im historischen Vergleich tatsächlich sehr niedrig, und die Corona-Krise dürfte den Preisanstieg in nächster Zeit weiter dämpfen. Tot sei sie aber mitnichten, sagt Axa IM.

mehr ...

Berater

Vermittler erwarten Rückgang des Provisionsumsatzes um 14 Prozent

Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung hat Ende Juni eine zweite “Corona-Umfrage” durchgeführt, an der 461 Mitglieder teilgenommen haben. Das Ergebnis: Offenbar werden die Makler wieder optimistischer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds besorgt sich fünf Millionen Euro am Kapitalmarkt

Der Asset Manager Lloyd Fonds AG hat heute die Wandelschuldverschreibung 2020/24 im Nennbetrag von fünf Millionen Euro erfolgreich am Kapitalmarkt platziert. Die Emission stieß insbesondere bei den neuen Investoren auf positive Resonanz.

mehr ...

Recht

“Mein Name ist Hufeld”: BaFin warnt vor Fake-Anrufen und -E-Mails

In Deutschland und der Schweiz gibt es einen besonders dreisten Fall des so genannten Enkel-Tricks.  So geben sich Cyber-Betrüger als Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) oder seine Pressesprecherin aus. Die BaFin warnt deutlich vor falschen Anrufen und Fake-E-Mails.

mehr ...