Anzeige
24. Februar 2014, 09:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ski heil!

Kolumne von Achim Küssner, Schroders

Wer wie ich aus einer Region im deutschen Mittelgebirge kommt, steht seit jüngster Kindheit auf Skiern. Früher ging es mit Lederschuhen, Markerbindung und 2,10 langen Holzbrettern die Piste hinunter. Heute sieht die Skiwelt ganz anders aus – viele Touristen meistern die Abhänge ganz passabel und mit eleganten Schwüngen…

Schroders

Achim Küssner, Schroders

…und das, obwohl ein großer Teil von ihnen aus Ländern kommt, die nicht gerade für ihre Wintersportdomizile bekannt sind. Wie das möglich ist?

Es ist das verbesserte Equipment. Die neue Generation der Carver-Ski ist extrem einfach zu bedienen und macht es für jeden kinderleicht, Skifahren zu lernen. Das erhöht nicht nur die eigene Sicherheit, sondern die auf den Pisten insgesamt.

Carver-Ski in der Fondsindustrie

Sie fragen sich jetzt, was das alles mit Investments zu tun hat? Auch hier hat sich in den vergangenen Jahren einiges weiterentwickelt – besonders bei den Werkzeugen, die ein Asset Manager heutzutage zur Verfügung hat, um die Kundengelder zu verwalten. Unsere ‚Carver-Ski‘ sind technisch äußerst ausgereifte Analyse- und Risikosoftware, die es uns erlauben, die Portfolios von heute noch besser steuern zu können. Die Risiken können so auf ein Minimum gebracht werden. Allerdings gibt es hier große Unterschiede zwischen den einzelnen Vermögensverwaltern.

Wer sich neue Skier zulegt, der lässt sich in einem Fachgeschäft beraten. Das Für und Wider der Materialien wird diskutiert und die individuellen Bedürfnisse bei der Beratung berücksichtig. Warum sollte man bei sich bei seinen Investitionen mit weniger zufrieden geben? Anleger sollten deshalb vor dem Fondskauf dem Vermögensverwalter einmal genau auf die Finger schauen. Die Zeiten, in denen ein Blick auf die Performance ausreichend war, sind lange vorbei. Die Fragen von heute lauten: Wie geht ein Haus mit Risiko um? Welche interne und externe Technik steht den Fondsmanagern zur Verfügung?

Risikomanagement großgeschrieben

Wir bei Schroders verfügen beispielsweise über eine ganze Palette eigens entwickelter Analysetools, die es uns ermöglichen, Risiken zu erkennen, sie von allen Seiten zu beleuchten und anschließend zu bewerten. In unseren Multi-Asset-Portfolios kommt beispielsweise Smart (Schroders Multi-Asset Risk Technology) zum Einsatz, bei dem hinsichtlich des aktiven Risikos einer Position und des Marktrisikos unterschieden wird. Das Anleihen-Team nutzt ihre eigens entwickelte Analyse-Technologie um die täglichen Positionen, die Marktbewertungen und Spreads zu beobachten. Mit allen verfügbaren Informationen sind die Fondsmanager dann in der Lage, die richtige Entscheidung für jedes individuelle Portfolio treffen zu können.

Mit etwas Glück kommt jeder auch mal eine schwarze Piste ohne Sturz hinunter – es bei jeder Abfahrt wieder zu schaffen, dass ist die große Kunst, die Anfänger von Profis unterscheidet. Und das ist genau unser Ansatz: Nur „irgendwie runter kommen“ reicht uns nicht, wir wollen es jedes Mal schaffen und dabei genau wissen, wie wir es geschafft haben. Und dafür setzen wir auf neuste Technik. Anleger sollten sich auf keinen Fall mit weniger zufrieden geben.

 

Autor Achim Küssner ist Geschäftsführer der Schroder Investment Management GmbH.

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Niedrigzins und neue Produktideen

Die Altersvorsorge befindet sich im Umbruch, diverse neue Produkte drängen auf den Markt. Auch die Gothaer hat ihr Portfolio überarbeitet und ist mit einem neuen Angebot gestartet. Am Anfang der Produktentwicklung stand eine umfangreiche Marktanalyse.

Gastbeitrag von Michael Kurtenbach, Gothaer Leben

mehr ...

Immobilien

Vonovia vereinbart Kooperation mit französischer Groupe SNI

Der Immobilienkonzern Vonovia und sein französisches Pendant, die Groupe SNI, haben vereinbart, zusammenzuarbeiten. Die Unternehmen wollen gemeinsam nach Wachstums- und Investitionsmöglichkeiten suchen.

mehr ...

Investmentfonds

George Soros überträgt Großteil seines Vermögens an eigene Stiftung

Der Finanzinvestor George Soros hat einen Großteil seines Vermögens seine Stiftung Open Society übertragen, die damit zur zweitgrößten Stiftung in den USA wurde. Nur die Bill & Melinda Gates Foundation verfügt noch über mehr Kapital.

mehr ...

Berater

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...