23. Mai 2014, 09:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Threadneedle hält an Investmentstrategie fest

Die britische Fondsgesellschaft Threadneedle bleibt bei ihrer aktuellen Asset-Allokation, wie Chief Investment Officer Mark Burgess erklärt. Die Aktienquote bleibt hoch.

Threadneedle

“Wir behalten unsere Übergewichtung in Aktien bei, da die Bewertungen größtenteils angemessen sind, wenn auch weniger überzeugend als in früheren Zeiten. Aufgrund von Bedenken gegenüber China halten wir auch an unserer Untergewichtung in asiatischen Aktien fest”, sagt Burgess. Da japanische Titel gegenüber ihren Pendants in den Industrienationen günstiger seien, bleibe Threadneedle in Japan dagegen übergewichtet.

Optimismus schwindet

Der mehrjährige Bullenmarkt hat an vielen Börsen zu hohen Kursniveaus geführt. Burgess erläutert: “Auch wenn wir Aktien weiterhin übergewichten, sind wir sicherlich nicht mehr so optimistisch wie zuvor. Gleichwohl dürfte sich die neuerlich rege Fusions- und Übernahmetätigkeit in manchen Sektoren wie in der Pharmabranche positiv auswirken.”

Bei Anleihen zeigt sich Burgess indes noch weniger begeistert: “Echte Chancen bieten offensichtlich nur Schwellenmarktanleihen. In Anbetracht der Risiken, darunter China sowie die geopolitische und gesamtwirtschaftliche Entwicklung, schrecken wir momentan noch davor zurück, unsere Gewichtung zu erhöhen. Es gibt jedoch auch gute Nachrichten: Das aktuelle Marktumfeld dürfte weiterhin gute Chancen für die Einzeltitelauswahl bieten. Ich bin zuversichtlich, dass wir diese Chancen nutzen können.” (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...