30. Januar 2014, 13:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Weder Falke, noch Taube”

Dr. Oliver Schlick, Chief Investment Officer der Bayern Invest, zum Amtsantritt von Janet Yellen als US-Notenbank Chefin.

OliverSchlick MG 6072-A4 in Weder Falke, noch Taube

Oliver Schlick, Bayern Invest, glaubt an einen moderaten Kurs der neuen Fed-Chefin Janet Yellen.

Die Märkte hatten die Nominierung von Janet Yellen euphorisch aufgenommen, weil sie darin ein Indiz für die Fortführung der expansiven Geldpolitik sahen. Abgeleitet wurde diese Einschätzung vor allem daraus, dass Janet Yellen die derzeitige Geldpolitik als enge Vertraute von Ben Bernanke maßgeblich mitbestimmt hatte.

Diese Interpretation ist zu einseitig ist, da sie sowohl wesentliche Punkte aus der Vita Yellens unterschlägt, als auch die offensichtlich vorhandene Affinität Yellens zur Regelbindung ignoriert. So ist bekannt, dass Yellen Mitte der 90er Jahre Alan Greenspan explizit vor beginnender Inflationsgefahr gewarnt hatte.

Ihre Vorliebe für regelgebundenes Handeln spricht zudem für ein an klaren Kriterien und weniger an Vorlieben ausgerichtetes Handeln – und damit eben auch für eine im Zweifelsfall-restriktive Geldpolitik, sofern diese angezeigt sein sollte.

Nicht nur volkswirtschaftliche Faktoren im Mittelpunkt

Was die kurz- bis mittelfristigen Erwartungen bezogen auf Yellens Geldpolitik anbelangt, steht derzeit der Arbeitsmarkt, der für Yellen nicht nur volkswirtschaftliche Kerngröße, sondern auch ein sozialpolitisch wichtiges Aggregat ist, im Mittelpunkt.

Derzeit scheint die Arbeitslosenquote schneller zu sinken, als dies die FED wohl erwartet hat. Die magische Größe von 6,5 Prozent, bei welcher ein Ende der expansiven Geldpolitik zu erwarten sein könnte, ist zum Greifen nahe.

US-Wirtschaft eventuell nicht so stark wie vermutet

Allerdings ist der starke Rückgang der Arbeitslosenquote zum Teil auch auf den Verfall der Partizipationsrate zurückzuführen. Dies heißt, dass die US-Wirtschaft eventuell nicht so stark ist, wie die Arbeitslosenquote vermuten lässt. Nicht von ungefähr beginnen einige FED-Direktoren die Lohnentwicklung als Zeichen für Arbeitsmarktanspannung stärker in den Fokus zu nehmen.

Bayern Invest beobachtet dies auch, analysiert jedoch auch den Stellenaufbau sowie das Wachstum des Stellenaufbaus. Aus Sicht der Bayern Invest wäre es in der Tat zu früh, bereits jetzt mit restriktiver Geldpolitik zu beginnen.

Insofern wird es von großer Bedeutung sein, welche Orientierung (‚guidance‘) Yellen dem Markt für die Zukunft geben wird. Diese müsste sehr ausführlich ausfallen, vor allem dann, wenn die Geldpolitik nach Durchstoßen der 6,5-Prozent-Marke lediglich weniger expansiv wird.

Foto: Bayern Invest

Ihre Meinung



 

Versicherungen

OVB will Expansion und Wachstum vorantreiben

Die OVB Holding AG präsentierte ihren Aktionären auf der Hauptversammlung eine gute vertriebliche Entwicklung und einen planmäßigen Ergebnisverlauf. »Bei der Strategieumsetzung erreichten wir im Jahr 2018 wichtige strategische Fortschritte. Unser Ziel ist es, neue Ertragschancen zu erschließen und unsere Marktposition in Europa weiter auszubauen«, sagt Mario Freis, Vorstandsvorsitzender der OVB Holding AG.

mehr ...

Immobilien

Grundsteuer: Nicht alle freuen sich über die Reform

Laut aktuellen Medienberichten steht die Große Koalition vor einer Einigung bei der Reform der Grundsteuer. Der Kompromiss sieht vor, dass die Länder die bundeseinheitliche Grundsteuer mit eigenen Regelungen ergänzen dürfen. Der ZIA sieht dies nur beschränkt positiv. Über die Gründe.

mehr ...

Investmentfonds

DWS: Berichte über eine Schwäche des US-Arbeitsmarkts sind stark übertrieben

Zurzeit richten sich wieder einmal alle Augen auf die amerikanische Zentralbank. Deren Ankündigung, drei Jahre nach Beginn der Zinserhöhungen eine Pause einzulegen, trug im Januar 2019 maßgeblich zur Trendwende an den Märkten bei. Als Anfang Mai die erwartete Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China ausblieb und die Märkte daraufhin mit erneuten Kursverlusten reagierten, waren es wieder die Worte von Zentralbankern, die für Beruhigung sorgten.

mehr ...

Berater

Urlaub: So kommen Sie sicher ans Ziel

Wenn die Deutschen verreisen, ist das Auto ihr liebstes Verkehrsmittel. 2018 fuhren 41,7 Prozent damit in den Urlaub. Wenn das Urlaubsziel nicht gerade um die Ecke liegt und Kinder an Bord sind, kann die Anfahrt schnell zur Nervenprobe werden. Wie Sie sicher ankommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds-HV: Aktionäre stimmen für weiteren Wachstumsschub

Mit einer Präsenz von rund 78 Prozent des Grundkapitals wurden auf der Hauptversammlung der Lloyd Fonds AG alle Beschlüsse zu den 12 Tagesordnungspunkten mit Zustimmungsquoten über 98 Prozent gefasst.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...