Anzeige
Anzeige
30. Januar 2014, 13:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Weder Falke, noch Taube”

Dr. Oliver Schlick, Chief Investment Officer der Bayern Invest, zum Amtsantritt von Janet Yellen als US-Notenbank Chefin.

OliverSchlick MG 6072-A4 in Weder Falke, noch Taube

Oliver Schlick, Bayern Invest, glaubt an einen moderaten Kurs der neuen Fed-Chefin Janet Yellen.

Die Märkte hatten die Nominierung von Janet Yellen euphorisch aufgenommen, weil sie darin ein Indiz für die Fortführung der expansiven Geldpolitik sahen. Abgeleitet wurde diese Einschätzung vor allem daraus, dass Janet Yellen die derzeitige Geldpolitik als enge Vertraute von Ben Bernanke maßgeblich mitbestimmt hatte.

Diese Interpretation ist zu einseitig ist, da sie sowohl wesentliche Punkte aus der Vita Yellens unterschlägt, als auch die offensichtlich vorhandene Affinität Yellens zur Regelbindung ignoriert. So ist bekannt, dass Yellen Mitte der 90er Jahre Alan Greenspan explizit vor beginnender Inflationsgefahr gewarnt hatte.

Ihre Vorliebe für regelgebundenes Handeln spricht zudem für ein an klaren Kriterien und weniger an Vorlieben ausgerichtetes Handeln – und damit eben auch für eine im Zweifelsfall-restriktive Geldpolitik, sofern diese angezeigt sein sollte.

Nicht nur volkswirtschaftliche Faktoren im Mittelpunkt

Was die kurz- bis mittelfristigen Erwartungen bezogen auf Yellens Geldpolitik anbelangt, steht derzeit der Arbeitsmarkt, der für Yellen nicht nur volkswirtschaftliche Kerngröße, sondern auch ein sozialpolitisch wichtiges Aggregat ist, im Mittelpunkt.

Derzeit scheint die Arbeitslosenquote schneller zu sinken, als dies die FED wohl erwartet hat. Die magische Größe von 6,5 Prozent, bei welcher ein Ende der expansiven Geldpolitik zu erwarten sein könnte, ist zum Greifen nahe.

US-Wirtschaft eventuell nicht so stark wie vermutet

Allerdings ist der starke Rückgang der Arbeitslosenquote zum Teil auch auf den Verfall der Partizipationsrate zurückzuführen. Dies heißt, dass die US-Wirtschaft eventuell nicht so stark ist, wie die Arbeitslosenquote vermuten lässt. Nicht von ungefähr beginnen einige FED-Direktoren die Lohnentwicklung als Zeichen für Arbeitsmarktanspannung stärker in den Fokus zu nehmen.

Bayern Invest beobachtet dies auch, analysiert jedoch auch den Stellenaufbau sowie das Wachstum des Stellenaufbaus. Aus Sicht der Bayern Invest wäre es in der Tat zu früh, bereits jetzt mit restriktiver Geldpolitik zu beginnen.

Insofern wird es von großer Bedeutung sein, welche Orientierung (‚guidance‘) Yellen dem Markt für die Zukunft geben wird. Diese müsste sehr ausführlich ausfallen, vor allem dann, wenn die Geldpolitik nach Durchstoßen der 6,5-Prozent-Marke lediglich weniger expansiv wird.

Foto: Bayern Invest

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

Financial Advisors Awards 2017: And the winners are…

Das Hamburger Medienhaus Cash. hat am 22. September im festlichen Rahmen der Cash.Gala die Financial Advisors Awards 2017 in sieben Kategorien für gleichzeitig innovative, transparente, vermittlerorientierte und kundenfreundliche Produkte der Finanzdienstleistungsbranche vergeben.

mehr ...

Immobilien

Fast vier von zehn Haushalten stark durch Mieten belastet

Fast vier von zehn Mieter-Haushalten in Deutschland müssen mehr als 30 Prozent ihres Einkommens für die Miete ausgeben. Etwa jeder sechste Haushalt zahlt sogar mehr als 40 Prozent des Nettoeinkommens für die Bruttokaltmiete.

mehr ...

Investmentfonds

Das Risiko an den Märkten ist nicht größer geworden

Die Welt ist voller Unsicherheiten. Es ist jedoch kaum möglich, stichhaltige Argumente für die Auffassung zu finden, die Unsicherheit sei derzeit ungewöhnlich hoch. Hurrikane, geopolitische Konflikte, Unklarheit über den politischen Kurs und potenzielle Umwälzungen in der Wirtschaft hat es in praktisch jedem Jahrzehnt seit dem Zweiten Weltkrieg gegeben, sagt Valentijn van Nieuwenhuijzen von NN Investment Partners.

mehr ...

Berater

AfW: Ehemaliger Vorstand Carsten Brückner verstorben

Der langjährige Vorstand des Bundesverbands Finanzdienstleistung AfW Carsten Brückner ist plötzlich und unerwartet verstorben. Seine Vorstandstätigkeit musste er Anfang dieses Jahres aus gesundheitlichen Gründen aufgeben.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A“ für DFV Hotel Weinheim

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Fonds „DFV Hotel Weinheim“ der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aus Hamburg mit insgesamt 81 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A).

mehr ...

Recht

Das können Vermieter von der Steuer absetzen

Wer eine Immobilie vermietet, erzielt nicht nur Mieteinnahmen, sondern muss auch eine Reihe von Kosten tragen. Cash. gibt einen Überblick über die wichtigsten Positionen, die von der Steuer abgesetzt werden können.

mehr ...