13. Februar 2014, 08:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DDV-Umfrage: Selbstentscheider wollen Zertifikate im Depot

Jeder zweite Anleger hierzulande will Zertifikate in seinem Depot. Das erklärt der Deutsche Derivate Verband (DDV), Frankfurt, auf Basis einer aktuellen Umfrage und fordert von Finanzberatern, das Zertifikate-Angebot stärker zu berücksichtigen.

Zertifikate

Hartmut Knüppel, DDV

Gefragt war, welchen Anteil Zertifikate in einem ausgewogenen Depot eines mittel- oder langfristig orientierten Anlegers haben sollten. Rund die Hälfte der gut 3.000 Befragten hält einen Zertifikate-Anteil von mehr als zehn Prozent im Wertpapier-Depot für sinnvoll. Ein Viertel der Teilnehmer befürwortet einen Anteil zwischen zehn und 20 Prozent.

Ein Viertel der Befragten will mehr als 20 Prozent Zertifikate

Für jeden Zehnten enthält ein optimales Depot laut DDV sogar zwischen 20 und 30 Prozent Zertifikate und für 16 Prozent mehr als 30 Prozent. Bei den Umfrage-Teilnehmern handelt es sich nach Einschätzung des Verbands in der Regel um gut informierte Anleger, die als Selbstentscheider ohne Berater investieren.

„Zertifikate gehören in jedes erfolgreiche Depot. Gerade im derzeitigen Niedrigzinsumfeld brauchen Privatanleger für ihren langfristigen Vermögensaufbau Finanzprodukte mit überschaubaren Risiken und Renditen oberhalb der Inflationsrate”, so Dr. Hartmut Knüppel, geschäftsführender Vorstand des DDV.

Der DDV-Chef führt aus: “Leider bevorzugen viele Anlageberater aufgrund immenser Haftungsrisiken und Dokumentationsauflagen immer öfter nahezu risikolose, jedoch auch renditearme Produkte. Das kann nicht im Sinne der Beratungskunden sein. Hier geht der Anlegerschutz in die falsche Richtung, und es besteht für die politisch Verantwortlichen dringend Handlungsbedarf.“ (mr)

Foto: DDV

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...