13. Februar 2014, 08:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DDV-Umfrage: Selbstentscheider wollen Zertifikate im Depot

Jeder zweite Anleger hierzulande will Zertifikate in seinem Depot. Das erklärt der Deutsche Derivate Verband (DDV), Frankfurt, auf Basis einer aktuellen Umfrage und fordert von Finanzberatern, das Zertifikate-Angebot stärker zu berücksichtigen.

Zertifikate

Hartmut Knüppel, DDV

Gefragt war, welchen Anteil Zertifikate in einem ausgewogenen Depot eines mittel- oder langfristig orientierten Anlegers haben sollten. Rund die Hälfte der gut 3.000 Befragten hält einen Zertifikate-Anteil von mehr als zehn Prozent im Wertpapier-Depot für sinnvoll. Ein Viertel der Teilnehmer befürwortet einen Anteil zwischen zehn und 20 Prozent.

Ein Viertel der Befragten will mehr als 20 Prozent Zertifikate

Für jeden Zehnten enthält ein optimales Depot laut DDV sogar zwischen 20 und 30 Prozent Zertifikate und für 16 Prozent mehr als 30 Prozent. Bei den Umfrage-Teilnehmern handelt es sich nach Einschätzung des Verbands in der Regel um gut informierte Anleger, die als Selbstentscheider ohne Berater investieren.

„Zertifikate gehören in jedes erfolgreiche Depot. Gerade im derzeitigen Niedrigzinsumfeld brauchen Privatanleger für ihren langfristigen Vermögensaufbau Finanzprodukte mit überschaubaren Risiken und Renditen oberhalb der Inflationsrate”, so Dr. Hartmut Knüppel, geschäftsführender Vorstand des DDV.

Der DDV-Chef führt aus: “Leider bevorzugen viele Anlageberater aufgrund immenser Haftungsrisiken und Dokumentationsauflagen immer öfter nahezu risikolose, jedoch auch renditearme Produkte. Das kann nicht im Sinne der Beratungskunden sein. Hier geht der Anlegerschutz in die falsche Richtung, und es besteht für die politisch Verantwortlichen dringend Handlungsbedarf.“ (mr)

Foto: DDV

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Denken und Führen in Zeiten der Digitalisierung“

Dr. Stefan M. Knoll, Gründer und Vorstandsvorsitzender der DFV Deutschen Familienversicherung AG, veröffentlicht ein neues Buch. In „Denken und Führen in Zeiten der Digitalisierung“ geht es um die Merkmale eines guten Führungsstils sowie um die Auswirkungen des digitalen Wandels auf die Verantwortlichen und ihre Unternehmensführung.

mehr ...

Immobilien

FDP und Grüne stimmen Grundsteuerreform zu

Im Bundestag deutet sich eine klare Mehrheit für eine Grundgesetzänderung zur Reform der Grundsteuer an. Neben den Koalitionsfraktionen und der FDP wollen auch die Grünen am Freitag zustimmen, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Koalitionskreisen erfuhr.

mehr ...

Investmentfonds

Berater der Zukunft

Aus einer Dienstleistung, die bisher den Vermögenden vorbehalten war, sollte durch Robo Advisor ein Anlageprodukt für alle entstehen. Wie sieht es heute aus? Ein Beitrag von Sven Keese, Partner, und Fabian Neumann-Holbeck, Projektleiter bei disphere interactive GmbH.

mehr ...

Berater

Neuer Ärger für Deutsche Bank

Die Deutsche Bank sieht sich mit neuen Vorwürfen zu früheren Geschäften in China konfrontiert. In den Jahren 2002 bis 2014 soll sich Deutschlands größtes Geldhaus mit Hilfe von Geschenken und Gefälligkeiten Zugang zu führenden Politikern und Managern in China verschafft haben, berichten “Süddeutsche Zeitung”, WDR und “New York Times” unter Berufung auf eine Auswertung von bankinternen Unterlagen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Asset Manager bei Deutsche Investment

Die Deutsche Investment Retail (DIR) hat Matthias Kreil (39) zum 1. Oktober 2019 als Leiter Asset Management und Research gewonnen. Er übernimmt künftig das Asset Management für lebensmittelgeankerte Nahversorgungs- und Fachmarktzentren, Lebensmittelvollsortimenter und Discounter.

mehr ...

Recht

Roland: Die Wahrheit über die häufigsten Rechtsirrtümer

Eric Schriddels, Partneranwalt der Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG von der Kanzlei Kaiser und Kollegen, klärt in einer aktuellen Presse-Information des Versicherers über die häufigsten Rechtsirrtümer auf. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...