Anzeige
Anzeige
3. April 2014, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Nicht unter Zwang investieren”

Luca Pesarini, Ethenea, managt mit den Ethna-Fonds die meistverkauften vermögensverwaltenden Mischfonds hierzulande. Im Gespräch verrät der Deutschitaliener seine Erfolgsstrategie.

Zinsen

Luca Pesarini, Ethenea, gehört zu den gefragtesten Vermögensverwaltern.

Cash.: Die Zinsen sind niedrig und die Aktienmärkte seit geraumer Zeit im Höhenflug. Wie wollen Sie in dieser Situation das Kapital Ihrer Kunden sicher und gewinnbringend anlegen?

Pesarini: Eine wichtige Regel kommt immer zum Tragen, und zwar nicht unter Zwang zu investieren. Und dieser lässt sich aktuell deutlich spüren, wenn oftmals von einem Mangel an Alternativen oder gar einem Anlagenotstand gesprochen wird. Solange der Staat keine Zinsen gibt, müssen Anleger ihr Geld in Aktien anlegen, lautet das vielbemühte Argument.

Unser Vorgehen unterscheidet sich grundsätzlich nicht von dem eines privaten Anlegers. Wir prüfen jedes einzelne Investment hinsichtlich Rendite und Laufzeit. In Euro finden wir derzeit keine lohnenswerten Anlagen mehr. Unsere vorhandenen Staatsanleihen, Corporate Bonds und Nachranganleihen behalten wir jedoch.

Welche aussichtsreichen Rentenmärkte haben Sie stattdessen im Visier?

In Norwegischen Kronen sind wir aktuell mit rund fünf Prozent investiert, das Gros davon in Anleihen der Stadt Oslo. Dort wird bei einer Laufzeit von zehn Jahren mit gut drei Prozent die doppelte Rendite deutscher Bundesanleihen geboten. In geringerem Maß haben wir auch in Pfund denominierte britische Unternehmensanleihen gekauft.

Interessant finden wir nach wie vor Bonds in US-Dollar, der von unseren Anleihe-Investments etwa 20 Prozent ausmacht. Insgesamt entfallen auf den Rentenbereich rund 55 Prozent des verwalteten Vermögens.

Die Argumente für US-Anlagen lauten mehr Liquidität, höhere Zinsen und bekanntere Unternehmen als im Rest der Welt. Der Fixed-Income-Markt der Vereinigten Staaten ist wesentlich breiter und voluminöser. Die großen institutionellen Investoren setzen immer noch zuvorderst auf US-Dollar-Anleihen, nicht auf Titel in Euro. Ein Währungsrisiko besteht nicht, bis auf ungefähr drei Prozent sind die US-Dollar-Anlagen abgesichert.

Und wie sieht Ihr Aktienportfolio aus?

Unsere Aktienquote im Ethna Aktiv E sollte aktuell zwischen 20 und 30 Prozent liegen. Einige Prozentpunkte mehr sind zeitweise durchaus vorstellbar, ein geringerer Anteil in Anbetracht des Umfelds mit seinen geringen Zinsen eher nicht. Das Equity-Exposure auf Null zu senken, macht unter normalen Umständen keinen Sinn. Das restliche Pulver halten wir konsequent trocken. Sollte sich eine gute Gelegenheit ergeben, wollen wir bereit sein.

Seite zwei: Extremitäten gehören nicht zu den Kapitalanlagen

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...