Anzeige
31. März 2014, 08:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Konsequente Übergewichtung von Aktien”

Der Allianz Strategiefonds Wachstum rangiert in den Top Ten der ertragreichsten Fonds der Kategorie “Offensiv”. Fondsmanagerin Cordula Bauss erläutert den strategischen Ansatz und kommentiert die aktuellen Marktereignisse.

Strategiefonds

Cordula Bauss: “Gelingt es den Notenbanken nicht, die Erwartungen der Marktteilnehmer zu steuern, könnte die Volatilität nochmals deutlich zunehmen.”

Cash.: 2013 war ein Jahr großer Kontraste. Auf der einen Seite ein starker Aktienmarkt und Euro, auf der anderen Seite ein schwächelnder Goldpreis. Was hatte dies für Auswirkungen auf die Anlagestrategie des Allianz Strategiefonds Wachstum?

Bauss: Glücklicherweise reifte 2013 schnell die Überzeugung, dass die konjunkturelle Erholung nicht wieder abrupt abbricht. Hinzu kam der verhalten positive Ausblick für die Länder der Euroland-Peripherie, die ihre Probleme in einigen Bereichen konsequent angehen.

Die Anlagestrategie des Allianz Strategiefonds Wachstum wird zum einen auf Basis fundamentaler Einschätzungen und zum anderen durch eine Vielzahl technischer Einflussfaktoren bestimmt. Da alle Signale in die gleiche Richtung wiesen, wurden entsprechend früh die Umschichtungen vorgenommen.

Im Aktienbereich hat das Kurs-Momentum einen großen Anteil der Positionierung bestimmt. Im Anleihebereich war es vor allem die Euroland-Peripherie, die attraktiv erschien, genauso wie ein generelles Umschichten von Staatstiteln in ein breit gefächertes Anlagespektrum von Pfandbriefen und Unternehmensanleihen. Zu den Engagements innerhalb der Assetklassen kam das Übergewicht von Aktien im Vergleich zu Renten.

Mit knapp 19 Prozent Zuwachs in 2013 hat der Fonds sehr gut abgeschnitten. Welche Positionen haben besonderen Anteil am Erfolg?

Den größten Anteil an der guten Wertentwicklung hatte die konsequente Übergewichtung von Aktien gegenüber festverzinslichen Papieren im Portfolio. Hinzu kamen die sehr guten Ertragsbeiträge aus den einzelnen Assetklassen. Sowohl im Bond- als auch im Aktienbereich lag die Performance oberhalb der vergleichbarer Markt-Indizes.

Zum Jahresultimo lag die Aktienquote rund 75 Prozent. Warum haben Sie angesichts der guten Börsenentwicklung keinen höheren Anteil gewagt?

Was das unterliegende Aktiendepot betrifft, ist diese Aussage richtig. Zusammengenommen mit den im Fonds enthaltenen Derivaten lag das Aktien-Engagement allerdings deutlich höher, nämlich über 80 Prozent.

Gerade zum Jahresende lag ein klarer Fokus auf einer Übergewichtung im Aktienmarkt. Sowohl Momentum als auch fundamentale Rahmendaten haben diese Positionierung unterstützt. Die Umsetzung mittels Futures hat den Vorteil, dass schnell und günstig auf Marktbewegungen reagiert werden kann.

Welche Positionierung streben Sie auf der Aktienseite für das laufende Jahr an?

Das Aktienportfolio investiert in globale Aktien und wird nach einem systematischen Ansatz gemanagt (Best Styles Global), der auf einem diversifizierten Mix von Investmentstilen beruht. Das Ziel dieses Ansatzes ist, weitgehend unabhängig vom Zyklus eine stabile Outperformance zu erzielen.

Seite zwei: Wichtigste Investmentstile für die kommenden Monate

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

“Es droht massenhafte Altersarmut”

Nach Einschätzung von Dr. Stefan M. Knoll, Vorstandschef der Deutschen Familienversicherung (DFV), besteht die Gefahr, dass ein Großteil der Deutschen im Falle einer Pflegebedürftigkeit Hilfe beim Sozialamt beantragen muss. Zudem würden mangelnde Ausbildung, Überstunden und fachfremdes Personal zu massiven Missständen in der Pflege führen. 

mehr ...

Immobilien

Ostdeutsche Wohnungsmärkte im Auftrieb

In Ostdeutschland sind die Kauf- und Mietpreise für Wohnimmobilien in Mittelstädten gestiegen, die Wohnkostenbelastung hat im Schnitt aber abgenommen. Der “Wohnungsmarktbericht Ostdeutschland 2017” hat untersucht, in welchen Städten die Entwicklung am dynamischsten war.

mehr ...

Investmentfonds

Droht der nächste Börsencrash?

Der “Schwarze Montag” ist auf den Tag genau 30 Jahre her. Damals lösten Algo-Trading-Systeme einen Börsen-Crash aus. In einigen Bereichen ist die Marktstruktur auch heute besorgniserregend. Wie wahrscheinlich ist ein erneuter Crash? Gastbeitrag von James Bateman, Fidelity International

mehr ...

Berater

Finanzvertriebe: Bester Service aus Kundensicht

Welche Finanzvertriebe bieten ihren Kunden das beste Serviceerlebnis? Dieser Frage ist das Kölner Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit der Tageszeitung “Die Welt”. Im Serviceranking über alle Branchen hinweg liegen die Finanzvertriebe im oberen Mittelfeld.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...