Anzeige
Anzeige
6. Januar 2015, 16:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bayern LB und Berenberg kooperieren

Die BayernLB und die Privatbank Berenberg arbeiten in Zukunft im Finanzierungsgeschäft und im Investment Banking eng zusammen. Ziel der Partnerschaft ist es, Unternehmenskunden im deutschen Markt gemeinsam ein umfassendes Angebot zur Verfügung zu stellen und damit erste Adresse für Finanzierung und Investment Banking zu werden.

Riegler Peters750 in Bayern LB und Berenberg kooperieren

Johannes-Jörg Riegler (li.), BayernLB, und Hans-Walter Peters, Berenberg

Während die BayernLB traditionell zu den Finanzierern sowohl des gehobenen deutschen Mittelstandes als auch der im Dax und MDax gelisteten Großunternehmen gehört, hat sich die Privatbank Berenberg in den vergangenen Jahren verstärkt auf den Bereich Equity Capital Markets fokussiert und hat im vergangenen Jahr 27 Börsengänge begleitet.

“Richtungsweisend im deutschen Bankenmarkt”

Durch die Kooperation im Sinne einer “Exzellenz-Partnerschaft” wollen die beiden Banken ihre jeweiligen Stärken weiter ausbauen und vom Marktzugang sowie der Expertise des jeweils anderen profitieren. “Die Kooperation von BayernLB und Berenberg ist richtungsweisend im deutschen Bankenmarkt”, so Johannes-Jörg Riegler, Vorstandsvorsitzender der BayernLB.

Spezialisierte Banken gefragt

“Unternehmenskunden bevorzugen heute verstärkt spezialisierte Banken, die ihnen Spitzenqualität, persönliche Betreuung und kurze Entscheidungswege bieten. Gleichzeitig sind Eigenkapitalberatung, M&A, Kapitalerhöhungen und Börsengänge in der heutigen Unternehmenswelt eng miteinander verzahnt. Unsere strategische Partnerschaft zielt genau darauf ab. Wir sind zwei Banken mit sehr fokussierten Geschäftsmodellen, die unabhängig bleiben, sich aber über eine enge Kooperation in ihrem Leistungsangebot für ihre Kunden optimal ergänzen”, so Riegler weiter.

Win-Win-Situation für beide Häuser

Hans-Walter Peters, Sprecher der persönlich haftenden Gesellschafter von Berenberg betont: “Das ist eine Win-Win-Situation für beide Institute mit einem Ergebnis, das die Bankenlandschaft in Deutschland im Bereich Finanzierungen und Investment Banking nachhaltig verändern wird. Kapitalmarktaffinen, mittelständischen und großen Unternehmen in Deutschland bietet sich durch diese wegweisende Kooperation eine hervorragende Alternative zu den amerikanischen und den wenigen verbliebenen deutschen und europäischen Großbanken. Es entsteht ein Modell für das großvolumige Geschäft, das unabhängige Transaktionsbegleitung im Investment Banking mit der Finanzierungskompetenz und den Kreditmöglichkeiten einer der führenden Geschäftsbanken Deutschlands vereint.”

Während Berenberg nach eigenen Angaben im Bereich Equity Capital Markets bei der Anzahl der Transaktionen in der D-A-CH-Region (Deutschland, Österreich, Schweiz) führend ist, baut die BayernLB als Bank für die deutsche Wirtschaft ihr Geschäftsmodell im Finanzierungsbereich insbesondere für den gehobenen Mittelstand und internationale Großunternehmen weiter aus.

Keine Kapitalverflechtung

“Mit der BayernLB und Berenberg arbeiten zwei erfahrene Spezialisten mit dem besten aus beiden Produktangeboten zusammen”, erläutern Riegler und Peters. “Wir sind davon überzeugt, dass wir unseren Kunden damit einen echten Mehrwert bieten.” Die Kooperation erfolgt in Form einer fest vereinbarten, langfristig angelegten strategischen Partnerschaft durch die Bildung eines Kompetenzteams. Eine Kapitalverflechtung erfolgt nicht.

Foto: Berenberg/Fotograf: Axel Griesch

1 Kommentar

  1. Es ist doch wirklich kein Geheimnis das Griechenland bei der Aufnahme in den Euro-Raum nicht ehrlich war und erst hätte gar nicht rein kommen dürfen weil die Kriterien nicht erfüllt waren. Das rächt sich jetzt eben und der finanzielle Schaden ist ernorm

    Kommentar von Jan Lanc — 7. Januar 2015 @ 11:58

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Welche Themen bei Google in 2018 besonders gefragt waren

Wer wissen will, was die Menschen hierzulande über das Jahr bewegt hat, bekommt in der Jahresauswertung des Suchmaschinen-Giganten Google einen guten Überblick.

mehr ...

Immobilien

“Wirkliche Bauoffensive starten”

Laut dem Statistischen Bundesamt wurde von Januar bis Oktober 2018 in Deutschland der Bau von insgesamt 289.700 Wohnungen genehmigt. Dies seien 1,2 Prozent oder 3.500 Baugenehmigungen mehr als im Vorjahreszeitraum. Die Baugenehmigungen für Wohnungen in Mehrfamilienhäusern seien im Vergleich zum Vorjahr um 5,7 Prozent angestiegen. Dem ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss reicht das allerdings nicht.

mehr ...

Investmentfonds

Abruptes Ende der EZB-Anleihekäufe

Europas Währungshüter machen endgültig Schluss mit zusätzlichen Anleihenkäufen: Nur noch bis zum Ende dieses Jahres steckt die Europäische Zentralbank (EZB) frische Milliarden in den Kauf von Staats- und Unternehmensanleihen. Das beschloss der EZB-Rat in Frankfurt.

mehr ...

Berater

2019 wird alles besser – oder?

Im kommenden Jahr will jeder fünfte Deutsche (18 Prozent) das häufig vernachlässigte Thema Altersvorsorge angehen. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage von Fidelity International, durchgeführt von YouGov. Optimistisch stimmt diese Zahl nicht, zumal das Schicksal der allermeisten Neujahrsvorsätze hinlänglich bekannt ist. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

Betriebliche Hinterbliebenenrente darf gekürzt werden

Sieht eine Versorgungsregelung vor, dass die Hinterbliebenenversorgung eines jüngeren hinterbliebenen Ehepartners für jedes volle über zehn Jahre hinausgehende Jahr des Altersunterschieds der Ehegatten um fünf Prozent gekürzt wird, liegt darin keine gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstoßende Diskriminierung wegen des Alters. Dies hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) jetzt entschieden (3 AZR 400/17).

mehr ...