Anzeige
27. April 2015, 10:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Stock Picking auf Chinesisch

Über die letzten zehn Jahre hinweg verfolgte die ganze Welt staunend Chinas rasantes Wachstum und die damit verbundenen Investmentchancen. Zuletzt freilich verlangsamte sich die Entwicklung, und prompt kühlte auch die Begeisterung der Investoren merklich ab.
Gastbeitrag von Matthew Vaight, M&G Investments

Chinesische Unternehmen

“Chinas Wachstumsgeschichte ist nicht mehr so beeindruckend wie noch vor zehn Jahren, aber trotzdem bietet das Land auch heute noch jede Menge interessante Chancen.”

Heute ist die Diskussion um Chinas Zukunft geprägt von Sorgen über einen Abschwung am Immobilienmarkt und das Schuldenniveau im Finanzsystem.

Wir halten diese Perspektive für zu einseitig: Der Blick der meisten Anleger richtet sich ausschließlich auf die volkswirtschaftliche Situation und die Veränderung des Bruttoinlandsprodukts zum Vorjahr.

Doch das Wirtschaftswachstum eines Landes hat nur bedingt Einfluss auf die Entwicklung seines Aktienmarkts. Langfristig werden die Renditen am Aktienmarkt durch die Performance von Unternehmen bestimmt. Deren Aktienwert wiederum richtet sich danach, wie profitabel sie – gemessen am Eigenkapital – arbeiten, ihre Bewertung und ihre Corporate Governance.

Überzeugende Bewertungen

Bestimmender Faktor für den Ertrag einer Anlage ist der Preis, den ich für sie zahle, und das ist genau der Grund, warum wir die Aussichten für China spannender sehen als je zuvor. Der einseitige Fokus der Anleger auf die Verlangsamung des chinesischen Wachstums bedeutet, dass viele Unternehmen mit dem Gedanken an eine Krise bewertet werden. So ist China in den letzten Jahren in der Gunst der Investoren gefallen, und Aktienbewertungen sind in der Folge gesunken.

Als antizyklische und value-orientierte Anleger haben wir in den letzten Jahren unseren Anteil an chinesischen Werten konstant erhöht. Zwar machen wir wegen Mängeln im Bereich Corporate Governance nach wie vor einen Bogen um chinesische Bankaktien, die im MSCI Emerging Markets Index deutliches Gewicht haben, doch verdeutlicht unsere Allokation den Optimismus, mit dem wir den chinesischen Markt beobachten. Wir orientieren uns an Value, und heute finden wir Value in China.

Seite zwei: Anleger lassen das Gesamtbild außer Acht

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Frauen gehen häufiger zum Zahnarzt als Männer

Frauen gehen in Deutschland deutlich häufiger zum Zahnarzt als Männer. Während 2016 nur 67,6 Prozent der Männer mindestens einmal zum Zahnarzt gingen, waren es bei den Frauen 75,4 Prozent, wie aus dem am Donnerstag in Berlin veröffentlichten Zahnreport der Barmer-Krankenkasse hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...