Anzeige
Anzeige
17. Dezember 2015, 08:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DAB Bank ermittelt handelsstärkste Monate in 2015

2015 war ein volatiles Börsenjahr, was sich in insgesamt sehr hohen Transaktionszahlen niederschlug. Doch in welchem Monat haben die Anleger am meisten Wertpapiere gehandelt? Die DAB Bank hat die Transaktionen von rund einer halben Million Privatkunden analysiert, die bei der Direktbank ihr Depot führen.

B Rsen-H Nde in DAB Bank ermittelt handelsstärkste Monate in 2015

DAB Bank Umfrage zur Handelsaktivität von 500.000 Anlegern

Dabei wurde die Anzahl der durchschnittlichen monatlichen Transaktionen im Zeitraum Januar bis November 2015 auf 100 indexiert. Und es zeigt sich: Die Aktivität der Trader schwankte im Börsenjahr 2015 im Laufe der Monate erheblich. Zu Beginn des Jahres 2015 war die Anzahl der Transaktionen überdurchschnittlich hoch, weshalb der Index im Januar 110 Punkte erreichte. Mit ausschlaggebend dürfte die Ankündigung der EZB gewesen sein, künftig monatlich 60 Milliarden Euro in Staatsanleihen und Wertpapiere zu investieren. Während der Index im Februar mit 99 Punkten knapp unter dem Jahresdurchschnitt lag, erreichte er im März mit 119 Punkten seinen Jahresspitzenwert. In diesem Monat begann die EZB mit dem Anleihen-Aufkaufprogramm. Am 16. März sprang der Deutsche Aktienindex (Dax) erstmals über die Marke von 12.000 Punkten.

Dax-Höchsstand im April

Im April erreichte der Dax seinen historischen Höchststand mit knapp 12.400 Punkten, derweil lag der Trading-Index mit 97 Punkten geringfügig unter dem Jahresmittelwert. Im Monat Mai, in dem sich der Markt seitwärts bewegte, nutzten die Anleger weniger Kauf- und Verkaufsgelegenheiten, der Index sank mit 85 Punkten auf den niedrigsten Wert des Jahres. Im Juni und Juli handelten die Anleger wieder vermehrt an den Börsen, der Indexwert lag in beiden Monaten mit 95 Punkten jedoch unter dem Jahresdurchschnitt.

Hohe Volatilität im Markt

Eine besonders hohe Volatilität zeigte der Dax im August – getrieben durch die schwächelnde Wirtschaft in China und politische Unsicherheit in Griechenland. An einigen Handelstagen notierte der Deutsche Aktienindex unter 10.000 Punkten, ehe er gegen Monatsende wieder über diese Marke stieg. Entsprechend nutzen die Anleger den August für Käufe sowie Verkäufe und der Tradingindex lag mit 110 Punkten deutlich über dem Jahresdurchschnitt. Während der Indexwert im September mit 102 Punkten nahe am Durchschnitt lag, ging die Tradingaktivität im Oktober deutlich zurück.

DAB Tradingstatistik2015-Kopie in DAB Bank ermittelt handelsstärkste Monate in 2015

EZB-Ankündigung beschleunigt Handel nicht

Obwohl die EZB ankündigte, ihre Geldpolitik noch großzügiger auszulegen, handelten die Anleger weniger. Der Index fiel um 8 Punkte zum Vormonat auf 94 Punkte. Einen leichten Herbstblues hatten die Trader auch im November. Mit einem Wert von 93 Punkten lag der Index unter dem Jahresdurchschnitt. Der Dax kletterte in diesem Monat dagegen wieder über die Marke von 11.000 Punkten.

Januar, März und August stärkste Monate

Wie die Auswertung zeigt, waren die Trader vor allem im ersten Quartal des Jahres – insbesondere im Januar und März – sowie im August aktiv, während sie von April bis Juli sowie von Oktober bis November zurückhaltender am Markt agierten. Beobachtet man die Entwicklung der Aktienmärkte im Jahr 2015, so haben diejenigen Anleger richtig gehandelt, die sich an die Börsenweisheit “Sell in May and go away but remember to come back in September” gehalten haben. Doch auch auf Jahressicht kann sich die Performance des Dax sehen lassen: der deutsche Leitindex stieg von 9.800 auf aktuell über 10.400 Punkte.  (fm)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Börsen-Ausblick 2018 – Altersvorsorge – Immobilienmarkt Deutschland – Finanzvertrieb-Trends

Ab dem 14. Dezember im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Ergo kappt Verzinsung 2018 nur teilweise

Die Lebensversicherungskunden der Ergo müssen sich 2018 nur teilweise auf sinkende Überschüsse einstellen. Die laufende Verzinsung bleibt bei den Töchtern Victoria Leben mit 2,05 Prozent und bei Ergo Direkt mit 2,75 Prozent stabil. Für die Kunden der Ergo Leben sinkt sie hingegen um 0,2 Prozentpunkte auf 2,05 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Zinspolitik: So wirken sich die Entscheidungen von Fed und EZB aus

Am Mittwoch beschloss die amerikanische Notenbank Federal Reserve eine weitere Erhöhung des Leitzinses um 0,25 Prozent. Die Europäische Zentralbank entschied am Donnerstag, den Leitzins in der Eurozone nicht anzuheben. Der Finanzdienstleister Dr. Klein kommentiert, wie sich diese Entscheidungen auswirken.

mehr ...

Investmentfonds

“EZB stimmt Investoren auf ruhiges Jahresende ein”

Will man die Sitzungen der US-amerikanischen- (Fed) und der Europäischen Zentralbank (EZB) diese Woche zusammenfassen, reicht ein Wort: “un­spek­ta­ku­lär”. Das trifft auch auf die Ergebnisse zu, die die Märkte so bereits erwartet haben. Cash. hat Reaktionen auf die Entscheidung der EZB zusammengefasst:

mehr ...

Berater

Finanzen 2018: Deutsche wieder optimistischer

Die Bundesbürger sind mit Blick auf ihre eigenen finanzielle Situation in den nächsten zwölf Monaten optimistischer als im vorigen Jahr. Das geht aus einer Studie im Auftrag der Postbank hervor. Die Zuversicht ist demnach jedoch nicht in allen Teilen der Gesellschaft gleich stark ausgeprägt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance zapft US-Autofahrer an

Der Asset Manager Deutsche Finance Group aus München investiert über einen institutionellen Zielfonds in den Aufbau eines Tankstellenportfolios in den USA.

mehr ...

Recht

Versicherungsanlageprodukte: Vermittlung nach Umsetzung der IDD

Die Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtline IDD in deutsches Recht bringt auch neue Anforderungen an die Vermittlung von Versicherungsanlageprodukten mit sich. Konkrete Informationspflichten und Wohlverhaltensregeln ergeben sich aus der “Delegierten Verordnung” der EU.

mehr ...