12. Mai 2015, 08:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dirk Müller: “Der Zins ist faktisch ausgeschaltet”

Dirk Müller zählt zu den bekanntesten Börsenexperten Deutschlands. Cash. traf ihn auf dem Frankfurter Parkett und befragte ihn zur Entwicklung des Aktienmarktes, der richtigen Strategie für Anleger und zum ersten eigenen Fonds.

Dirk Müller

“Wenn der Zins weg ist, habe ich keinen Kompass mehr, der mir sagt, was riskant ist und was nicht.”

Cash.: Die EZB pumpt Milliarden in die Märkte, die Kurse steigen. Paradiesische Zeiten für Anleger, oder?

Müller: Für die Aktienmärkte hat es nur einen kurzfristigen positiven Effekt. Grundsätzlich ist dadurch aber eine Situation entstanden, die von den meisten Marktteilnehmern gar nicht wahrgenommen wird. Wir haben rund um den Globus faktisch den Zins ausgeschaltet. Dabei hat der Zins als Risikoparameter eine wichtige Aufgabe in unserem Finanzsystem. Es ist der wichtigste Kompass unserer Finanzmärkte und unserer Wirtschaft, um Risiken abschätzen zu können. Kaum ein Investor ist in der Lage, diese allein einzuschätzen.

Wenn der Zins weg ist, habe ich keinen Kompass mehr, der mir sagt, was riskant ist und was nicht. Das führt dazu, dass wir seitens der Investoren extreme Fehlallokationen bekommen. Wir haben beispielsweise die Situation, dass eine zehnjährige italienische Staatsanleihe derzeit für 1,15 Prozent Rendite zu haben ist, eine zehnjährige US-Anleihe dagegen für 2,15 Prozent. Das heißt, ich habe einen fast doppelt so hohen Zinssatz bei amerikanischen zehnjährigen Anleihen wie bei italienischen. Und dennoch liegen dazwischen sechs bis sieben Risikostufen, aber in die andere Richtung. Dreißig Jahre Italien sind momentan weniger rentierlich als zehn Jahre US, das ist ein völliger Irrsinn.

Seite zwei: “Das ist natürlich ein Wahnsinn”

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Wer den Verlauf betrachtet und die Zinspolitick würde schnell erkennen dass hiermit nur eine Verschuldung der Arbeitenbevölkerung bzw. der vernichtung von Rücklagen deren verursacht werden soll . Geld ist nur noch ein Mittel um das Gwwinne privatisiert werden und Verluste Sozialiesiert werden dies wird in naher Zukunft zur Verarmung der Bevölkerung führen dies wird aber wieder die Allgemeinheit zu finanzieren haben in Form von Sozialhilfe , Rentenstützung usw. Leider wird das nicht die Gruppe zu tragen haben die dies unterstützt durch Politische Genehmigungen in unterschiedlichen Berreichen aber solange es uns optisch gut geht z.B 3 mal Urlaub , günstige Baukredite die vor Jahren nicht möglich gewesen währen (=lebenslange Verschuldung !) usw ist die Bevökerung zufrieden wehe wenn diese Blase platzt dann werden die milionäre im Ausland sein und wir werden dies alles der Politick angreden wobei die wo dies verursacht haben Ihre Pensionen bekommen oder aber in einem Vorstand tätig sind und immer noch gut leben können . Es wird Zeit dass wir die Bevölkerung aufwachen und über den Zaun schauen. Sonst sind wir das nächste Grichenland nur uns wird keiner helfen .

    Kommentar von Inseider — 14. Mai 2015 @ 05:36

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Welche Versicherungsverträge besonders gefährdet sind

Fast jeder vierte Bundesbürger hat derzeit weniger Geld zur Verfügung als vor der Corona-Pandemie. Zugleich zeigen sich viele Verbraucher sparaktiver als vor der Krise – allen voran jüngere Menschen. Das hat Folgen, auch für Versicherungsverträge. Welche Policen besonders gefährdet sind.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...

Berater

Trägt ein Erbe alle finanziellen Risiken?

Kann der Erbe einen Pflichtteilsanspruch wegen einer strittigen Forderung noch nicht abschließend beziffern, muss er den Pflichtteilsanspruch trotzdem ausgleichen. Das Risiko, einen überzahlten Betrag nicht mehr zurückfordern zu können, trägt der Erbe, entschied das OLG Koblenz in seinem Beschluss vom 14.8.2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...