Anzeige
Anzeige
11. März 2015, 08:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Euro steuert auf Rekord-Quartalsverlust zum Dollar zu

An den Devisenmärkten hat der Euro am Mittwoch zum Dollar bei 1,0666 Dollar phasenweise den tiefsten Stand seit zwölf Jahren erreicht. Zuletzt war die europäische Gemeinschaftswährung bei 1,0675 Dollar 0,2 Prozent leichter.

Euro-dollar in Euro steuert auf Rekord-Quartalsverlust zum Dollar zu

Die Europäische Zentralbank hat in dieser Woche Käufe von Staatsanleihen begonnen, um die Inflation anzukurbeln.

Der Euro steuerte auf den größten Quartalsverlust überhaupt zu; die Devise hat in diesem Jahr bisher etwa 11,6 Prozent verloren, was den Rückgang von 10,6 Prozent während der Kreditklemme im dritten Quartal 2008 übertrifft.

Die Europäische Zentralbank und nationale Zentralbanken des Euroraums haben in dieser Woche Käufe von Staatsanleihen begonnen, um die Inflation anzukurbeln. Indes steht die Federal Reserve voraussichtlich vor der ersten Zinserhöhung seit 2006.

Fed: Erste Zinserhöhung seit 2006

“Der Euro fällt aus einem fundamental legitimen Grund und hat die volle Unterstützung der europäischen Notenbanker. Daher sind weitere stärkere Rückgänge leicht vorstellbar, da die quantitative Lockerung weiter geht”, sagte Sean Callow, Devisenstratege bei Westpac Banking Corp. in Sydney. “Der Ausverkauf wird von den starken Unterschieden im geldpolitischen Kurs der Fed und EZB angetrieben. Daran wird sich so bald nichts ändern.”

Der Schweizer Franken stieg zum Euro um 0,2 Prozent auf 1,06758 Franken, gegenüber dem Dollar notierte die eidgenössische Devise kaum verändert bei 99,98 Rappen. Der Yen bewegte sich bei 129,58 Yen seitwärts zum Euro und war zum Dollar bei 121,29 Yen 0,1 Prozent niedriger.

Quelle: Bloomberg

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

Neue Arzneimittel teuer mit wenig Innovationskraft

Die Preise für neue Arzneimittel steigen nach Angaben der Techniker Krankenkasse (TK) sprunghaft, während ihre Innovationskraft den Erwartungen nicht gerecht wird. Das geht aus dem “Innovationsreport 2017” der TK hervor, der am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurde.

mehr ...

Immobilien

Fehlendes Bauland treibt Grundstückspreise in Deutschland

Fehlende Grundstücke und fehlendes Baurecht sind nach einer neuen Studie des Bundes die entscheidende Hürde für bezahlbare neue Wohnungen in Deutschlands Großstädten. Vor allem in den Metropolen trage auch Grundstücksspekulation dazu bei, die Preise in die Höhe zu treiben.

mehr ...

Investmentfonds

Bundestagswahl alles andere als ein Non-Event für die Märkte

Nach Meinung des Vermögensverwalters Blackrock setzt die Bundestagswahl den entscheidenden Rahmen, innerhalb dessen zumindest in den nächsten vier Jahren das Wohl und Wehe auch für die Kapitalanlage entschieden wird.

mehr ...

Berater

Nachfolgeplanung: Den richtigen Partner finden

Nachfolgeplanung ist für Makler von existenzieller Bedeutung. Zum einen müssen sie die Betreuung ihrer Kunden und das eigene finanzielle Auskommen im Ruhestand absichern und zum anderen für den Notfall vorsorgen. Hierauf sollten sie sich möglichst frühzeitig vorbereiten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Investitionen in Pflegeheime für US-Senioren

Der Asset Manager Deutsche Finance Group aus München investiert in einen institutionellen Zielfonds mit der Fokussierung auf Pflegeeinrichtungen in den USA.

mehr ...

Recht

Erbschaftsteuer: Geerbter Pflichtteilsanspruch muss versteuert werden

Ein vom Erblasser nicht geltend gemachter Pflichtteilsanspruch ist Teil des Nachlasses und muss daher vom Erben versteuert werden. Dabei kommt es nicht darauf an, dass der Pflichtteilsanspruchs durch den Erben geltend gemacht wurde. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden.

mehr ...