Anzeige
Anzeige
2. Dezember 2015, 16:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EZB-Entscheid: GAM rechnet mit Enttäuschung der Märkte

Die Europäische Zentralbank (EZB) wird den Einlagenzins für Banken morgen voraussichtlich nur um 10 Basispunkte (0,1 Prozent) senken. Diese Ansicht vertritt Larry Hatheway, Chefvolkswirt beim Asset Manager GAM.

Banken-EZB-Aufsicht-Frankfurt in EZB-Entscheid: GAM rechnet mit Enttäuschung der Märkte

EZB-Zentrale in Frankfurt

Zusätzlich dürfte die Notenbank eine Verlängerung ihres Anleiheankaufprogramms über den September 2016 hinaus bekannt geben. “Dieses Maßnahmen-Duo dürfte die Märkte enttäuschen”, so Hatheway. Bisher sei die Notenbank unter dem Präsidenten Mario Draghi stets in der Lage gewesen, die Erwartungen des Marktes zu erfüllen oder zu übertreffen.

“Die Erwartungen sind hoch”

Diesmal allerdings könnten die Dinge anders liegen, argumentiert Hatheway: “Die Erwartungen sind hoch. Sie beinhalten eine Senkung des Einlagenzinses um 20 bis 25 Basispunkte zusätzlich zu einer Ausweitung des Anleiheankaufprogramms.” Hatheway selbst ist zurückhaltender und führt dafür zwei Gründe an. “Zum einen hat sich das Wirtschaftswachstum in der Eurozone stabilisiert, seit Draghi im Oktober eine weitere Lockerung der Geldpolitik angekündigt hat. Zum anderen liegt die Inflation zwar weiterhin deutlich unter dem Ziel der EZB – Basiseffekte legen aber nahe, dass sie in den kommenden Monaten anziehen wird.”

Entwicklung des US-Dollar entscheidend

Die Frage sei, ob die Divergenz zwischen der Geldpolitik im Euroraum und anderen Wirtschaftsräumen Aktien und weitere Risikowerte weiterhin begünstige oder eher eine Gefahr darstelle. Viel hänge von der Entwicklung des US-Dollar ab, so der Experte: “Wenn die EZB ihre Geldpolitik stärker lockert als von den Marktteilnehmern erwartet und die Fed Mitte Dezember den Leitzins anhebt, wird das den US-Dollar weiter stärken.”

Rohöl weiter unter Druck?

Dies wäre aus verschiedenen Gründen problematisch. So würden sich ohnehin schon viele Investoren die Frage stellen, ab welchem Zeitpunkt der sich abschwächende Renminbi zu einem Abwertungswettlauf in Asien und Schwellenländern in anderen Regionen führen wird. Zudem könnte die Kombination aus einem starken US-Dollar und einer Entscheidung der Organisation erdölexportierender Länder (OPEC), die Fördermenge unverändert zu lassen, die Preise für Rohöl und andere Rohstoffe weiter unter Druck bringen. (fm)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Reform der Betriebsrente – VV-Fonds – Crowdinvesting – Maklerpools

Ab dem 23. November im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

CDU-Vize Laschet lehnt Bürgerversicherung ab

CDU-Bundesvize Armin Laschet hat einer Bürgerversicherung eine Absage erteilt. Auch das Wissenschaftliche Institut der PKV (WIP) meldete sich zur Wort und bezeichnete die Diskussion um unterschiedliche Wartezeiten für privat und gesetzlich Versicherte als “Phantomdebatte”. 

mehr ...

Immobilien

Bundesverfassungsgericht soll Mietpreisbremse prüfen

Das Berliner Landgericht will die Mietpreisbremse vom Bundesverfassungsgericht überprüfen lassen. Die 67. Zivilkammer des Gerichts hatte bereits im September erklärt, das Gesetz für nicht verfassungsgemäß zu halten. Nun legt die Kammer diese Frage in einem anderen Mietstreit den Karlsruher Richtern vor.

mehr ...

Investmentfonds

Axel Springer gründet Medien-Start-ups-Fonds mit Martin Varsavsky

Der Axel Springer Verlag gründet einen Fonds, der sich an Start-ups aus der Medienbranche beteiligen will. Unterstützung bekommt Springer dabei von Martin Varsavsky, der seit 2014 im Aufsichtsrat des Verlages sitzt.

mehr ...

Berater

VÖB: Kompromiss bei Kapitalregeln zum Nachteil deutscher Banken

Der Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) glaubt, dass die Einigung auf schärfere Kapitalregeln (“Basel III”) sich nachteilig für deutsche Institute auswirken wird. Viele Banken hätten schon jetzt Schwierigkeiten, ertragreich zu wirtschaften.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin warnt vor weiterem Pseudo-Finanzdienstleister

Die Finanzaufsicht BaFin weist erneut auf ein Unternehmen hin, das über keine Erlaubnis nach dem Kreditwesengesetz (KWG) verfügt. In diesem Fall hatte der Finanzdienstleister dreist das Gegenteil behauptet.

mehr ...

Recht

Wie Patchwork-Familien am besten für den Notfall vorsorgen

Patchwork-Familien sind heute gang und gäbe. Da deutsche Gesetze jedoch häufig noch auf dem traditionellen Familienbild basieren, ist es für diesen Familien-Typus umso wichtiger, eigenständig Vorkehrungen für Ernstfälle zu treffen.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...