2. Dezember 2015, 16:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EZB-Entscheid: GAM rechnet mit Enttäuschung der Märkte

Die Europäische Zentralbank (EZB) wird den Einlagenzins für Banken morgen voraussichtlich nur um 10 Basispunkte (0,1 Prozent) senken. Diese Ansicht vertritt Larry Hatheway, Chefvolkswirt beim Asset Manager GAM.

Banken-EZB-Aufsicht-Frankfurt in EZB-Entscheid: GAM rechnet mit Enttäuschung der Märkte

EZB-Zentrale in Frankfurt

Zusätzlich dürfte die Notenbank eine Verlängerung ihres Anleiheankaufprogramms über den September 2016 hinaus bekannt geben. “Dieses Maßnahmen-Duo dürfte die Märkte enttäuschen”, so Hatheway. Bisher sei die Notenbank unter dem Präsidenten Mario Draghi stets in der Lage gewesen, die Erwartungen des Marktes zu erfüllen oder zu übertreffen.

“Die Erwartungen sind hoch”

Diesmal allerdings könnten die Dinge anders liegen, argumentiert Hatheway: “Die Erwartungen sind hoch. Sie beinhalten eine Senkung des Einlagenzinses um 20 bis 25 Basispunkte zusätzlich zu einer Ausweitung des Anleiheankaufprogramms.” Hatheway selbst ist zurückhaltender und führt dafür zwei Gründe an. “Zum einen hat sich das Wirtschaftswachstum in der Eurozone stabilisiert, seit Draghi im Oktober eine weitere Lockerung der Geldpolitik angekündigt hat. Zum anderen liegt die Inflation zwar weiterhin deutlich unter dem Ziel der EZB – Basiseffekte legen aber nahe, dass sie in den kommenden Monaten anziehen wird.”

Entwicklung des US-Dollar entscheidend

Die Frage sei, ob die Divergenz zwischen der Geldpolitik im Euroraum und anderen Wirtschaftsräumen Aktien und weitere Risikowerte weiterhin begünstige oder eher eine Gefahr darstelle. Viel hänge von der Entwicklung des US-Dollar ab, so der Experte: “Wenn die EZB ihre Geldpolitik stärker lockert als von den Marktteilnehmern erwartet und die Fed Mitte Dezember den Leitzins anhebt, wird das den US-Dollar weiter stärken.”

Rohöl weiter unter Druck?

Dies wäre aus verschiedenen Gründen problematisch. So würden sich ohnehin schon viele Investoren die Frage stellen, ab welchem Zeitpunkt der sich abschwächende Renminbi zu einem Abwertungswettlauf in Asien und Schwellenländern in anderen Regionen führen wird. Zudem könnte die Kombination aus einem starken US-Dollar und einer Entscheidung der Organisation erdölexportierender Länder (OPEC), die Fördermenge unverändert zu lassen, die Preise für Rohöl und andere Rohstoffe weiter unter Druck bringen. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Insurtechs: Nexible übertrifft die Erwartungen

Der Digitalversicherer Nexible freut sich über ein äußerst erfolgreiches Jahr 2018. Für das laufende Jahr rechnet das Unternehmen mit voraussichtlich mehr als 20 Millionen Euro Beitragseinnahmen.

mehr ...

Immobilien

Immowelt: Quadratmeterpreise steigen bis 2020 vierstellig

Beim Preiswachstum auf dem Immobilienmarkt ist das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht: Gerade in den größten deutschen Städten werden die Kaufpreise für Eigentumswohnungen weiterhin stark steigen, prognostiziert auch das Online-Portal Immowelt.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

Fondsfinanz: 5.200 Messebesucher und ein neuer Partner

Der Maklerpool Fondsfinanz konnte auf seiner diesjährigen Makler- und Mehrfachagentenmesse (MMM) im MOC München 5.200 Fachbesucher begrüßen. Besonders gefragt waren nach Angaben des Unternehmens die IDD-konformen Fachvorträge.

mehr ...

Sachwertanlagen

Emissionshaus UDI geht in die Offensive

In einem außergewöhnlich langen, selbst verbreiteten Interview verteidigt der neue Chef des Emissionshauses UDI aus Nürnberg unter anderem die „Quersubventionierung“ von Geschäftsbereichen und kündigt ehrgeizige Ziele an.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...