14. Juli 2015, 12:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Japanische Aktien: Ein Muss fürs Depot?

Die japanische Wirtschaft, ihre Unternehmen und der Aktienmarkt befinden sich im Wandel – viele positive Zeichen versprechen eine nachhaltig gute Entwicklung.

Marktkommentar: Klaus Martini, Plückthun Asset Management

Japan-750 in Japanische Aktien: Ein Muss fürs Depot?

Ende 1989 erreichte der japanische Aktienleitindex Nikkei 225 mit rund 39.000 Punkten seinen Höchststand, während der Dax gerade einmal bei etwa 1.800 Punkten stand. Es war der Höhepunkt und gleichzeitig das Ende einer einmaligen Blase am Immobilien- und Aktienmarkt. Der japanische Index fiel 2007 sogar bis auf knapp 7.000 Punkte – ein Minus von fast 82 Prozent im Vergleich zum Höchststand. Heute steht der Nikkei wieder bei gut 20.000 Punkten – der Dax bei etwa 11.500 Punkten.

Bunter Strauß an Problemen

Durch das Platzen dieser Kreditblase schlitterte das Land der aufgehenden Sonne in einen grausamen Mix aus Nullwachstum und leichter Deflation. Neben einem massiven Schuldenproblem trugen die alternde Bevölkerung, die strengen gesellschaftlichen Normen und eine überholte und zu laxe Corporate Governance das ihrige dazu bei.

Alle politischen Ausgabeprogramme und Zentralbankmaßnahmen der vergangenen 25 Jahre konnten nur ein noch stärkeres Abfallen in die Stagnation verhindern. Maßgeblich waren es die strukturellen Defizite, die eine nachhaltige Erholung des Landes verhinderten. Die Börse war geprägt durch ein dichtes Geflecht von Überkreuzbeteiligungen. Die Unternehmen horteten Cash und zahlten kaum Dividenden – niedrige Eigenkapitalrenditen waren die Folge.

Neues Zeitalter?

Mit der Wahl von Premierminister Shinzo Abe Ende 2013 scheint jedoch ein neues Zeitalter angebrochen zu sein. Eine extrem lockere Geldpolitik, weit über dem Niveau der vorherigen Regierungen, führte zu einer deutlichen Abwertung des Yen. Davon profitiert die nach wie vor starke Exportindustrie. Zudem rief Premierminister Abe die Unternehmen dazu auf, höhere Löhne zu zahlen, um somit auch den chronisch lahmenden privaten Konsum anzukurbeln.

Zugleich tritt dieses Jahr ein neuer Corporate Governance Code in Kraft. Das wird zu höheren Dividendenzahlungen und Aktienrückkäufen führen und somit die Erträge der Aktionäre steigern. Zusätzlich wird damit begonnen, die Unternehmensverflechtungen – etwa 37.000 mit einem Volumen von knapp einem Drittel der Marktkapitalisierung – aufzulösen. Dies wird von der Börse mit höheren Unternehmensbewertungen honoriert werden.

Die Kurse der japanischen Aktien sollten in den nächsten Jahren von diesen Entwicklungen profitieren. Zudem sind internationale Investoren signifikant unterinvestiert. Sollte der japanische Aktienmarkt weiter steigen, werden diese Investoren automatisch hineingezogen.

Des Weiteren hat auch ein gewisser gesellschaftlicher Wandel begonnen. Erste Kontaktaufnahmen von Abe mit der chinesischen Führung deuten auf eine mögliche Annäherung im langjährigen Streit zwischen Japan und China hin. China ist einer der wichtigsten Wirtschaftspartner Japans. Allein im ersten Quartal 2015 hat sich die Zahl der chinesischen Touristen in Japan aufgrund des billigen Yens nahezu verdoppelt.

Ein wachsamer Blick in den fernen Osten kann das Portfolio also durchaus bereichern.

Autor Klaus Martini ist Geschäftsführer bei Plückthun Asset Management.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...