Anzeige
14. Juli 2015, 12:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Japanische Aktien: Ein Muss fürs Depot?

Die japanische Wirtschaft, ihre Unternehmen und der Aktienmarkt befinden sich im Wandel – viele positive Zeichen versprechen eine nachhaltig gute Entwicklung.

Marktkommentar: Klaus Martini, Plückthun Asset Management

Japan-750 in Japanische Aktien: Ein Muss fürs Depot?

Ende 1989 erreichte der japanische Aktienleitindex Nikkei 225 mit rund 39.000 Punkten seinen Höchststand, während der Dax gerade einmal bei etwa 1.800 Punkten stand. Es war der Höhepunkt und gleichzeitig das Ende einer einmaligen Blase am Immobilien- und Aktienmarkt. Der japanische Index fiel 2007 sogar bis auf knapp 7.000 Punkte – ein Minus von fast 82 Prozent im Vergleich zum Höchststand. Heute steht der Nikkei wieder bei gut 20.000 Punkten – der Dax bei etwa 11.500 Punkten.

Bunter Strauß an Problemen

Durch das Platzen dieser Kreditblase schlitterte das Land der aufgehenden Sonne in einen grausamen Mix aus Nullwachstum und leichter Deflation. Neben einem massiven Schuldenproblem trugen die alternde Bevölkerung, die strengen gesellschaftlichen Normen und eine überholte und zu laxe Corporate Governance das ihrige dazu bei.

Alle politischen Ausgabeprogramme und Zentralbankmaßnahmen der vergangenen 25 Jahre konnten nur ein noch stärkeres Abfallen in die Stagnation verhindern. Maßgeblich waren es die strukturellen Defizite, die eine nachhaltige Erholung des Landes verhinderten. Die Börse war geprägt durch ein dichtes Geflecht von Überkreuzbeteiligungen. Die Unternehmen horteten Cash und zahlten kaum Dividenden – niedrige Eigenkapitalrenditen waren die Folge.

Neues Zeitalter?

Mit der Wahl von Premierminister Shinzo Abe Ende 2013 scheint jedoch ein neues Zeitalter angebrochen zu sein. Eine extrem lockere Geldpolitik, weit über dem Niveau der vorherigen Regierungen, führte zu einer deutlichen Abwertung des Yen. Davon profitiert die nach wie vor starke Exportindustrie. Zudem rief Premierminister Abe die Unternehmen dazu auf, höhere Löhne zu zahlen, um somit auch den chronisch lahmenden privaten Konsum anzukurbeln.

Zugleich tritt dieses Jahr ein neuer Corporate Governance Code in Kraft. Das wird zu höheren Dividendenzahlungen und Aktienrückkäufen führen und somit die Erträge der Aktionäre steigern. Zusätzlich wird damit begonnen, die Unternehmensverflechtungen – etwa 37.000 mit einem Volumen von knapp einem Drittel der Marktkapitalisierung – aufzulösen. Dies wird von der Börse mit höheren Unternehmensbewertungen honoriert werden.

Die Kurse der japanischen Aktien sollten in den nächsten Jahren von diesen Entwicklungen profitieren. Zudem sind internationale Investoren signifikant unterinvestiert. Sollte der japanische Aktienmarkt weiter steigen, werden diese Investoren automatisch hineingezogen.

Des Weiteren hat auch ein gewisser gesellschaftlicher Wandel begonnen. Erste Kontaktaufnahmen von Abe mit der chinesischen Führung deuten auf eine mögliche Annäherung im langjährigen Streit zwischen Japan und China hin. China ist einer der wichtigsten Wirtschaftspartner Japans. Allein im ersten Quartal 2015 hat sich die Zahl der chinesischen Touristen in Japan aufgrund des billigen Yens nahezu verdoppelt.

Ein wachsamer Blick in den fernen Osten kann das Portfolio also durchaus bereichern.

Autor Klaus Martini ist Geschäftsführer bei Plückthun Asset Management.

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds


Ab dem 22. Juni im Handel erhältlich.

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Versicherungen

Deutsche Bevölkerung wird noch bis 2043 älter

Nach einer neuen statistischen Analyse wird die deutsche Bevölkerung bis zum Jahr 2043 älter und dann wieder jünger. Das sogenannte Medianalter, das die Bevölkerung in eine jüngere und eine ältere Hälfte teilt, liegt den Berechnungen zufolge 2043 bei 46,5 Jahren.

mehr ...

Immobilien

Immobilienmakler: Vorerst kein Sachkundenachweis

Einen Tag vor der Bundestags-Abstimmung wurde der Gesetzentwurf zum verpflichtenden Sachkundenachweis für Immobilienmakler gestrichen. Linke und Grüne lehnten den Kompromiss der Koalition ab und bezeichneten ihn als dürftig.

mehr ...
22.06.2017

Boom ohne Blase?

Investmentfonds

US-Aktien: Stabil trotz Chaos

US-Aktien sind trotz der politischen Unsicherheit unter Donald Trump weniger volatil als europäische Aktien. Und obwohl die Kurse bereits gestiegen und die Bewertungen relativ hoch sind, sehen US-Fondsmanager noch Chancen an den US-Börsen.

mehr ...

Berater

Endspurt beim Jungmakler-Award

Noch bis zum 30. Juni läuft die Bewerbungsphase für den 7. Jungmakler-Award. Versicherungsmakler, Finanzvermittler und Immobilienfinanzierer unter 39 Jahren, die in den letzten fünf Jahren erstmals ein Unternehmen gegründet, erworben oder übernommen haben, sind aufgerufen, ihre Geschäftsmodelle zu präsentieren.

mehr ...

Sachwertanlagen

TSO-DNL Fund IV verkauft weiteres Objekt in Atlanta

TSO Europe Funds, Inc. meldet für die von ihr betreute Vermögensanlage TSO-DNL Fund IV, LP den Verkauf einer Büroimmobilie in Atlanta/USA für 35,3 Millionen Euro. Der Wert des Objektes hat sich damit fast verdoppelt.

mehr ...

Recht

BU-Anzeigeverletzung: Die Grenzen der Offenbarungspflicht

“Die weitgefasste Pflicht zur Offenbarung von Gesundheitsbeeinträchtigungen findet ihre Grenze bei Erkrankungen, die offenkundig belanglos sind”, schreibt das OLG Dresden in einem Urteil, bei dem ein Versicherer wegen Anzeigeverletzung von einem BU-Vertrag zurücktreten wollte.

mehr ...