27. Mai 2015, 09:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Jupiter baut Asien-Expertise aus

Die Londoner Fondsgesellschaft Jupiter Asset Management hat mit Jason Pidcock einen Experten für asiatische Dividendenaktien eingestellt.

Jupiter

Stephen Pearson, Jupiter AM: “Wir arbeiten seit einiger Zeit an der Weiterentwicklung unserer Schwellenländer-Expertise.”

Jason Pidcock soll bei Jupiter den Aufbau einer Income-Strategie in Asien mitgestalten. Diese ertragsorientierte Anlagestrategie basiert auf Titeln mit größeren Marktkapitalisierungen. Dadurch werden die bereits im Rahmen der Schwellenländer-Produktpalette angebotenen wachstumsorientierten und auf mehreren Marktkapitalisierungen basierenden Strategien ergänzt, heißt es von Jupiter. Hierzu zählt auch der kürzlich aufgelegte und von Ross Teverson verwaltete Jupiter Global Emerging Markets Unconstrained.

Breiteres Produktspektrum

Dazu Stephen Pearson, Head of Investments bei Jupiter: „Wir arbeiten seit einiger Zeit an der Weiterentwicklung unserer Schwellenländer-Expertise. Zu diesem Zweck haben wir vor kurzem Ross Teverson als Head of Strategy, Global Emerging Markets eingestellt. Jason Pidcocks Schwerpunkt liegt auf einer Kombination aus Ertrag und Wachstum, die normalerweise bei Large-Cap-Werten der Region Asia-Pacific zu finden ist. Durch diese Strategie können wir künftig unseren Kunden ein noch breiteres Produktspektrum anbieten, das zu ihren Anlagezielen passt.“

Jason Pidcock hat sich zuvor bei Newton Investment Management mit ertragsorientierten Anlagen in asiatischen Märkten einen exzellenten Ruf erworben. Bevor Pidcock 2004 zu Newton kam, war er bei BP Pension Fund für die Titelauswahl und Asset Allokation in der Region Asien ohne Japan verantwortlich. Davor war er zwei Jahre lang bei Henderson Asset Management tätig. (mr)

Foto: Jupiter AM

 

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Hanse Merkur und HM Trust unterzeichnen UNPRI

Die HanseMerkur und ihre Asset Management-Tochter HM Trust AG haben die sechs Grundsätze der Vereinten Nationen für verantwortliches Investieren, die UN Principles for Responsible Investment, kurz UNPRI, unterzeichnet. Damit verpflichten sich beide Unternehmen zu einem Investitionsverhalten, das der finanziellen Relevanz ökologischer und sozialer Kriterien sowie Fragen einer guten Unternehmensführung Rechnung trägt und den Weg zu einem nachhaltigeren globalen Finanzsystem ebnet.

mehr ...

Immobilien

Kosten und Gewinnaussichten von Pflegeimmobilien

Sebastian Reccius, Vorstandsmitglied der DI Deutschland.Immobilien AG, über den Alterswohnsitz als Vorsorgeform und Kapitalanlage sowie den Kaufprozess.

mehr ...

Investmentfonds

Amundi bringt neue Nachhaltigkeits-ETF auf Xetra

Amundi, hat auf Xetra acht neue Aktien-ESG-ETFs gelistet und damit das Angebot an nachhaltigen Investments ausgebaut. Alle neuen ETFs werden zu Konditionen ab 0,15 Prozent laufenden Kosten angeboten.

mehr ...

Berater

Neues Zinstief wegen Corona

Die Corona-Krise hat zu einem bisher beispiellosen Einbruch der Wirtschaft in vielen Ländern geführt. Notenbanken haben hierauf mit einer weiteren massiven Lockerung ihrer Geldpolitik reagiert, um die ökonomischen Folgen der Pandemie abzumildern.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corona: Nicht nur Kreuzfahrtschiffe schwer gebeutelt

Wegen der Corona-Krise haben die Reedereien so viele Schiffe stillgelegt wie noch nie. Weltweit seien gegenwärtig 11,3 Prozent der Containerflotte ungenutzt, heißt es in einem internen Bericht des Verbandes Deutscher Reeder (VDR) in Hamburg.

mehr ...

Recht

“Hate Speech”: Digitalisierung braucht auch Ethik

Hasskommentare, Beleidigungen und kriminelle Drohungen sind im Internet an der Tagesordnung. Mit dem reformierten Netzwerkdurchsetzungsgesetz sollen sich Nutzer nun besser wehren können. Doch der Staat legt die Beurteilung, was tatsächlich “Hate Speech” ist, in die Hände der Netzwerkbetreiber. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Sascha Hesse

mehr ...