Man Group: Wandelanleihen mit guter Bonität stark nachgefragt

Etliche große Unternehmen haben die letzten Wochen des laufenden Jahres genutzt, um nennenswerte Wandelanleiheemissionen am Markt zu platzieren. Dabei waren insbesondere Unternehmen aktiv, die über eine Investment-Grade-Kreditqualität verfügen.

Gerrit Bahlo, Man Group, sieht rege Nachfrage nach Wandelanleihen am Sekundärmarkt

Dennoch ist insgesamt die Investment-Grade-Anlagequalität im Wandelanleihemarkt eher unterrepräsentiert. Genau von dieser Entwicklung profitieren derzeit Unternehmen, die ein Investment Grade mitbringen, um ihre Wandelanleiheemissionen am Markt zu positionieren.

Häufig fehlt zusätzliches Rating für Wandelanleiheemission

„Im Allgemeinen ist der Wandelanleihemarkt zu großen Teilen nicht von einer der großen Rating- Gesellschaften bewertet“, erklärt Gerrit Bahlo, Credit Analyst Man Convertibles. Stattdessen kämen viele Emissionen von mittelgroßen Unternehmen, die entweder kein Rating haben, oder die nicht extra für die Wandelanleihe ein weiteres Rating beantragen wollen. Zwar verfügten viele dieser Unternehmen häufig über Kreditprofile, die im Übergangsbereich zu Investment Grade angesiedelt werden können, die Folge sei jedoch, dass die Investment-Grade-Anlagequalität im Wandelanleihenmarkt eher untervertreten ist.

Große Nachfrage am Sekundärmarkt

„Dies wiederum ermöglicht Unternehmen mit einem starken Investment Grade Rating häufig Wandelanleihen, mit für sie vorteilhaften Konditionen, auszugeben. Wandelanleihen mit Investment Grade erfreuen sich auch oft am Sekundärmarkt großer Nachfrage und werden teilweise mit stolzen Bewertungen gehandelt. Dank eines Emissionsvolumens in Höhe von mehreren Milliarden Schweizer Franken durch europäische Unternehmen, wie Vodafone, Total oder IAG, aber auch Unternehmen aus Asien, wie Baosteel, sind diese Wandelanleihen jüngst wieder attraktiver geworden“, so Bahlo.

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.