Anzeige
Anzeige
22. April 2015, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wasserverbrauch als ökonomischer und ökologischer Treiber

Felix Schnella, Ökoworld-Portfoliomanager, äußert sich zum Weltwasserbericht der UNESCO vom 22. März 2015.

Superfonds-Schnella in Wasserverbrauch als ökonomischer und ökologischer Treiber

Felix Schnella, Ökoworld: “20 Prozent der Grundwasservorräte gelten bereits heute als übernutzt.”

Der globale Wasserverbrauch ist eine der größten Herausforderungen des 20. Jahrhunderts. Mit der Veröffentlichung des sechsten jährlichen Weltwasserberichts am 22. März 2015 lenkte die UNESCO erneut die Aufmerksamkeit auf das Thema. Die Fokussierung des diesjährigen Berichts auf den Zusammenhang zwischen Energiegewinnung und Wasserverbrauch zeigt einmal mehr, dass die Ökoworld das Problem von der richtigen Seite und konsequent angeht. Wir investieren mit allen unseren Fonds besonders gezielt in die Lösungen für diese globale Herausforderung.

Süßwasser wichtig für sozio-ökonomische Entwicklung

Die Kühltürme der Atom- und Kohlekraftwerke in der EU verbrauchen gemeinsam fast ebenso viel Wasser im Jahr wie alle Bewohner der Bundesrepublik zusammen. Süßwasser und Energie sind entscheidend für das menschliche Wohl und für eine nachhaltig sozio-ökonomische Entwicklung. Die Lösungen in den Bereichen Wasser und Energie sind eng miteinander verbunden und voneinander abhängig. Bereits heute entfallen geschätzte 15 Prozent der weltweiten Wasserentnahme auf die Energieproduktion. Insgesamt fast 600 Milliarden Kubikmeter. Das wundert nicht, führt man sich vor Augen, dass ca. 80 Prozent der Gesamtstromproduktion durch thermische Kraftwerke erzeugt werden und rund 90 Prozent der Stromerzeugung weltweit wasserintensiv sind.

Nahrungsmittelerzeuger in der Pflicht

Allein die Kühltürme der Atom- und Kohlekraftwerke in der EU verbrauchen gemeinsam fast ebenso viel Wasser im Jahr wie alle Bewohner der Bundesrepublik zusammen. Somit wirkt sich ein Umstieg auf Solar- und Windenergie auch positiv auf den Wasserverbrauch aus. Doch noch vor der Energiegewinnung ist die Landwirtschaft Wasserverbraucher Nummer Eins. Global gesehen fallen etwa 70 Prozent der Gesamtentnahme auf die Nahrungsmittelerzeugung und ihre Versorgungskette. Hier sind die Erzeuger klar in der Pflicht und können durch Präzisionsbewässerungssystem und nachhaltiger Landwirtschaft zur Verringerung des Verbrauchs beitragen. Trinkwasser wird knapp. Das geht eindeutig aus dem Bericht der UNESCO hervor.

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

EU-Kommission: Keine Fusion von Banken- und Versicherungsaufsicht

Die EU-Kommission will die Aufsicht über die Finanzmärkte enger verzahnen, lehnt aber die von Deutschland vorgeschlagene Verschmelzung der europäischen Versicherungs- mit der Bankenaufsicht ab.

mehr ...

Immobilien

Immobilienwirtschaft hofft auf Aus für Mietpreisbremse

Nach der kritischen Bewertung des Berliner Landgerichts zur Mietpreisbremse machen sich die Verbände der Immobilienwirtschaft Hoffnungen, dass die Regelung wieder abgeschafft wird. Die SPD hält dagegen an der Preisbremse fest.

mehr ...

Investmentfonds

OECD: Konjunktur im Eurogebiet läuft besser als erwartet

Die Wirtschaft im Eurogebiet mit 19 Ländern läuft nach Einschätzung der OECD besser als erwartet. Das Wachstum dürfte im laufenden Jahr 2,1 Prozent erreichen, das seien 0,3 Punkte mehr als noch im Juni angenommen.

mehr ...

Berater

BaFin stoppt Anlagevermittler aus Schweden

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat der A und O Ltd. mit Sitz in Stockholm/Kista, Schweden, aufgegeben, die ohne Erlaubnis erbrachte Anlagevermittlung unverzüglich einzustellen.

mehr ...
20.09.2017

N26: Kua wird CTO

Sachwertanlagen

“Neue Geschäfte im Bereich maritimer Assets”

Die Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) aus Hamburg setzt ihren Kurs der strategischen Neuausrichtung und Strukturierung fort und meldet positive Ergebnisse für das erste Halbjahr 2017. Die Schifffahrt spielt weiterhin eine wesentliche Rolle.

mehr ...

Recht

Erbschaftsteuer: Geerbter Pflichtteilsanspruch muss versteuert werden

Ein vom Erblasser nicht geltend gemachter Pflichtteilsanspruch ist Teil des Nachlasses und muss daher vom Erben versteuert werden. Dabei kommt es nicht darauf an, dass der Pflichtteilsanspruchs durch den Erben geltend gemacht wurde. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden.

mehr ...