Anzeige
22. April 2015, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wasserverbrauch als ökonomischer und ökologischer Treiber

Felix Schnella, Ökoworld-Portfoliomanager, äußert sich zum Weltwasserbericht der UNESCO vom 22. März 2015.

Superfonds-Schnella in Wasserverbrauch als ökonomischer und ökologischer Treiber

Felix Schnella, Ökoworld: “20 Prozent der Grundwasservorräte gelten bereits heute als übernutzt.”

Der globale Wasserverbrauch ist eine der größten Herausforderungen des 20. Jahrhunderts. Mit der Veröffentlichung des sechsten jährlichen Weltwasserberichts am 22. März 2015 lenkte die UNESCO erneut die Aufmerksamkeit auf das Thema. Die Fokussierung des diesjährigen Berichts auf den Zusammenhang zwischen Energiegewinnung und Wasserverbrauch zeigt einmal mehr, dass die Ökoworld das Problem von der richtigen Seite und konsequent angeht. Wir investieren mit allen unseren Fonds besonders gezielt in die Lösungen für diese globale Herausforderung.

Süßwasser wichtig für sozio-ökonomische Entwicklung

Die Kühltürme der Atom- und Kohlekraftwerke in der EU verbrauchen gemeinsam fast ebenso viel Wasser im Jahr wie alle Bewohner der Bundesrepublik zusammen. Süßwasser und Energie sind entscheidend für das menschliche Wohl und für eine nachhaltig sozio-ökonomische Entwicklung. Die Lösungen in den Bereichen Wasser und Energie sind eng miteinander verbunden und voneinander abhängig. Bereits heute entfallen geschätzte 15 Prozent der weltweiten Wasserentnahme auf die Energieproduktion. Insgesamt fast 600 Milliarden Kubikmeter. Das wundert nicht, führt man sich vor Augen, dass ca. 80 Prozent der Gesamtstromproduktion durch thermische Kraftwerke erzeugt werden und rund 90 Prozent der Stromerzeugung weltweit wasserintensiv sind.

Nahrungsmittelerzeuger in der Pflicht

Allein die Kühltürme der Atom- und Kohlekraftwerke in der EU verbrauchen gemeinsam fast ebenso viel Wasser im Jahr wie alle Bewohner der Bundesrepublik zusammen. Somit wirkt sich ein Umstieg auf Solar- und Windenergie auch positiv auf den Wasserverbrauch aus. Doch noch vor der Energiegewinnung ist die Landwirtschaft Wasserverbraucher Nummer Eins. Global gesehen fallen etwa 70 Prozent der Gesamtentnahme auf die Nahrungsmittelerzeugung und ihre Versorgungskette. Hier sind die Erzeuger klar in der Pflicht und können durch Präzisionsbewässerungssystem und nachhaltiger Landwirtschaft zur Verringerung des Verbrauchs beitragen. Trinkwasser wird knapp. Das geht eindeutig aus dem Bericht der UNESCO hervor.

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Große Koalition schafft Durchbruch bei bAV-Reform

Geringverdiener sollen über eine Stärkung der Betriebsrente besser vor Altersarmut geschützt werden. Dazu solle insbesondere für kleine und mittlere Betriebe die Einrichtung einer betrieblichen Altersversorgung attraktiver werden – durch steuerliche Förderung und Entlastung bei der Haftung. Dies sieht eine Reform der Betriebsrente vor, auf die sich die Koalitionsfraktionen verständigt haben und die noch vor Ende der Legislaturperiode verabschiedet werden soll.

mehr ...

Immobilien

Klimaschutz geht auch günstiger

Klimaschutz ist für Hausbesitzer häufig teuer, denn kostengünstige Maßnahmen werden nicht ausreichend gefördert. Das bemängelt die “Allianz für einen klimaneutralen Wohngebäudebestand”. In einem Forschungsprojekt untersucht sie die Einsparpotenziale verschiedener Technologien.

mehr ...

Investmentfonds

Lyxor bringt ETF gegen Zinsanstieg in den USA

Für Anleger, die kostengünstig im Markt für US-Unternehmensanleihen engagiert sein möchten, gleichzeitig aber einen Zinsanstieg befürchten, hat Lyxor nun den $ Floating Rate Note Ucits ETF  aufgelegt.

mehr ...

Berater

“BU-Beratung durch Makler als bester Weg zur passenden Lösung”

“Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist ein hoch erklärungsbedürftiges Produkt”, sagt Michael Stille, Vorstandsvorsitzender der Dialog Lebensversicherung. Im Interview mit Cash. sprach er über die Bezahlbarkeit von BU-Policen und “best advice” vom Versicherungsmakler.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...