29. Januar 2015, 11:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Wirtschaftspolitik muss wieder Wirtschaftspolitik betreiben

Ohne vernünftige Infrastruktur kein vernünftiges Wirtschaftswachstum

Zur großflächigen Hebung von Wachstumschancen muss die alte, teilweise museumsreife infrastrukturelle Basis in Deutschland wieder großflächig auf Weltniveau gehoben werden. Das sind Zukunftsinvestitionen. Stillstand ist Rückgang.

Sich auf den Standpunkt zurückzuziehen, dass wir gegenüber unseren europäischen Konkurrenten gut aufgestellt sind, ist einfältig gedacht. Es geht um Wettbewerbsfähigkeit auf globaler Ebene, also gegenüber unserer wirklichen Konkurrenz aus China, Südkorea oder den USA, wo in punkto Infrastruktur nicht gekleckert, sondern geklotzt wird.

Konkret brauchen wir umfängliche Investitionen in Brücken, Straßen, Schienenverkehr, Netze, in die konsequente Energiewende, die immer noch unausgegoren ist, aber ebenso für Forschung, Entwicklung und Bildung – beispielsweise Tablets statt Hefte für unsere Schüler – im hohen dreistelligen Milliardenbereich.

Das wenig sinnvolle Sparen an Nettoanlageinvestitionen, die von neun Prozent Anteil an der deutschen Wirtschaftsleistung Anfang der 90er-Jahre auf zuletzt unter zwei Prozent gefallen sind, kostet der deutschen Volkswirtschaft über Multiplikatoreffekte Arbeitsplätze, Einkommenszuwächse, Konsum und damit viel Wirtschaftswachstum, das es über steigende Steuereinnahmen aber erst ermöglicht, nachhaltig ausgeglichene Staatshaushalte – nicht nur vorübergehend – zu erreichen.

Mit Staatsschulden Gewinn machen

Die Bundesregierung hat aktuell eine wunderbare Gelegenheit, die deutschen Standortfaktoren von Flensburg bis Passau, von Aachen bis Frankfurt/Oder, auch im Ruhrgebiet mit den zinsgünstigsten Staatsschulden aller Zeiten großflächig auf Weltniveau zu heben. Es wäre eine regelrechte finanzpolitische Verschwendung, wenn man die aktuell ultraniedrigen Kreditzinsen nicht nutzen würde, die uns der Preisverfall und Mario Draghi mit seiner atomwaffenartigen Geldpolitik bescherten.

Aktuell liegen die Renditen bis zur Laufzeit von fünf Jahren im negativen Terrain. Nach der offiziellen Inflation von derzeit 0,2 Prozent – wohl wissend, dass die tatsächliche deutlich höher liegt – ist sogar erst ab dem Laufzeitbereich acht Jahre ein Realzins zu entrichten. Das heißt, in den meisten Laufzeitenbereichen macht der Bundesfinanzminister mindestens real einen Gewinn, wenn er sich verschuldet.

Seite drei: Einen guten Wirtschafts-Vorsatz für 2015 fassen

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zwei von drei Deutschen kennen den Neuwert ihres Hausrats nicht

70 Prozent der Bundesbürger können nach eigener Aussage den Neuwert ihres Hausrats nicht exakt beziffern. Zudem glauben nur 56 Prozent der Deutschen, gegen Schäden am Haus- oder Wohnungsinventar gut versichert zu sein. Das zeigt eine aktuelle bevölkerungsrepräsentative Umfrage des Hamburger InsurTech helden.de unter mehr als 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

ebase: Fonds werden bei der Anlage von Betriebsvermögen immer beliebter

Umfrage unter Firmenkunden der European Bank for Financial Services GmbH (ebase®) zeigt wachsende Nachfrage nach Investmentfonds für die Anlage von Betriebsvermögen – auch die ebase Vertriebspartner gehen überwiegend von zunehmendem Geschäft aus

mehr ...

Berater

Werden die Staaten den Zentralbanken folgen?

Geopolitische Spannungen, Sorgen um das weltweite Wachstum, eine Rezession im verarbeitenden Gewerbe und quasi stagnierende Unternehmensgewinne in diesem Jahr: An Gründen für Pessimismus an den Aktienmärkten mangelt es nicht. Ein Kommentar von Olivier de Berranger, Chief Investment Officer und Clément Inbona, Fondsmanager La Financière de l‘Echiquier.

mehr ...

Sachwertanlagen

„Gleich mehrere Megatrends“

Die United Investment Partners Group (UIP Group) ist zusammen mit einer Service-Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) neu in den Markt der geschlossenen Publikums-AIFs eingestiegen. Cash. fragte den Gründer und geschäftsführenden Gesellschafter Steffen Hipp
sowie Vertriebs-Geschäftsführer Matthias Graf nach den Hintergründen.

mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...