Anzeige
Anzeige
23. Februar 2015, 18:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Ukraine steht vor wirtschaftlichem Zusammenbruch”

Die Zentralbank der Ukraine hat eine Reihe neuer Maßnahmen eingeführt, um den Druck auf die Landeswährung zu reduzieren – und die Hrywnja damit auf ein Rekordtief katapultiert.

Ukraine in Ukraine steht vor wirtschaftlichem Zusammenbruch

In den vergangenen zwölf Monaten hatte die ukrainische Währung 68 Prozent zum Greenback verloren.

Die Währung sackte zum Dollar in der Spitze um rund elf Prozent auf 31,50 ab, bevor sie zuletzt wieder in Kiew unverändert mit 28 je Dollar gehandelt wurde.

In den vergangenen zwölf Monaten hatte die Hrywnja 68 Prozent zum Greenback verloren, während die Fremdwährungsreserven des Landes von 17,8 Mrd. Dollar im Januar 2014 auf 6,4 Mrd. Dollar im vergangenen Monat absackten.

Die Hrywnja ist in diesem Jahr die Währung mit der weltweit schlechtesten Entwicklung.

Die Hrywnja wird durch Importeure belastet, die Fremdwährungen vorab kaufen, erklärte Zentralbank-Chefin Valeriya Gontareva am Montag in Kiew. Sie kündigte nun neue Limits für Importeure an, mit denen Abflüsse aus der Ukraine begrenzt werden sollen. Banken dürfen nicht mehr Geld an Kunden verleihen, die damit Fremdwährungen kaufen wollen. Weitere Werkzeuge seien vorhanden, sollten sie benötigt werden, fügte Gontareva hinzu.

“Lassen Sie uns nicht um den heißen Brei herumreden — die Ukraine steht vor einem wirtschaftlich/finanziellen Zusammenbruch”, sagte Tim Ash, leitender Schwellenland-Volkswirt bei Standard Bank Group Ltd. in London. “Es wird angenommen, dass die Ukraine jetzt vor einem Solvenz- wie auch einem Liquiditäts-Problem steht.”

Quelle: Bloomberg

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

Neue Arzneimittel teuer mit wenig Innovationskraft

Die Preise für neue Arzneimittel steigen nach Angaben der Techniker Krankenkasse (TK) sprunghaft, während ihre Innovationskraft den Erwartungen nicht gerecht wird. Das geht aus dem “Innovationsreport 2017” der TK hervor, der am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurde.

mehr ...

Immobilien

Fehlendes Bauland treibt Grundstückspreise in Deutschland

Fehlende Grundstücke und fehlendes Baurecht sind nach einer neuen Studie des Bundes die entscheidende Hürde für bezahlbare neue Wohnungen in Deutschlands Großstädten. Vor allem in den Metropolen trage auch Grundstücksspekulation dazu bei, die Preise in die Höhe zu treiben.

mehr ...

Investmentfonds

Bundestagswahl alles andere als ein Non-Event für die Märkte

Nach Meinung des Vermögensverwalters Blackrock setzt die Bundestagswahl den entscheidenden Rahmen, innerhalb dessen zumindest in den nächsten vier Jahren das Wohl und Wehe auch für die Kapitalanlage entschieden wird.

mehr ...

Berater

Nachfolgeplanung: Den richtigen Partner finden

Nachfolgeplanung ist für Makler von existenzieller Bedeutung. Zum einen müssen sie die Betreuung ihrer Kunden und das eigene finanzielle Auskommen im Ruhestand absichern und zum anderen für den Notfall vorsorgen. Hierauf sollten sie sich möglichst frühzeitig vorbereiten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Investitionen in Pflegeheime für US-Senioren

Der Asset Manager Deutsche Finance Group aus München investiert in einen institutionellen Zielfonds mit der Fokussierung auf Pflegeeinrichtungen in den USA.

mehr ...

Recht

Erbschaftsteuer: Geerbter Pflichtteilsanspruch muss versteuert werden

Ein vom Erblasser nicht geltend gemachter Pflichtteilsanspruch ist Teil des Nachlasses und muss daher vom Erben versteuert werden. Dabei kommt es nicht darauf an, dass der Pflichtteilsanspruchs durch den Erben geltend gemacht wurde. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden.

mehr ...