Anzeige
Anzeige
23. Februar 2015, 18:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Ukraine steht vor wirtschaftlichem Zusammenbruch”

Die Zentralbank der Ukraine hat eine Reihe neuer Maßnahmen eingeführt, um den Druck auf die Landeswährung zu reduzieren – und die Hrywnja damit auf ein Rekordtief katapultiert.

Ukraine in Ukraine steht vor wirtschaftlichem Zusammenbruch

In den vergangenen zwölf Monaten hatte die ukrainische Währung 68 Prozent zum Greenback verloren.

Die Währung sackte zum Dollar in der Spitze um rund elf Prozent auf 31,50 ab, bevor sie zuletzt wieder in Kiew unverändert mit 28 je Dollar gehandelt wurde.

In den vergangenen zwölf Monaten hatte die Hrywnja 68 Prozent zum Greenback verloren, während die Fremdwährungsreserven des Landes von 17,8 Mrd. Dollar im Januar 2014 auf 6,4 Mrd. Dollar im vergangenen Monat absackten.

Die Hrywnja ist in diesem Jahr die Währung mit der weltweit schlechtesten Entwicklung.

Die Hrywnja wird durch Importeure belastet, die Fremdwährungen vorab kaufen, erklärte Zentralbank-Chefin Valeriya Gontareva am Montag in Kiew. Sie kündigte nun neue Limits für Importeure an, mit denen Abflüsse aus der Ukraine begrenzt werden sollen. Banken dürfen nicht mehr Geld an Kunden verleihen, die damit Fremdwährungen kaufen wollen. Weitere Werkzeuge seien vorhanden, sollten sie benötigt werden, fügte Gontareva hinzu.

“Lassen Sie uns nicht um den heißen Brei herumreden — die Ukraine steht vor einem wirtschaftlich/finanziellen Zusammenbruch”, sagte Tim Ash, leitender Schwellenland-Volkswirt bei Standard Bank Group Ltd. in London. “Es wird angenommen, dass die Ukraine jetzt vor einem Solvenz- wie auch einem Liquiditäts-Problem steht.”

Quelle: Bloomberg

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Reform der Betriebsrente – VV-Fonds – Crowdinvesting – Maklerpools

Ab dem 23. November im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Die Top-Versicherer-Websites 2017

Schon zum 21. Mal hat das Netzwerk AMC die Websites deutscher Versicherer untersucht. Im Rahmen dieser Studie wurden auch in diesem Jahr die besten Internetauftritte mit dem Gütesiegel “TOP-Website 2017” ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Deka-Immobilienfonds verkaufen zehn Objekte in Deutschland

Die Deka Immobilien hat zehn Liegenschaften in Deutschland mit einem Transaktionsvolumen von insgesamt rund 220 Millionen Euro an verschiedene Käufer veräußert. Damit werde die strategische Portfoliobereinigung verschiedener offener Immobilienfonds und Spezialfonds fortgesetzt.

mehr ...

Investmentfonds

Dirk Müller: “Wir feiern eine Gartenparty über der Erdbebenspalte”

Welche Folgen wird das Platzen der chinesischen Blase haben? Ist es überhaupt wünschenswert, die Blase noch länger wachsen zu lassen, bevor sie platzen wird? Und sollten sich Anleger schon 2018 auf einen Crash einstellen? Darüber hat Cash. mit Dirk Müller gesprochen.

mehr ...

Berater

VÖB: Kompromiss bei Kapitalregeln zum Nachteil deutscher Banken

Der Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) glaubt, dass die Einigung auf schärfere Kapitalregeln (“Basel III”) sich nachteilig für deutsche Institute auswirken wird. Viele Banken hätten schon jetzt Schwierigkeiten, ertragreich zu wirtschaften.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin warnt vor weiterem Pseudo-Finanzdienstleister

Die Finanzaufsicht BaFin weist erneut auf ein Unternehmen hin, das über keine Erlaubnis nach dem Kreditwesengesetz (KWG) verfügt. In diesem Fall hatte der Finanzdienstleister dreist das Gegenteil behauptet.

mehr ...

Recht

Wie Patchwork-Familien am besten für den Notfall vorsorgen

Patchwork-Familien sind heute gang und gäbe. Da deutsche Gesetze jedoch häufig noch auf dem traditionellen Familienbild basieren, ist es für diesen Familien-Typus umso wichtiger, eigenständig Vorkehrungen für Ernstfälle zu treffen.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...