Anzeige
Anzeige
23. Februar 2015, 18:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Ukraine steht vor wirtschaftlichem Zusammenbruch”

Die Zentralbank der Ukraine hat eine Reihe neuer Maßnahmen eingeführt, um den Druck auf die Landeswährung zu reduzieren – und die Hrywnja damit auf ein Rekordtief katapultiert.

Ukraine in Ukraine steht vor wirtschaftlichem Zusammenbruch

In den vergangenen zwölf Monaten hatte die ukrainische Währung 68 Prozent zum Greenback verloren.

Die Währung sackte zum Dollar in der Spitze um rund elf Prozent auf 31,50 ab, bevor sie zuletzt wieder in Kiew unverändert mit 28 je Dollar gehandelt wurde.

In den vergangenen zwölf Monaten hatte die Hrywnja 68 Prozent zum Greenback verloren, während die Fremdwährungsreserven des Landes von 17,8 Mrd. Dollar im Januar 2014 auf 6,4 Mrd. Dollar im vergangenen Monat absackten.

Die Hrywnja ist in diesem Jahr die Währung mit der weltweit schlechtesten Entwicklung.

Die Hrywnja wird durch Importeure belastet, die Fremdwährungen vorab kaufen, erklärte Zentralbank-Chefin Valeriya Gontareva am Montag in Kiew. Sie kündigte nun neue Limits für Importeure an, mit denen Abflüsse aus der Ukraine begrenzt werden sollen. Banken dürfen nicht mehr Geld an Kunden verleihen, die damit Fremdwährungen kaufen wollen. Weitere Werkzeuge seien vorhanden, sollten sie benötigt werden, fügte Gontareva hinzu.

“Lassen Sie uns nicht um den heißen Brei herumreden — die Ukraine steht vor einem wirtschaftlich/finanziellen Zusammenbruch”, sagte Tim Ash, leitender Schwellenland-Volkswirt bei Standard Bank Group Ltd. in London. “Es wird angenommen, dass die Ukraine jetzt vor einem Solvenz- wie auch einem Liquiditäts-Problem steht.”

Quelle: Bloomberg

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...