6. April 2016, 09:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Am US-Aktienmarkt leisten immer weniger Aktien positive Beiträge zur Gesamtentwicklung

Unter den gegenwärtigen Marktbedingungen ist es schwer, am US-Aktienmarkt eine klare Richtung der Kurse zu erkennen. Betrachtet man jedoch rückblickend einen längeren Zeitraum, sind zwei bemerkenswerte Entwicklungen zu erkennen, die ich in meinen Anlageentscheidungen berücksichtige. Gastkommentar von Angel Agudo, Fidelity.

Angel-agudo in Am US-Aktienmarkt leisten immer weniger Aktien positive Beiträge zur Gesamtentwicklung

Angel Agudo analysiert die US-Aktienmärkte.

Erstens war in Anbetracht der immer kleineren Zahl von Aktien, die positive Beiträge zur Entwicklung des Gesamtmarkts leisten, ein deutlicher Rückgang der Marktbreite zu verzeichnen. Dies erkennt man besonders gut daran, dass Facebook, Amazon, Netflix und Google im Jahr 2015 für über 50 Prozent der Wertentwicklung des S&P 500 Index verantwortlich waren. Entsprechend sind die Kurs-Gewinn-Verhältnisse dieser gefragten Titel im Laufe des Jahres erheblich gestiegen. Man sollte aber auch bedenken, dass ihnen jede potenzielle Herabstufung oder ein Stimmungswandel beträchtliche Kursverluste bescheren könnten. Ich versuche, mich nicht so zu verhalten wie die Masse der Anleger, und meide in der Regel Titel mit kurzfristigem positiven Momentum. Eine fundierte Auswahl der Einzeltitel wird in diesem Umfeld wichtiger.

Zweitens hatte die anhaltende Stärke des US-Dollars einen negativen Effekt auf die in Dollar umgerechneten Gewinne von US-Unternehmen mit erheblichen Auslandsaktivitäten. Dadurch schnitten die Aktien dieser Firmen wesentlich schlechter ab als Aktien von Unternehmen mit eher binnenwirtschaftlicher Prägung. Die Bewertungsabschläge bei Unternehmen, die einen Großteil ihrer Erlöse im Ausland erzielen, erscheinen mir mittlerweile zum Teil übertrieben. Ich habe daher die Gewichtung dieser Titel in den vergangenen Monaten erhöht.

Mattel, Mosaic und Pharmawerte sind aktuell interessant

Seit Herbst 2015 habe ich die Übergewichtung des Gesundheitssektors durch Gewinnmitnahmen bei Eli Lilly, Mallinckrodt und Anthem verringert. Umgekehrt habe ich allerdings kürzlich die Marktschwäche genutzt, um meine Positionen im Krankenversicherer Cigna und dem Pharmaunternehmen Jazz aufzustocken.

Auch mein Engagement bei Mosaic habe ich ausgebaut. Mosaic ist der weltgrößte Hersteller von Phosphatkonzentrat und Pottasche – wichtigen Bestandteilen vieler Arten von Düngemitteln. In den vergangenen drei Jahren hat sich der Wert der Mosaic-Aktie halbiert. Gründe dafür sind ein Überangebot am Markt, die schwache Nachfrage in den Schwellenländern und der starke US-Dollar. Ich habe bewusst zugegriffen, weil mir die Relation von Kurs- und Verlustpotenzial besonders vorteilhaft erscheint. Die wichtigsten Geschäftsdaten des Unternehmens sind dank seiner führenden Stellung in der Branche, des hohen Cashflows und der soliden Bilanz nach wie vor positiv. Das alles verleiht Mosaic eine sehr starke Ausgangsposition im Fall einer Erholung der Düngemittelnachfrage, mit der früher oder später sicher zu rechnen ist.

Eine weitere interessante Aktie ist der Spielzeughersteller Mattel. Zu ihm gehören Marken wie Barbie, Hot Wheels und Fisher-Price. Nachdem das Unternehmen Lizenzrechte an der Disney-Marke Eiskönigin an einen Konkurrenten verloren hatte, war die Aktie deutlich hinter den Markt zurückgefallen. Auch Währungsentwicklungen setzten den Titel unter Druck. Mein dennoch positiver Eindruck von Mattel beruht auf dem Turnaround-Plan, mit dem ein neues Führungsteam eine Stabilisierung der Umsätze der Kernmarken anstrebt. Kürzlich ist die Mattel-Aktie gestiegen, nachdem die Quartalszahlen besser ausfielen als erwartet. Aus meiner Sicht hat der Titel noch beträchtliches Potenzial. Zum einen rechne ich mit einer Steigerung der Auslandsumsätze, zum anderen dürften die zurzeit ausgesprochen niedrigen Margen Spielraum nach oben haben.

Umgekehrt halte ich an meiner Untergewichtung des Finanzsektors fest – trotz der relativ niedrigen Bewertungen. Gründe dafür sind die erhöhten kurzfristigen Risiken sowie Anzeichen dafür, dass sich der laufende Kreditzyklus schon in einem fortgeschrittenen Stadium befinden könnte. Angel Agudo ist Fondsmanager des Fidelity America Fund, USA.

Foto: Fidelity

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Welt-Alzheimertag: Welcher Versicherungsschutz ist für Demenzkranke wichtig?

Am kommenden Samstag ist Welt-Alzheimertag. An diesem Tag wird jährlich auf das Thema Demenz und die Situation Demenzkranker aufmerksam gemacht. 1,7 Millionen Menschen sind laut Deutscher Alzheimer Gesellschaft in Deutschland von dieser Krankheit betroffen. 2060 sollen es nach dem Statistikportal Statista bereits 2,88 Millionen sein.

mehr ...

Immobilien

Weshalb der Staat das denkbar schlechteste Wohnungsunternehmen ist

Ob BMW, Lufthansa oder Deutsche Wohnen – niemand ist mehr sicher vor einer Verstaatlichung oder euphemistisch: „Rekommunalisierung“. Gemeinsam propagieren sie den falschen Glauben daran, dass der Staat der bessere Unternehmer sei. Wenn Wohnungen in der Hand des Staates sind, so die Annahme der Berliner Initiative „Deutsche Wohnen Enteignen“, wird alles besser. Ein Kommentar von Daniel Föst, bau- und wohnungspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion und Vorsitzender der FDP Bayern.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Allianz Global Wealth Report: Es gibt keine Gewinner

Der zehnte „Global Wealth Reports“ der Allianz zeigt, dass 2018 erstmals die Geldvermögen in Industrie- und Schwellenländern gleichzeitig zurückgegangen sind. Selbst 2008, auf dem Höhepunkt der Finanzkrise, war dies nicht der Fall. Ein Kommentar von Michael Heise, Chefvolkswirt der Allianz.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...