Anzeige
18. August 2016, 15:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Asiatische Internetunternehmen haben noch viel Wachstumspotenzial

Asiatische Internetfirmen erwecken bei vielen Investoren immer noch ein hohes Interesse. Allerdings gibt es in diesem Sektor viele Besonderheiten zu beachten. Gastkommentar von James Syme, J O Hambro Capital Management

Asieninternet in Asiatische Internetunternehmen haben noch viel Wachstumspotenzial

Asiatische Internetunternehmen haben ihre besonderen Eigenschaften.

Bei der Analyse von Schwellenländeraktien mit Fokus auf dem Inlandsgeschäft ist es wichtig, die kulturellen Unterschiede auf der Welt zu kennen. Ein Sektor bei dem solche Unterschiede besonders sichtbar werden ist das Internetgeschäft – vor allem in den Wachstumsmärkten Asiens. Denn das Nutzungsverhalten unterscheidet sich hier oft deutlich von jenem in den Vereinigten Staaten oder Europa.

Drei der fünf größten gelisteten Internetfirmen weltweit stammen aus China: Tencent, Alibaba und Baidu. Und ein Vergleich zwischen Tencent und seinem globalen Wettbewerber Facebook zeigt das Ausmaß der Chancen. Beides sind große Social Networking / Messaging Plattformen, die schnell in verwandte Geschäftsfelder expandieren. Beide streben ein umfassendes Ökosystem an, um die Kundenbedürfnisse zu befriedigen (und Wettbewerber auszuschließen). Und beide wachsen trotz ihrer enormen Größe weiterhin schnell. Zugegeben, Tencent wartet noch auf seine ‘Hollywood Biographie’.

Tencent steht erst am Anfang der Entwicklung

Im Gegensatz zu Facebook hat Tencent allerdings erst damit begonnen Werbeeinnahmen zu generieren und somit noch enormes Wachstumspotenzial, das Facebook nicht mehr hat. Die große Leistung von Tencent ist es, die Nutzer davon zu überzeugen, direkt für Services wie Abonnements und virtuelle Güter zu bezahlen. Etwas, dass Facebook erst noch erreichen muss. Virtuelle Güter wie etwa Sticker zur Personalisierung, sind nichts, dass unter amerikanischen oder europäischen Nutzern weit verbreitet ist, aber eine wichtige Einnahmequelle für einige asiatische Internetunternehmen.

Ähnliches gilt für die Spieleindustrie: Amerikanische und europäische Nutzer erwarten bei Spielen entweder einen einmaligen Kaufpreis oder die Finanzierung über Werbeeinblendungen – was die Ertragsflüsse begrenzt. So konnte Activision Blizzard, eine der größten Gaming-Firmen der Welt, im ersten Quartal Erträge in Höhe von 1,5 Mrd US-Dollar generieren. Tencents Spielegeschäft alleine ist deutlich größer. Erneut weil die Nutzer bereit sind für In-Game-Gegenstände, Sticker und Personalisierungen zu bezahlen.

Häufig wird immer noch davon ausgegangen, die erfolgreichsten Internetfirmen seien amerikanisch. Dabei werden aber wachsende asiatische Wettbewerber wie der Gigant Tencent oder Nischenplayer wie Com2Us übersehen, die das kraftvolle Wachstum aufstrebender Industrien der Emerging Markets bieten. (tr)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Brexit: “Standard Life trifft alle Vorkehrungen”

Der endgültige EU-Austritt des Vereinigten Königreichs im März 2019 rückt immer näher. Dieses Ereignis wird auch für deutsche Kunden britischer Konzerne wie Standard Life schwere Auswirkungen haben. Unter anderem darüber hat Cash. mit Christian Nuschele, Leiter des Vertriebs von Standard Life Deutschland und Österreich geredet.

mehr ...

Immobilien

Nachhaltiges Wohnen: In Deutschland kein Thema?

Nur 12 Prozent der Deutschen glauben, dass vom Bewohnen ihres Hauses oder ihrer Wohnung eine signifikante Umweltbelastung ausgeht. Das ist der zweitniedrigste Wert einer repräsentativen ING-Umfrage in 13 europäischen Ländern sowie Australien und den USA.

mehr ...

Investmentfonds

Robo Advisor bietet bAV-Lösung

Der Robo-Advisor-Angebot Fintego der European Bank for Financial Services GmbH (Ebase) steht nun auch für die Nutzung im Rahmen der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) zur Verfügung.

mehr ...
23.10.2018

Brüssels Dilemma

Berater

Verkaufen nach Farben: Die Biostruktur-Analyse

Im Verkauf ist häufig von “grünen”, “roten” und “blauen” Kunden die Rede. Mit dieser sogenannten Biostruktur-Analyse lassen sich potentielle Abnehmer in drei grobe Kategorien einteilen. Die Vorteile dieses Systems erklärt der Vertriebstrainer und Gründer von OK-Training Oliver Kerner.

mehr ...

Sachwertanlagen

Agathon bringt Geier-Fonds für Biosgasanlagen

Die Agathon Kapitalverwaltung GmbH & Co. KG hat den Vertrieb ihres geschlossenen Spezial-AIF „Biopower Fonds 1“ gestartet. Er soll in bestehende Biosgasanlagen investieren und will dabei auch von den bisherigen Misserfolgen der Branche profitieren.

mehr ...

Recht

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...