18. August 2016, 15:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Asiatische Internetunternehmen haben noch viel Wachstumspotenzial

Asiatische Internetfirmen erwecken bei vielen Investoren immer noch ein hohes Interesse. Allerdings gibt es in diesem Sektor viele Besonderheiten zu beachten. Gastkommentar von James Syme, J O Hambro Capital Management

Asieninternet in Asiatische Internetunternehmen haben noch viel Wachstumspotenzial

Asiatische Internetunternehmen haben ihre besonderen Eigenschaften.

Bei der Analyse von Schwellenländeraktien mit Fokus auf dem Inlandsgeschäft ist es wichtig, die kulturellen Unterschiede auf der Welt zu kennen. Ein Sektor bei dem solche Unterschiede besonders sichtbar werden ist das Internetgeschäft – vor allem in den Wachstumsmärkten Asiens. Denn das Nutzungsverhalten unterscheidet sich hier oft deutlich von jenem in den Vereinigten Staaten oder Europa.

Drei der fünf größten gelisteten Internetfirmen weltweit stammen aus China: Tencent, Alibaba und Baidu. Und ein Vergleich zwischen Tencent und seinem globalen Wettbewerber Facebook zeigt das Ausmaß der Chancen. Beides sind große Social Networking / Messaging Plattformen, die schnell in verwandte Geschäftsfelder expandieren. Beide streben ein umfassendes Ökosystem an, um die Kundenbedürfnisse zu befriedigen (und Wettbewerber auszuschließen). Und beide wachsen trotz ihrer enormen Größe weiterhin schnell. Zugegeben, Tencent wartet noch auf seine ‘Hollywood Biographie’.

Tencent steht erst am Anfang der Entwicklung

Im Gegensatz zu Facebook hat Tencent allerdings erst damit begonnen Werbeeinnahmen zu generieren und somit noch enormes Wachstumspotenzial, das Facebook nicht mehr hat. Die große Leistung von Tencent ist es, die Nutzer davon zu überzeugen, direkt für Services wie Abonnements und virtuelle Güter zu bezahlen. Etwas, dass Facebook erst noch erreichen muss. Virtuelle Güter wie etwa Sticker zur Personalisierung, sind nichts, dass unter amerikanischen oder europäischen Nutzern weit verbreitet ist, aber eine wichtige Einnahmequelle für einige asiatische Internetunternehmen.

Ähnliches gilt für die Spieleindustrie: Amerikanische und europäische Nutzer erwarten bei Spielen entweder einen einmaligen Kaufpreis oder die Finanzierung über Werbeeinblendungen – was die Ertragsflüsse begrenzt. So konnte Activision Blizzard, eine der größten Gaming-Firmen der Welt, im ersten Quartal Erträge in Höhe von 1,5 Mrd US-Dollar generieren. Tencents Spielegeschäft alleine ist deutlich größer. Erneut weil die Nutzer bereit sind für In-Game-Gegenstände, Sticker und Personalisierungen zu bezahlen.

Häufig wird immer noch davon ausgegangen, die erfolgreichsten Internetfirmen seien amerikanisch. Dabei werden aber wachsende asiatische Wettbewerber wie der Gigant Tencent oder Nischenplayer wie Com2Us übersehen, die das kraftvolle Wachstum aufstrebender Industrien der Emerging Markets bieten. (tr)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BVK fördert Unternehmertum von Maklern

Nach Ansicht des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) steigt der unternehmerische Anspruch an den Beruf des Versicherungsmaklers. Treiber dieser Entwicklung sind zunehmende regulatorische Anforderungen durch die EU-Versicherungsvertriebsrichtlinie IDD und umfangreiche technische und vertriebliche Innovationen durch die Digitalisierung des Versicherungsvertriebs.

mehr ...

Immobilien

Immobilienbranche steht vor einer Reihe von Herausforderungen in 2019

Die Hamburger Agentur für Finanz- und Unternehmenskommunikation Kirchhoff Consult AG hat die neue Ausgabe des „Kirchhoff Stimmungsindikator Immobilien-Aktien“ veröffentlicht. Die Untersuchung wurde zum vierten Mal durchgeführt. Dabei wurden Immobilienexperten nach den Entwicklungsperspektiven von deutschen Immobilienaktien sowie den Chancen und Herausforderungen im aktuellen Marktumfeld befragt.

mehr ...

Investmentfonds

In maximal 5 Jahren zur Milliardengrenze: Beckers gründet Vermögensverwaltung

Der Berliner Seriengründer Jan Beckers expandiert ins Geschäft mit Aktienfonds und startet einen Vermögensverwalter. Das berichtet das Wirtschaftsmagazin ‘Capital’ in seiner jüngsten Ausgabe. Beckers, der hinter den Start-up-Inkubatoren Hitfox, Finleap und Heartbeat Labs steht, hat dafür den Portfolioverwalter BIT Capital gegründet, der bereits zwei Fonds aufgelegt hat.

mehr ...

Berater

Banken: Mehr vorsorgen für möglichen Konjunktureinbruch

Banken in Deutschland sollen sich mit einem zusätzlichen milliardenschweren Finanzpolster für einen möglichen massiven Konjunktureinbruch wappnen. Das kündigte die Finanzaufsicht Bafin am Montag in Berlin an.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

Mitarbeiter mit Rabatten motivieren

Viele Firmen gewähren Mitarbeitern Rabatte auf eigene Waren und Dienstleistungen oder Produkte von Dritten. Damit solche Vergünstigungen steuerfrei bleiben, sollten Unternehmen die Vorgaben genau beachten und mögliche Fallstricke kennen. Ein Beitrag von Jennifer Telle, Kanzlei WWS Wirtz, Walter, Schmitz in Mönchengladbach

mehr ...