18. August 2016, 15:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Asiatische Internetunternehmen haben noch viel Wachstumspotenzial

Asiatische Internetfirmen erwecken bei vielen Investoren immer noch ein hohes Interesse. Allerdings gibt es in diesem Sektor viele Besonderheiten zu beachten. Gastkommentar von James Syme, J O Hambro Capital Management

Asieninternet in Asiatische Internetunternehmen haben noch viel Wachstumspotenzial

Asiatische Internetunternehmen haben ihre besonderen Eigenschaften.

Bei der Analyse von Schwellenländeraktien mit Fokus auf dem Inlandsgeschäft ist es wichtig, die kulturellen Unterschiede auf der Welt zu kennen. Ein Sektor bei dem solche Unterschiede besonders sichtbar werden ist das Internetgeschäft – vor allem in den Wachstumsmärkten Asiens. Denn das Nutzungsverhalten unterscheidet sich hier oft deutlich von jenem in den Vereinigten Staaten oder Europa.

Drei der fünf größten gelisteten Internetfirmen weltweit stammen aus China: Tencent, Alibaba und Baidu. Und ein Vergleich zwischen Tencent und seinem globalen Wettbewerber Facebook zeigt das Ausmaß der Chancen. Beides sind große Social Networking / Messaging Plattformen, die schnell in verwandte Geschäftsfelder expandieren. Beide streben ein umfassendes Ökosystem an, um die Kundenbedürfnisse zu befriedigen (und Wettbewerber auszuschließen). Und beide wachsen trotz ihrer enormen Größe weiterhin schnell. Zugegeben, Tencent wartet noch auf seine ‘Hollywood Biographie’.

Tencent steht erst am Anfang der Entwicklung

Im Gegensatz zu Facebook hat Tencent allerdings erst damit begonnen Werbeeinnahmen zu generieren und somit noch enormes Wachstumspotenzial, das Facebook nicht mehr hat. Die große Leistung von Tencent ist es, die Nutzer davon zu überzeugen, direkt für Services wie Abonnements und virtuelle Güter zu bezahlen. Etwas, dass Facebook erst noch erreichen muss. Virtuelle Güter wie etwa Sticker zur Personalisierung, sind nichts, dass unter amerikanischen oder europäischen Nutzern weit verbreitet ist, aber eine wichtige Einnahmequelle für einige asiatische Internetunternehmen.

Ähnliches gilt für die Spieleindustrie: Amerikanische und europäische Nutzer erwarten bei Spielen entweder einen einmaligen Kaufpreis oder die Finanzierung über Werbeeinblendungen – was die Ertragsflüsse begrenzt. So konnte Activision Blizzard, eine der größten Gaming-Firmen der Welt, im ersten Quartal Erträge in Höhe von 1,5 Mrd US-Dollar generieren. Tencents Spielegeschäft alleine ist deutlich größer. Erneut weil die Nutzer bereit sind für In-Game-Gegenstände, Sticker und Personalisierungen zu bezahlen.

Häufig wird immer noch davon ausgegangen, die erfolgreichsten Internetfirmen seien amerikanisch. Dabei werden aber wachsende asiatische Wettbewerber wie der Gigant Tencent oder Nischenplayer wie Com2Us übersehen, die das kraftvolle Wachstum aufstrebender Industrien der Emerging Markets bieten. (tr)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...