9. August 2016, 10:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Auch Privatinvestoren können Pair Trading nutzen

Viele Absolute-Return-Fonds nutzen Pair Trades als Anlagestrategie, um Gewinne bei einem begrenzten Risiko zu erzielen. Die SaxoBank hat nun eine interessante Idee im Technologiesektor für Anleger identifiziert.

Peter-Garnry-Kopie in Auch Privatinvestoren können Pair Trading nutzen

Peter Garnry von der Saxo Bank sieht einen attraktiven Pair Trade am Aktienmarkt.

„Zwei dürfte die magische Zahl für jene Investoren sein, die sich näher mit Pair Trading beschäftigen wollen. Samsung und Apple könnten hierbei ein interessantes Paar abgeben, da sie sich im selben Sektor bewegen und direkte Konkurrenten sind“, sagt Peter Garnry, leitender Aktienstratege bei der Saxo Bank.

Pair Trading ist marktneutral

Beim Pair Trading geht es darum, zwei miteinander korrelierte Titel jeweils long bzw. short zu handeln. „Pair Trading ist marktneutral, da es keine Rolle spielt, in welche Richtung sich der Markt entwickelt. Entscheidend ist die Beziehung der beiden im Trade enthaltenen Aktien“, sagt Garnry.

Der jüngste Anstieg der Handyverkaufszahlen bei Samsung stünde Apples Absatzschwäche gegenüber. „Huawei und Samsung machen Apple zudem in Asien Marktanteile streitig. Dieser Trend dürfte sich in den nächsten Quartalen fortsetzen“, sagt Garnry. Der Absatz der iPhones ginge zudem deutlich zurück und Apples China-Geschäft verschlechtere sich rapide. „Die letzten Quartalsergebnisse verkündeten einen Rückgang der Einnahmen um 33 Prozent und auch das iPhone 7 dürfte keine bahnbrechenden Neuheiten beinhalten“, sagt Garnry.

Insofern stelle eine Kombination aus Samsung und Apple ein interessantes Pair Trade dar. „Investoren können Apple mit Hilfe eines CFD shorten und entsprechend bei Samung long gehen. Wenn beide Trades aufgehen, könnten Investoren doppelt profitieren“, sagt Garnry. (tr)

Foto: Saxo Bank

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Talanx übernimmt italienischen Sachversicherer Amissima

Der Versicherungskonzern Talanx (HDI) baut sein Geschäft in Italien mit einer Übernahme aus. Talanx kaufe dem Finanzinvestor Apollo den Sachversicherer Amissima Assicurazioni ab, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Hannover mit.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

Performance-Marketing als Treiber des Online-Recruiting

Recruiter, die heute noch junge Nachwuchstalente für sich gewinnen wollen, müssen neue Wege gehe. Werbung auf sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram bietet dabei unglaubliche Chancen und kann gleichzeitig zur Kostenreduktion führen. Gastbeitrag von Dawid Przybylski

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...