3. Februar 2016, 15:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bodenbildung beim Goldpreis fast abgeschlossen

Im Dezember 2015 testete der Goldpreis gleich zweimal erfolgreich die Unterstützungszone von 1.040 US-Dollar. Hierdurch wurde aus technischer Sicht ein Kaufsignal generiert. Dies leitete eine kurzfristige Trendumkehr bei dem gelben Metall ein. Mittlerweile wird die Unze mit 1.130 US-Dollar um knapp neun Prozent über dem Zwischentief von vor Weihnachten gehandelt.

Goldfonds in Bodenbildung beim Goldpreis fast abgeschlossen

Krisenwährung Gold wird wieder gesucht.

Mit dieser Wertentwicklung zählt das Edelmetall bislang zu den Top-Anlagen in dem noch recht jungen Börsenjahr. Im gleichen Zeitraum gaben die meisten Aktien, aber auch andere Rohstoffe wie Öl deutlich nach. Neuen Schwung könnte der Goldpreis durch die positive charttechnische Lage erhalten. So testet der Goldpreis gerade seine 200-Tage-Durchschnittlinie, die im Moment bei 1.132 US-Dollar verläuft. Kann dieser Widerstandsbereich nachhaltig genommen werden, so ist aus technischer Sicht der Weg für weitere Kursgewinne frei.

Kurspotenzial ist sehr hoch

Rein theoretisch könnte Gold sogar den seit Herbst 2012 bestehenden Abwärtstrend überwinden und mittelfristig eine Haussebewegung vollziehen. Allerdings sollten Anleger noch etwas abwarten, da es aus technischer Sicht in den Jahren 2014 und 2015 mehrere Fehlsignale gab. Die Ampeln auf dem Goldmarkt springen erst eindeutig auf „grün“, wenn die Marke von 1.192 Dollar überwunden wird. Hier bildete das Metall im Oktober 2015 ein Zwischenhoch heraus.

Zuversichtlich stimmt  jedenfalls, dass die Großspekulanten auf dem Goldmarkt zuletzt eher auf der Käuferseite agierten. Gold-ETFs verzeichneten im Januar beispielsweise Mittelzuflüsse von rund 1 Milliarde US-Dollar. Auf dem Terminmarkt zeigten sich die Investoren zuletzt ebenfalls risikofreudiger und wetteten verstärkt auf steigende Kurse.

Goldminenaktien bieten Hebeleffekt

Anleger die von einem möglichen steigenden Goldpreis noch stärker profitieren möchten, können sich auch im Bereich der Goldminen engagieren. Hier liegen die Kurse nach einer jahrelangen Baisse nahezu am Boden. Entscheidend für den Hebeleffekt sind vor allem die Förderkosten. Kostet die Produktion einer Unze Gold beispielsweise 1.000 US-Dollar, so verdient die Minengesellschaft beim aktuellen Preis von 1.130 US-Dollar lediglich 130 Dollar je Unze. Zieht der Goldpreis um 11,5 Prozent auf 1.260 US-Dollar an, so verdoppelt sich der Rohertrag der Mine je Unze Gold immerhin. Damit profitieren diese Fördergesellschaften sehr eindeutig von steigenden Notierungen auf dem Goldmarkt. (tr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...