4. Juli 2016, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Brexit: Das Ende der europäischen Selbstzufriedenheit?

“Die weltwirtschaftliche Lage ist weit besser als die Stimmung” konstatiert Thomas Böckelmann, Investmentchef der Euroswitch, in seiner aktuellen Einschätzung der Kapitalmärkte. Es bestehe die Hoffnung, dass die Selbstzufriedenheit der politisch Verantwortlichen mit der Zäsur durch den Brexit ihr Ende findet.

Brexit-shutt 383789209 in Brexit: Das Ende der europäischen Selbstzufriedenheit?

Wie lange sich die auch dank forscher Notenbankpolitik wieder erstarkte europäische Wirtschaft dem Abwärtssog aus Überforderung und Reformunwillens entziehen kann, bleibe ungewiss. Seit Ausbruch der Finanzkrise scheint der Blick von Kapitalanlegern und Unternehmenslenkern durch politische Manöver und Maßnahmen eingetrübt. Diese wirken sich zunehmend negativ auf das kollektive Vertrauen und somit auch negativ auf das Investitionsverhalten der Unternehmen aus.

Zweckoptimismus und Naivität

Im Mai habe man noch erstaunt beobachten können, wie entspannt die Kapitalmärkte angesichts der bevorstehenden Ereignisse agierten. Heute wisse man, dass Zweckoptimismus und Naivität die unterstützenden Kräfte waren. Der britische Wähler habe die Marktteilnehmer wieder zurück in die Realität geholt, die durch die andauernde politische Krise in Europa geprägt ist. Trotz aller über den Sommer anhaltenden Unsicherheiten werden die im Monat Juli veröffentlichten Quartalsergebnisse und Zukunftsausblicke der börsennotierten Unternehmen das Börsengeschehen mitbestimmen.

“Deutschland hätte den Schlüssel”

Derweil könne man feststellen, dass bislang Europa weit stärker wächst als die Dauerpessimisten zugeben wollen. Die Situation sei aber sehr fragil und ohne ein Investitionspaket werde es Rückschläge geben. “Dazu hätte Deutschland den Schlüssel in der Hand. Man müsste nur ehrlich das Scheitern von Maastricht, Schengen und Dublin zugeben und in einer konzertierten Aktion die vielleicht einmalige Chance einer tilgungsfreien Kreditaufnahme nutzen” schlägt Böckelmann vor. Schuldenschnitte bleiben langfristig ohnehin unvermeidlich und der finanziell Solide wird am Ende der Dumme sein.

Trotz zahlreicher positiver Entwicklungen rückt insbesondere der Brexit die unbestreitbaren Gefahren in den Vordergrund. Die Sorge um denkbare Währungskriege, Protektionismus und durch Unsicherheiten begründete Investitionsstaus lassen die Rezessionswahrscheinlichkeit in zahlreichen Analystenmodellen ansteigen. „Wir möchten uns an diesem Wettbewerb der Negativprognosen aber nicht beteiligen und sind davon überzeugt, dass eine Neubewertung der Chancen und Risiken zum jetzigen Zeitpunkt verfrüht ist“ fasst Thomas Böckelmann die derzeitige Lage an den Kapitalmärkten zusammen. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grauer Kapitalmarkt: Anbieter fischen in sozialen Medien

Über Facebook, Instagram & Co. bauen fragwürdige Unternehmen Kontakt zu jungen Interessenten auf und wollen sie für ihre Geldanlagen gewinnen. Die Marktwächter-Experten der Verbraucherzentrale Hessen stellten fest, dass die untersuchten Angebote undurchsichtig sind. Oft scheinen Schneeballsysteme dahinter zu stecken.

mehr ...

Immobilien

Trendbarometer 2019: Es wird nicht so gut bleiben, wie bislang

Der deutscher Gewerbeimmobilienmarkt ist im europäischen Vergleich attraktiv. Stagnierende Margen und die Neugeschäftsentwicklung zeichnen eine leichte Eintrübung. Deshalb rücken nun zunehmend mehr B-Städte in den Fokus. Welchen Einfluss zudem die Digitalisierung besitzt. 

mehr ...

Investmentfonds

Energiewende: Das ist jetzt von Vermögensverwaltern gefordert

Enormer Erfolg grüner Parteien bei den Wahlen zum Europaparlament oder auch die Fridays for Future-Bewegung – das Thema Klimawandel ist in aller Munde. Zugleich mehren sich die Rufe nach stärkeren politischen Maßnahmen. Ein Kommentar von Eva Cairns, ESG Investment Analyst bei Aberdeen Standard Investments.

mehr ...

Berater

Bundesrat billigt neue Regeln für Wertpapierhandel

Ab 21. Juli 2019 gilt europaweit die EU-Prospektverordnung. Sie soll für mehr Anlegerschutz sorgen: durch bessere Informationen bei Angebot und Zulassung im Wertpapierhandel an den Börsen. Die vom Bundestag dazu beschlossenen innerstaatlichen Änderungen hat der Bundesrat am 7. Juni 2019 abschließend gebilligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

OLG Celle: Anlagevermittler muss Schadensersatz leisten

Ein Finanzanlagenvermittler ist aufgrund eines Prospektfehlers Schadensersatz pflichtig. Dies urteilt nun das Oberlandesgericht Celle in einem von der Kanzlei Aslanidis, Kress und Häcker-Hollmann geführten Verfahren. Was das Urteil für Andere bedeutet. 

mehr ...