1. Juli 2016, 10:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Brexit: Mit US-Anleihen und europäischen Aktien durch den Sturm

Die Luxemburger Fondsplattform Moventum hat sich bereits Monate vor dem Brexit-Votum der Briten mit vier Szenarien auf den Ausgang des Referendums vorbereitet. Der Dollar und die europäischen Aktienmärkte spielten dabei die Hauptrolle zur Entscheidung.

Big-Ben London in Brexit: Mit US-Anleihen und europäischen Aktien durch den Sturm

Mit Anleihen lassen sich die Nachbeben des Brexits gut überstehen.

Vor dem Votum wurden US-Anleihen aufgestockt und gleichzeitig europäische Aktien reduziert. Der Bestand an defensiven Mischfonds wurde verringert. „Natürlich konnten auch wir die Entscheidung der britischen Wähler nicht vorwegnehmen“, erklärt Michael Jensen, Executive Vice President bei Moventum. „Doch haben wir für MoventumPlus Aktiv bereits im Rahmen unserer April-Allocation Bestände mit starkem UK-Exposure gegen Eurolandfonds eingetauscht.“ Die Fondsvemögensverwaltung MoventumPlus Private Wealth Management habe zehn Tage vor dem britischen Referendum einen stärkeren Fokus auf US-Anleihen gelegt, die zudem nicht gegen Währungsschwankungen abgesichert waren. „So waren wir bereits vor der Entscheidung gut positioniert“, freut sich Jensen.

Vier Szenarien wurden vorbereitet

Für den Tag nach dem Referendum hatte sich das Anlage-Team von Moventum vier Szenarien zurechtgelegt. „Neben der Entscheidung für oder gegen einen Verbleib haben wir im Vorfeld auch abhängig von Marktbewegungen vier Szenarien entwickelt und gleich am Freitag danach gehandelt“, erklärt Jensen. So habe Moventum am vergangenen Freitag Positionen in europäischen Aktien aufgestockt und dafür defensive Mischfonds verkauft. „Hätte der Euro im Vergleich zum US-Dollar stärker verloren, hätten wir noch umfassendere Anpassungen vorgenommen“, erklärt Jensen. „Mit den bislang umgesetzten Maßnahmen sehen wir unsere Strategien aber vorerst sehr gut aufgestellt.“

Das Anlageteam rund um Jensen sieht in den Kursverlusten der vergangenen Tage Kaufgelegenheiten und rechnet damit, dass die derzeitige politische Situation zwischen Großbritannien und der EU noch einige Monate erhalten bleibt. „Wir sehen Großbritannien in einer schlechten Verhandlungsposition und glauben, dass die EU potenzielle Austrittswillige abschrecken will“, so Jensen.

„Unser proaktives Vorgehen hat es uns ermöglicht, bereits in den Stunden nach Bekanntgabe des Endergebnisses attraktive Positionen aufzubauen, die unmittelbar zur Gesamtrendite unserer Strategien beigetragen haben. Damit haben wir gegenüber anderen Marktteilnehmern, die bis zuletzt nicht an einen Brexit geglaubt haben, einen entscheidenden Vorteil ausgespielt“, so Jensen, „Wir standen einfach in einer anderen Ecke des Raumes als die Mehrheit.“ (tr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Au Backe: Was zahlt meine Zahnzusatzversicherung?

Welche Behandlungen übernimmt meine Zahnzusatzversicherung und welche Kosten kommen auf mich zu. Eine aktuelle Umfrage im Auftrag von CosmosDirekt zeigt, dass die Deutschen hier Wissenslücken haben. Und das kann teuer werden.

mehr ...

Immobilien

Baunebenkosten: So überwindet man die Eigenkapital-Hürde

Deutschland liegt bei der Wohneigentumsquote im europäischen Vergleich immer noch auf einem Abstiegsplatz. Ein wichtiger Grund dafür: Die Nebenkosten beim Immobilienerwerb sind hierzulande so hoch, dass sie für viele das Haupthindernis auf dem Weg in die eigenen vier Wände sind. Wie Bauwillige in vier Schritten diese Eigenkapitalhürde dennoch meistern können.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Welche waren die fünf relevantesten Meldungen der Woche vom 18. Februar im Investmentfonds-Ressort? Finden Sie heraus, welche Themen die Cash.-Online-Leser in der vergangenen Woche am meisten interessiert haben:

mehr ...

Berater

Risikominimierung: „Dann investieren, wenn Aktienkurse wieder deutlich abgetaucht sind“

Die Kurse sind zum Ende des vergangenen Jahres deutlich eingebrochen. Durch die Verabschiedung des Zinserhöhungszyklus steigen diese aktuell allerdings wieder an. Entwicklungen lassen laut Andreas Dagasan, Leiter Globale Aktien bei Bantleon, Rückschlüsse auf erhöhte Risiken zu.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Welche Themen stießen in der Woche vom 18. Februar auf das größte Interesse bei den Lesern von Cash.Online? Im unserem wöchentlichen Ranking finden Sie die fünf meistgeklickten Beiträge im Ressort Sachwertanlagen.

mehr ...

Recht

Reform in Sicht: Wandel der Pflegeversicherung in eine Teilkaskoversicherung?

Die derzeitigen Kosten für Pflegeleistungen sind so hoch wie noch nie. Dennoch steigen sie stetig weiter und treiben viele Pflegebedürftige in die Sozialhilfe. Hamburg spricht sich nun für eine Reform aus. Was dies bedeutet und warum sich nun dringend etwas ändern muss.

mehr ...