Anzeige
1. Juli 2016, 10:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Brexit: Mit US-Anleihen und europäischen Aktien durch den Sturm

Die Luxemburger Fondsplattform Moventum hat sich bereits Monate vor dem Brexit-Votum der Briten mit vier Szenarien auf den Ausgang des Referendums vorbereitet. Der Dollar und die europäischen Aktienmärkte spielten dabei die Hauptrolle zur Entscheidung.

Big-Ben London in Brexit: Mit US-Anleihen und europäischen Aktien durch den Sturm

Mit Anleihen lassen sich die Nachbeben des Brexits gut überstehen.

Vor dem Votum wurden US-Anleihen aufgestockt und gleichzeitig europäische Aktien reduziert. Der Bestand an defensiven Mischfonds wurde verringert. „Natürlich konnten auch wir die Entscheidung der britischen Wähler nicht vorwegnehmen“, erklärt Michael Jensen, Executive Vice President bei Moventum. „Doch haben wir für MoventumPlus Aktiv bereits im Rahmen unserer April-Allocation Bestände mit starkem UK-Exposure gegen Eurolandfonds eingetauscht.“ Die Fondsvemögensverwaltung MoventumPlus Private Wealth Management habe zehn Tage vor dem britischen Referendum einen stärkeren Fokus auf US-Anleihen gelegt, die zudem nicht gegen Währungsschwankungen abgesichert waren. „So waren wir bereits vor der Entscheidung gut positioniert“, freut sich Jensen.

Vier Szenarien wurden vorbereitet

Für den Tag nach dem Referendum hatte sich das Anlage-Team von Moventum vier Szenarien zurechtgelegt. „Neben der Entscheidung für oder gegen einen Verbleib haben wir im Vorfeld auch abhängig von Marktbewegungen vier Szenarien entwickelt und gleich am Freitag danach gehandelt“, erklärt Jensen. So habe Moventum am vergangenen Freitag Positionen in europäischen Aktien aufgestockt und dafür defensive Mischfonds verkauft. „Hätte der Euro im Vergleich zum US-Dollar stärker verloren, hätten wir noch umfassendere Anpassungen vorgenommen“, erklärt Jensen. „Mit den bislang umgesetzten Maßnahmen sehen wir unsere Strategien aber vorerst sehr gut aufgestellt.“

Das Anlageteam rund um Jensen sieht in den Kursverlusten der vergangenen Tage Kaufgelegenheiten und rechnet damit, dass die derzeitige politische Situation zwischen Großbritannien und der EU noch einige Monate erhalten bleibt. „Wir sehen Großbritannien in einer schlechten Verhandlungsposition und glauben, dass die EU potenzielle Austrittswillige abschrecken will“, so Jensen.

„Unser proaktives Vorgehen hat es uns ermöglicht, bereits in den Stunden nach Bekanntgabe des Endergebnisses attraktive Positionen aufzubauen, die unmittelbar zur Gesamtrendite unserer Strategien beigetragen haben. Damit haben wir gegenüber anderen Marktteilnehmern, die bis zuletzt nicht an einen Brexit geglaubt haben, einen entscheidenden Vorteil ausgespielt“, so Jensen, „Wir standen einfach in einer anderen Ecke des Raumes als die Mehrheit.“ (tr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Preventicus, SkinVision, TeleClinic: Generali baut Gesundheitsservices aus

Die Generali Deutschland treibt die digitale Transformation voran: Nun hat die private Krankenversicherungstochter des Versicherungskonzerns, die Central, im Bereich Gesundheit Kooperationen mit den Start-ups Preventicus, SkinVision und TeleClinic angekündigt. Ziel sei es, durch die Zusammenarbeit den digitalen Service für die Versicherten auszubauen.

 

mehr ...

Immobilien

BGH stärkt Mieterschutz bei kommunalen Immobilienverkäufen

Die obersten deutschen Zivilrichter stärken den Schutz von Mietern bei kommunalen Immobilienverkäufen.Der Bundesgerichtshof (BGH) hat den Schutz langjähriger Mieter bei kommunalen Immobilienverkäufen gestärkt.

mehr ...

Investmentfonds

So sorgen Sie für die Ausbildung Ihrer Kinder vor

Nur wenige deutsche Studenten erhalten den Bafög-Höchstsatz und auch dann kostet ihr Studium oft deutlich mehr. Doch Eltern können diese Lücken schließen, wenn sie rechtzeitig mit Fondssparplänen vorsorgen. Warum die Angst vor schwankenden Aktienpreisen dabei unbegründet ist:

mehr ...

Berater

MLP: “Respekt vor den Risiken”

Der Wieslocher Finanzdienstleister MLP konnte die Gesamterlöse in den ersten neun Monaten des Jahres um fünf Prozent auf 462,5 Millionen Euro ausbauen. Dabei entwickelten sich die Gesamterlöse nach Angaben des Unternehmens im dritten Quartal mit einem Zuwachs von acht Prozent besonders dynamisch.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weiterer VC-Fonds profitiert vom MIG-Siltectra-Deal

Wie verschiedene MIG Fonds hat auch der von Xolaris als Service-KVG verwaltete GA Asset Fund seine Beteiligung an der Siltectra GmbH versilbert. Dessen Anleger können sich ebenfalls freuen.

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...