Anzeige
22. Juni 2016, 10:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Brexit: Szenarien für das britische Pfund

Unabhängig vom Ausgang der Entscheidung über den Verbleib Großbritanniens in der EU wird der Kurs des Pfunds weiterhin stark schwanken, vermutet der internationale Währungsdienstleister Ebury.

PfundEuro in Brexit: Szenarien für das britische Pfund

Ebury: Bei einem Votum gegen den EU-Verbleib wird das britische Pfund massiv abwerten.

Ebury geht von einem Wertzuwachs von vier Prozent beim Verbleib in der EU und einem Kursrückgang von bis zu acht Prozent aus, sollten die Stimmberechtigten gegen die EU votieren. Laut Ebury waren die Wechselkursschwankungen von Euro und britischem Pfund schon zuletzt deutlich höher als gewohnt. Sollte Großbritannien tatsächlich aus der EU austreten, würden sich dadurch zahlreiche neue Herausforderungen für die physische Abwicklung des Handels ergeben, ganz abgesehen von den Währungsimplikationen.

Rob Adrichem, Country Manager Deutschland & Benelux Ebury: “Die letzten Wochen vor dem Referendum waren sehr arbeitsreich. Die großen Schwankungen haben vielen Unternehmen am Weltmarkt die Wichtigkeit von Absicherungen zum Schutz ihrer Margen verdeutlicht. Da die Umfragen zum Referendum sehr eng sind und nur zwei Ergebnisse möglich sind, erwarten wir auch große Marktbewegungen nach dem Resultat.”

Kursverfall schadet deutschen Exporten

Insbesondere für die starke deutsche Exportwirtschaft wäre ein Brexit fatal: Ein weiterer Kursverfall im Falle eines Ausstiegs würde zwar deutsche Importe aus UK fördern. Für Deutschland als Exportland wäre dies allerdings generell negativ, da die deutschen Exportgüter für die Briten teurer würden.

“Falls Großbritannien austritt, könnte dies durch das schwache Pfund zu einem Rückgang der deutschen Exporte auf diesen Zielmarkt führen,” so Adrichem. “Zudem würde der gesamte Handel wohl schwieriger mit Auflösung der bestehenden Verträge werden. Denn dazu müssten Verträge zwischen UK und der EU neu verhandelt werden, wie das z.B. bei der EFTA der Fall ist.” (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeder zweite Versicherer Opfer von Cyber-Kriminalität

Die Fälle von Cybercrime in der Versicherungsbranche häufen sich. Mehr als jeder zweite Versicherer (53 Prozent) war in den vergangenen zwei Jahren mindestens einmal Opfer von Cybercrime.

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise entwickeln sich extrem unterschiedlich

Im vergangenen Jahr haben sich die Wohneigentumspreise in Deutschland überaus heterogen und weitestgehend verhaltener als im Vorjahr entwickelt. Das vermeldet aktuell der Immobilienverband IVD.

mehr ...

Investmentfonds

Raum für eine staatliche Kryptowährung?

Schweden plant, im nächsten und übernächsten Jahr die e-krona einzuführen. Darüber, ob man eine von der Zentralbank initiierte Kryptowährung braucht, sprachen Kerstin af Jochnick von der schwedischen Zentralbank und Professor Sandner von der Frankfurt School of Finance. Die ersten Eindrücke vom Faros Institutional Investors Forum.

mehr ...

Berater

Mitarbeiterpotenzial voll ausschöpfen

Unternehmen bleiben profitabel, solange sie ein erfolgreiches Vertriebsmanagement mit engagierten Mitarbeitern besitzen. Schätzungen zufolge geben Firmen daher pro Jahr 1.000 Euro pro Arbeitnehmer im Rahmen von Schulungsmaßnahmen aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...