15. Juli 2016, 10:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

China sendet Signale wachsender Stabilität

Chinas Wirtschaft zeigt Zeichen der Stabilisierung. Experten warnen jedoch: Die zweitgrößte Volkswirtschaft hängt mehr denn je am Kredit-Tropf. Für die Banken des Landes wird das zum Problem. 

Wachstum-china in China sendet Signale wachsender Stabilität

China steht trotz der Wachstumssignale vor zahlreichen Herausforderungen.

Chinas Wirtschaft ist im zweiten Quartal des Jahres um 6,7 Prozent gewachsen. Das Wachstum fiel damit genauso groß aus wie bereits im ersten Quartal des Jahres, berichtet das Pekinger Statistikamt. Die jüngsten Zahlen übertrafen leicht die Erwartungen von Analysten, die im Durchschnitt mit einem Zuwachs von 6,6 Prozent gerechnet hatten.

Zweifel an der Nachhaltigkeit des Wachstums

Wirtschaftsexperten zweifelten jedoch trotz der Stabilisierung die Nachhaltigkeit des Wachstums an. “Das Ergebnis wurde fast ausschließlich durch eine rapide Ausweitung von Krediten erreicht”, sagte Christopher Balding von der HSBC Business School in Shenzhen. Laut Zahlen vom Freitag, weitete sich die Kreditvergabe allein im Juni um 104 Milliarden Yuan oder umgerechnet 14 Milliarden Euro im vergleich zum Vorjahreszeitraum aus.​ Der Ökonom fürchtet, dass vor allem die steigende Schuldenlast der unproduktiven Staatsbetriebe den Geldinstituten des Landes ersthafte Probleme bereiten wird. Wegen der rasant steigenden Zahl fauler Kredite stehe dem Sektor eine “schmerzhafte” Entwicklung bevor, die dazu führen werde, dass Peking Banken helfen müsse.

In einer Bloomberg-Befragung gaben kürzlich neun von 15 Analysten großer Bankhäuser an, Chinas Regierung werde innerhalb der kommenden zwei Jahre dazu gezwungen sein, die Geldinstitute des Landes zu rekapitalisieren. Die Kosten der gewaltigen Rettungsaktion würde demnach 500 Milliarden Dollar überschreiten. Die Zahl der faulen Kredite in Chinas Banken stieg laut Zahlen von Anfang Juli in den vergangenen zwölf Monaten um mehr als 40 Prozent auf rund 210 Milliarden Dollar, oder 1,75 Prozent des gesamten Kreditvolumens.

Einkaufsmanagerindex zuletzt schnell gefallen

Nach einer Stabilisierung im Frühjahr sorgte zuletzt eine ganze Reihe schwächere Daten erneut für Ernüchterung in Chinas Wirtschaft. Der Einkaufsmanagerindex (PMI) des Wirtschaftsmagazins “Caixin” für das herstellende Gewerbe fiel so im Juni so schnell wie seit vier Monaten nicht mehr auf 48,6 Punkte. Es war mit einem Minus von 0,6 Punkten gegenüber dem Vormonat der dritte monatliche Rückgang in Folge. Unterhalb der kritischen Grenze von 50 ist beim Einkaufsmanagerindex von einer Kontraktion der Produktionstätigkeit auszugehen, darüber von einer Expansion.

Auch der Außenhandel der zweitgrößten Volkswirtschaft hat sich zuletzt durchwachsen entwickelt. Zwar stiegen in der Landeswährung Renminbi berechneten Ausfuhren den vierten Monat in Folge, wie aus Regierungszahlen vom Mittwoch hervorgeht. In Dollar gerechnet fielen die Exporte aber weiter zurück. Die Einfuhren, ein Indikator für die Stärke der Binnenwirtschaft, entwickelten sich schwach. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Concordia Versicherungen leiten Vorstandswechsel ein

Bei den Concordia Versicherungen kündigt sich für 2020 ein Führungswechsel an: Nach über 25 Jahren, davon 18 Jahre an der Spitze der Concordia, wird Dr. Heiner Feldhaus zum 29. Februar 2020 die Leitung des Konzerns übergeben und sich in den Ruhestand verabschieden.

mehr ...

Immobilien

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 
mehr ...

Investmentfonds

Moventum: Defensivere Ausrichtung der Portfolios

Moventum Asset Management richtet seine Portfolios angesichts der steigenden Risiken defensiver aus. Das wurde nach der quartalsweisen Asset-Allokation-Konferenz beschlossen. „Die Weltwirtschaft wächst langsamer, das Risiko einer Rezession hat signifikant zugenommen“, sagt Sascha Werner, Portfoliomanager bei Moventum AM.

mehr ...

Berater

Zinstief drückt Bankgewinne – womöglich Strafzinsen für mehr Kunden

Das Zinstief wird zur Dauerbelastung für Deutschlands Banken und Sparkassen – und könnte bald auch zu Lasten von mehr Kunden gehen. Ein weiterer Rückgang der Gewinne der Institute in den nächsten Jahren sei “sehr wahrscheinlich”, stellten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Montag fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...