19. Juli 2016, 08:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Comdirect: Jeder Fünfte spart bis zu einem Jahr für Urlaub

Um den Jahresurlaub zu finanzieren, legt jeder Fünfte (20 Prozent) zwischen einem halben und einem Jahr Geld beiseite. Das zeigt eine aktuelle Umfrage von comdirect im Rahmen des Spar- und Anlageindex.

Geld in Comdirect: Jeder Fünfte spart bis zu einem Jahr für Urlaub

Die Finanzierung des Jahresurlaubs erfordert von vielen Deutschen große Anstrengungen.

Bis zu drei Monate sparen 15 Prozent der Befragten, rund 18 Prozent zwischen vier und sechs Monaten. Um sich eine Reise zu gönnen, müssen fünf Prozent sogar länger als ein Jahr Geld auf die hohe Kante legen. “Für viele Deutsche ist eine große Reise während des Jahresurlaubs nicht selbstverständlich”, sagt Kirsten Albers, Leiterin Banking bei comdirect. “Und die anhaltenden Niedrigzinsen machen es vielen Sparern nicht gerade einfacher, genug Geld zurückzulegen, um sich diesen Luxus leisten zu können.”

Mehr als ein Viertel fährt nicht in den Urlaub

Für den Urlaub zu sparen, ist für die meisten Bundesbürger der Normalfall: Lediglich 14 Prozent müssen für eine Reise nicht auf ihre Rücklagen zurückgreifen. Allerdings zeigt die Umfrage auch: Mehr als ein Viertel (28 Prozent) der Bundesbürger fährt erst gar nicht in den Urlaub. Besonders reisefaul ist dabei die ältere Generation: Etwa ein Drittel der über 60-Jährigen (35 Prozent) bleibt in Deutschland statt zu verreisen. Jüngere Menschen hingegen verzichten nur ungern auf eine Urlaubsreise. Nur 18 Prozent der 18- bis 29-Jährigen verzichten in ihrer freien Zeit auf eine Reise.

Die Sommermonate gelten als Hauptreisezeit der Deutschen und sind für gewöhnlich keine Sparperiode. Dementsprechend hält die Konsumlaune im Juni an, der Spar- und Anlageindex sank um 4,8 Punkte im Vergleich zum Mai auf einen Wert von 95,0 Punkte. Auch im kommenden Monat wird sich diese Tendenz fortsetzen. Nur 12,9 Prozent der Befragten planen, ihr Erspartes im Juli weiter aufzustocken. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherung gegen Betriebsschließung: “Keine unbedachten Entscheidungen treffen”

Im Rahmen des jüngsten Streits um das Thema Betriebsschließungsversicherungen zwischen Versicherern und Versicherten, ausgelöst durch die Corona-Pandemie, nehmen Stephan Michaelis und Boris-Jonas Glameyer von der Kanzlei Michaelis aus Hamburg Stellung.

mehr ...

Immobilien

Covid-19: Die Folgen für Bauzinsen, Immobilienkäufe und Anschlussfinanzierungen

Durch die Covid-19-Pandemie stellen sich Fragen, die sich noch vor wenigen Monaten niemand hätte vorstellen können. Sichere Antworten und vor allem langfristige Prognosen sind derzeit kaum möglich. Michael Neumann, Vorstandsvorsitzender von Dr. Klein, ordnet die neuesten Entwicklungen ein und beantwortet Fragen zur aktuellen Situation.

mehr ...

Investmentfonds

Japanische Aktien trotzen der Corona-Krise

Der japanische Aktienmarkt zeigt sich trotz Coronakrise erstaunlich robust. Dan Carter und Mitesh Patel, Fondsmanager für japanische Aktien bei Jupiter Asset Management, mt ihren Einschätzungen.

mehr ...

Berater

Zahlungsnot durch Corona: So sparen Versicherte jetzt Kosten

Die Corona-Krise versetzt viele Menschen in Zahlungsprobleme. Einige Versicherer reagieren mit Kulanzregeln und Sonderlösungen. Die besten Tipps: So sparen Versicherte jetzt Kosten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsches Solar-Unternehmen Hep kauft US-Projektentwickler

Der Entwickler von Solarparks und Fondsanbieter Hep aus Güglingen kauft den US-amerikanischen Projektentwickler Peak Clean Ernergie mit einer Projektpipeline von mehr als 4.000 Megawatt – inklusive 400 Megawatt Projekte nahe Baureife. Zugriff darauf hat zunächst ein aktueller Hep-Spezialfonds.

mehr ...

Recht

Sozialverband VdK fordert kurzzeitige Vermögensabgabe

Die Bundesregierung hat ein erstes Hilfspaket verabschiedet. Es soll die Folgen der Corona-Krise für die Bevölkerung, den Arbeitsmarkt und die Wirtschaft auffangen. Nach Einschätzung des Sozialverbands VdK wird es nicht ohne weitere Hilfen gehen. Vor allem Beschäftigte, Familien und Menschen mit Behinderung brauchen mehr Unterstützung.

mehr ...