19. Juli 2016, 08:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Comdirect: Jeder Fünfte spart bis zu einem Jahr für Urlaub

Um den Jahresurlaub zu finanzieren, legt jeder Fünfte (20 Prozent) zwischen einem halben und einem Jahr Geld beiseite. Das zeigt eine aktuelle Umfrage von comdirect im Rahmen des Spar- und Anlageindex.

Geld in Comdirect: Jeder Fünfte spart bis zu einem Jahr für Urlaub

Die Finanzierung des Jahresurlaubs erfordert von vielen Deutschen große Anstrengungen.

Bis zu drei Monate sparen 15 Prozent der Befragten, rund 18 Prozent zwischen vier und sechs Monaten. Um sich eine Reise zu gönnen, müssen fünf Prozent sogar länger als ein Jahr Geld auf die hohe Kante legen. “Für viele Deutsche ist eine große Reise während des Jahresurlaubs nicht selbstverständlich”, sagt Kirsten Albers, Leiterin Banking bei comdirect. “Und die anhaltenden Niedrigzinsen machen es vielen Sparern nicht gerade einfacher, genug Geld zurückzulegen, um sich diesen Luxus leisten zu können.”

Mehr als ein Viertel fährt nicht in den Urlaub

Für den Urlaub zu sparen, ist für die meisten Bundesbürger der Normalfall: Lediglich 14 Prozent müssen für eine Reise nicht auf ihre Rücklagen zurückgreifen. Allerdings zeigt die Umfrage auch: Mehr als ein Viertel (28 Prozent) der Bundesbürger fährt erst gar nicht in den Urlaub. Besonders reisefaul ist dabei die ältere Generation: Etwa ein Drittel der über 60-Jährigen (35 Prozent) bleibt in Deutschland statt zu verreisen. Jüngere Menschen hingegen verzichten nur ungern auf eine Urlaubsreise. Nur 18 Prozent der 18- bis 29-Jährigen verzichten in ihrer freien Zeit auf eine Reise.

Die Sommermonate gelten als Hauptreisezeit der Deutschen und sind für gewöhnlich keine Sparperiode. Dementsprechend hält die Konsumlaune im Juni an, der Spar- und Anlageindex sank um 4,8 Punkte im Vergleich zum Mai auf einen Wert von 95,0 Punkte. Auch im kommenden Monat wird sich diese Tendenz fortsetzen. Nur 12,9 Prozent der Befragten planen, ihr Erspartes im Juli weiter aufzustocken. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Deutscher Maklerverbund bietet optimierte Vergleichsrechner

Dank verbesserter Vergleichsrechner können Makler mit dem MVP Professional works des Deutschen Maklerverbunds (DEMV) die Beratungsqualität für Kunden zum Start des Jahres 2020 nochmals deutlich erhöhen.

mehr ...

Immobilien

McMakler knackt die Milliarden-Marke

Beste Stimmung auf dem Immobilienmarkt: Die Branche spricht bereits vom Superzyklus und ein Ende des Booms sehen Experten derzeit nicht. Diese Entwicklung spiegelt sich auch im Jahresrückblick von McMakler wider.

mehr ...

Investmentfonds

Globaler Branchenindex für Erneuerbare Energie schlägt MSCI World

Die umweltfreundliche Erzeugung von Energie ist einer der Megatrends der kommenden Jahre. Dies schlägt sich zunehmend an der Börse nieder. Jon Sigurdsen, Portfoliomanager des DNB Fund – Renewable Energy, analysiert, warum der MSCI World bereits 2019 übertroffen wurde.

mehr ...

Berater

Blau Direkt holt Kerstin Möller-Schulz in die Geschäftsführung

Ab Februar ist Kerstin Möller-Schulz neben CEO Lars Drückhammer und Oliver COO Pradetto neue Geschäftsführerin CFO beim Lübecker Maklerpool Blau Direkt.

mehr ...
22.01.2020

Simplify your job!

Sachwertanlagen

RWB steigert Umsatz zum fünften Mal in Folge

Die RWB Group hat im Jahr 2019 bei Privatanlegern und institutionellen Investoren insgesamt mehr als 77,5 Millionen Euro platziert. Mehr als drei Viertel des platzierten Kapitals entfallen auf das Kerngeschäft der Private-Equity-Dachfonds.

mehr ...

Recht

Negativzinszahlungen an die EZB steigen auf 25 Milliarden Euro

Im vergangenen Oktober senkte die Europäische Zentralbank (EZB) den Einlagenzins für Banken auf -0,5 Prozent. Gleichzeitig führte sie durch eine Zinsstaffelung einen Freibetrag ein: Einlagenüberschüsse in Höhe der sechsfachen Mindestreserve, die die Banken als Pflichteinlage bei den nationalen Zentralbanken unterhalten müssen, werden vom Negativzins ausgenommen. Eine heute anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos vorgestellte Analyse des Hamburger FinTech-Unternehmens Deposit Solutions legt nun erstmals dar, wie sich die geldpolitischen Änderungen der EZB auf die Negativzinszahlungen der Banken konkret auswirken.

mehr ...