26. Mai 2016, 12:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Der nächste Crash kommt bestimmt”

Als Social Media-Freak ist es für mich immer wieder spannend, was auf die eigenen “Posts” und “Tweets” so alles zurückkommt. Gerade habe ich unsere neue Aktienstudie auf die Reise geschickt, da twittert es mir entgegen: “Der nächste Crash kommt bestimmt.” Die Naumer-Kolumne

Naumer in Der nächste Crash kommt bestimmt

Hans-Jörg Naumer, Allianz Global Investors

Dem kann ich nur völlig unbeeindruckt anfügen: Natürlich! Crashs gehören an den Kapitalmärkten dazu. Sie sind eine unangenehme Folge der schöpferischen Kraft der Zerstörung. Jener Kraft, die Altes zerstört und Neues schafft. Aus großer Brille betrachtet, ist die Geschichte der Aktienmärkte deshalb die Geschichte von Risiko (“Crash”) und Risikoprämie (“Zitterprämie”). Der Zitterprämie also, die die Anleger über die Staatsanleiherendite hinaus erwarten und in der Vergangenheit auch erhalten haben.

Krisen der Vergangenheit

Und Krisen und damit Crash-Ursachen hatten wir in der Vergangenheit wahrlich genug: die Ölpreiskrise der 70’er, die Asien-, Brasilien- und Russlandkrise in den 90’ern, die Technologie-Medien-Telekommunikationsblase nach dem Jahrtausendwechsel, dazu die Häuserpreiskrise in den USA und die Euro-Schuldenkrise im ersten Jahrzehnt des neuen Jahrtausends.

Interessant: Über die die gesamte Phase hinweg hat sich das Zittern gelohnt. Der Dax hat z.B. über die letzten 70 Jahre im Durchschnitt 8,3 Prozent pro Jahr gemacht. Zum Vergleich: Der Rex für deutsche Staatsanleihen schaffte 2,8 Prozent pro Jahr und damit lediglich 0,5 Prozentpunkte mehr, als die Anleger durch die Inflation verloren. Die Risikoprämie betrug 5,5 Prozent. Geschichte wiederholt sich nicht, auch klar. Aber eines steht für mich trotzdem fest (frei nach Oscar Wilde): Das Zittern dürfte am Ende entlohnt werden. Und wenn es nicht entlohnt wird, dann war es noch nicht das Ende.

Hans-Jörg Naumer ist Global Head of Capital Markets & Thematic Research von Allianz GI.

Foto: Andreas Varnhorn

1 Kommentar

  1. Stop worrying about the stock market crashing:
    http://www.barrons.com/articles/stop-worrying-about-the-stock-market-crashing-1463743491

    Kommentar von Monika Müller — 27. Mai 2016 @ 09:15

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Concordia Versicherungen leiten Vorstandswechsel ein

Bei den Concordia Versicherungen kündigt sich für 2020 ein Führungswechsel an: Nach über 25 Jahren, davon 18 Jahre an der Spitze der Concordia, wird Dr. Heiner Feldhaus zum 29. Februar 2020 die Leitung des Konzerns übergeben und sich in den Ruhestand verabschieden.

mehr ...

Immobilien

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 
mehr ...

Investmentfonds

Moventum: Defensivere Ausrichtung der Portfolios

Moventum Asset Management richtet seine Portfolios angesichts der steigenden Risiken defensiver aus. Das wurde nach der quartalsweisen Asset-Allokation-Konferenz beschlossen. „Die Weltwirtschaft wächst langsamer, das Risiko einer Rezession hat signifikant zugenommen“, sagt Sascha Werner, Portfoliomanager bei Moventum AM.

mehr ...

Berater

Zinstief drückt Bankgewinne – womöglich Strafzinsen für mehr Kunden

Das Zinstief wird zur Dauerbelastung für Deutschlands Banken und Sparkassen – und könnte bald auch zu Lasten von mehr Kunden gehen. Ein weiterer Rückgang der Gewinne der Institute in den nächsten Jahren sei “sehr wahrscheinlich”, stellten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Montag fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...