Anzeige
Anzeige
26. Mai 2016, 12:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Der nächste Crash kommt bestimmt”

Als Social Media-Freak ist es für mich immer wieder spannend, was auf die eigenen “Posts” und “Tweets” so alles zurückkommt. Gerade habe ich unsere neue Aktienstudie auf die Reise geschickt, da twittert es mir entgegen: “Der nächste Crash kommt bestimmt.” Die Naumer-Kolumne

Naumer in Der nächste Crash kommt bestimmt

Hans-Jörg Naumer, Allianz Global Investors

Dem kann ich nur völlig unbeeindruckt anfügen: Natürlich! Crashs gehören an den Kapitalmärkten dazu. Sie sind eine unangenehme Folge der schöpferischen Kraft der Zerstörung. Jener Kraft, die Altes zerstört und Neues schafft. Aus großer Brille betrachtet, ist die Geschichte der Aktienmärkte deshalb die Geschichte von Risiko (“Crash”) und Risikoprämie (“Zitterprämie”). Der Zitterprämie also, die die Anleger über die Staatsanleiherendite hinaus erwarten und in der Vergangenheit auch erhalten haben.

Krisen der Vergangenheit

Und Krisen und damit Crash-Ursachen hatten wir in der Vergangenheit wahrlich genug: die Ölpreiskrise der 70’er, die Asien-, Brasilien- und Russlandkrise in den 90’ern, die Technologie-Medien-Telekommunikationsblase nach dem Jahrtausendwechsel, dazu die Häuserpreiskrise in den USA und die Euro-Schuldenkrise im ersten Jahrzehnt des neuen Jahrtausends.

Interessant: Über die die gesamte Phase hinweg hat sich das Zittern gelohnt. Der Dax hat z.B. über die letzten 70 Jahre im Durchschnitt 8,3 Prozent pro Jahr gemacht. Zum Vergleich: Der Rex für deutsche Staatsanleihen schaffte 2,8 Prozent pro Jahr und damit lediglich 0,5 Prozentpunkte mehr, als die Anleger durch die Inflation verloren. Die Risikoprämie betrug 5,5 Prozent. Geschichte wiederholt sich nicht, auch klar. Aber eines steht für mich trotzdem fest (frei nach Oscar Wilde): Das Zittern dürfte am Ende entlohnt werden. Und wenn es nicht entlohnt wird, dann war es noch nicht das Ende.

Hans-Jörg Naumer ist Global Head of Capital Markets & Thematic Research von Allianz GI.

Foto: Andreas Varnhorn

1 Kommentar

  1. Stop worrying about the stock market crashing:
    http://www.barrons.com/articles/stop-worrying-about-the-stock-market-crashing-1463743491

    Kommentar von Monika Müller — 27. Mai 2016 @ 09:15

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Welche Themen bei Google in 2018 besonders gefragt waren

Wer wissen will, was die Menschen hierzulande über das Jahr bewegt hat, bekommt in der Jahresauswertung des Suchmaschinen-Giganten Google einen guten Überblick.

mehr ...

Immobilien

“Wirkliche Bauoffensive starten”

Laut dem Statistischen Bundesamt wurde von Januar bis Oktober 2018 in Deutschland der Bau von insgesamt 289.700 Wohnungen genehmigt. Dies seien 1,2 Prozent oder 3.500 Baugenehmigungen mehr als im Vorjahreszeitraum. Die Baugenehmigungen für Wohnungen in Mehrfamilienhäusern seien im Vergleich zum Vorjahr um 5,7 Prozent angestiegen. Dem ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss reicht das allerdings nicht.

mehr ...

Investmentfonds

Abruptes Ende der EZB-Anleihekäufe

Europas Währungshüter machen endgültig Schluss mit zusätzlichen Anleihenkäufen: Nur noch bis zum Ende dieses Jahres steckt die Europäische Zentralbank (EZB) frische Milliarden in den Kauf von Staats- und Unternehmensanleihen. Das beschloss der EZB-Rat in Frankfurt.

mehr ...

Berater

2019 wird alles besser – oder?

Im kommenden Jahr will jeder fünfte Deutsche (18 Prozent) das häufig vernachlässigte Thema Altersvorsorge angehen. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage von Fidelity International, durchgeführt von YouGov. Optimistisch stimmt diese Zahl nicht, zumal das Schicksal der allermeisten Neujahrsvorsätze hinlänglich bekannt ist. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

Betriebliche Hinterbliebenenrente darf gekürzt werden

Sieht eine Versorgungsregelung vor, dass die Hinterbliebenenversorgung eines jüngeren hinterbliebenen Ehepartners für jedes volle über zehn Jahre hinausgehende Jahr des Altersunterschieds der Ehegatten um fünf Prozent gekürzt wird, liegt darin keine gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstoßende Diskriminierung wegen des Alters. Dies hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) jetzt entschieden (3 AZR 400/17).

mehr ...