16. November 2016, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Deutsche Wirtschaft mit blauem Auge über den Sommer gekommen”

Deutlicher Dämpfer für die deutsche Konjunktur: Nach dem Brexit-Votum hat sich das Wachstum halbiert. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg im dritten Quartal um 0,2 Prozent gegenüber dem zweiten Vierteljahr, wie das Statistische Bundesamt in einer ersten Schätzung mitteilt.

Dr-Joerg-Zeuner-KfW in Deutsche Wirtschaft mit blauem Auge über den Sommer gekommen

Jörg Zeuner, Direktor der KfW, Abteilungsleiter Volkswirtschaft und Chefvolkswirt

Die Exporte sanken, die Unternehmen investierten weniger. Im Frühjahr hatte das BIP noch um 0,4 Prozent zugelegt. Getragen wurde das Wachstum weiterhin von kauflustigen Verbrauchern, dem Bauboom und den Ausgaben des Staates, unter anderem für die Unterbringung und Versorgung Hunderttausender Flüchtlinge.

Von Juli bis September wuchs Europas größte Volkswirtschaft so langsam wie zuletzt vor einem Jahr und schnitt schlechter ab als der Euro-Raum insgesamt. Nach Angaben der europäischen Statistikbehörde Eurostat stieg das Bruttoinlandsprodukt im gemeinsamen Währungsraum um 0,3 Prozent und damit genauso stark wie im zweiten Vierteljahr.

Stärkeres Plus war in Deutschland erwartet worden

Ökonomen hatten mit einem etwas stärkeren Plus in Deutschland gerechnet. Sie sind aber zuversichtlich, dass es sich nur um einen Ausreißer handelt. “Die deutsche Wirtschaft ist angesichts des Brexit-Schocks mit einem blauen Auge über den Sommer gekommen”, sagte Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der Bank KfW. Die Briten hatten am 23. Juni für den Austritt aus der Europäischen Union gestimmt. Der offizielle Antrag wird 2017 erwartet.

Da sich die Stimmung in der deutschen Wirtschaft zuletzt quer durch alle Branchen überraschend kräftig verbessert hatte, rechnen Ökonomen mit einem stärkeren Wachstum zum Jahresende. “Der deutliche Anstieg der Stimmungsindikatoren spricht für ein wieder höheres Plus im vierten Quartal”, argumentierte Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer.

Seite zwei: Bremsspuren durch Außenhandel

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BU: Nicht der Preis, sondern das subjektive Kaufrisiko verhindert den Abschluss

In 2018 waren 29 Prozent der Erwerbstätigen durch eine Berufsunfähig-keitsversicherung abgesichert. Immerhin eine Steigerung um 10 Prozentpunkte seit 2008, aber immer noch sind zwei Drittel der Erwerbstätigen ohne Schutz gegen einen Einkommensverlust durch Arbeitsunfähigkeit. Obwohl die Sensibilität für eine Absicherung des Wohlstands der Fa- milie und für sich selbst sehr groß ist, stehen vor allem zwei Fragen dem Abschluss entgegen.

mehr ...

Immobilien

Savills IM erwirbt deutsches Logistikportfolio

Savills IM erwirbt drei Umschlaghallen in Deutschland mit insgesamt run 15.400 qm Mietfläche. Derzeitig ist das Objekt noch vollständige und langfristig an die Deutsche Post Immobilien GmbH vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD bietet Eltern und Großeltern den passenden politischen Investmentfonds

Der Zusammenschluss „Parents for Future“ ist eine wirkungsvolle Initiative, die jungen Menschen der “Fridays für Future”-Bewegung in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik unterstützt. Der ROCK ´N `ROLL FONDS von ÖKOWORLD ist als erster Elternfonds der Welt ist genau für diese Community gemacht.

mehr ...

Berater

Vollzogen: Baloise schließt Übernahme von Fidea ab

Die Baloise Group schließt nach der Genehmigung aller Behördenden Erwerb des belgischen Versicherers Fidea NV nun ab. Mit der Übernahme stärkt die Baloise ihre Marktposition im attraktiven belgischen deutlich.

mehr ...

Sachwertanlagen

Aberdeen Standard Investments nimmt schwedische Immobilien ins Portfolio

Aberdeen Standard Investments (ASI) hat seinen paneuropäischen Wohnimmobilienfonds Aberdeen Pan-European Residential Property Fund (ASPER) SICAV-RAIF mit dem Kauf eines Portfolios neuer Wohnimmobilien in Schweden erweitert. Mit dieser jüngsten Akquisition ist das Fondsportfolio nun über sechs Länder und 27 verschiedene Anlagen diversifiziert und hat ein Vertragsvolumen von über 750 Mio. Euro erreicht.

mehr ...

Recht

Testament: Warum es bei Patchwork-Familien ein Muss ist

Stief- und Patchwork-Familien sind längst keine Seltenheit mehr, sondern für viele Menschen ist es der Alltag. Warum für diese Familienkonstellationen ein Testament unabdingbar ist. Interview mit Cornelia Rump, Fachanwältin für Erbrecht, in einem Interview mit der Initiative „Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum“.

mehr ...