13. September 2016, 10:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Farbe Rot

Die Anleihe-Welt hat sich in das Gegenteil verkehrt. Für Schulden wird meist kein Schuldzins mehr fällig. Im Gegenteil. Die Naumer-Kolumne

Naumer in Die Farbe Rot

Hans-Jörg Naumer, Allianz Global Investors

Das hätte sich Mick Hucknall, der Leadsänger von „Simply Red“, auch nicht träumen lassen, dass er eines Tages – ungewollt sicher – die Staatsanleihemärkte besingen würde. Dies aber ist der Fall, denn bei Staatsanleihen der Industriestaaten herrscht die Farbe Rot vor. Negative Renditen sind längst ein globales Phänomen. Ein Volumen von gut 8,3 Billionen Staatsanleihen – 35 Prozent des gesamten Marktes – haben eine Umlaufrendite von unter Null.

Bezogen auf die Eurozone beläuft sich der Anteil an Staatsanleihen mit negativer Umlaufrendite auf 55 Prozent des gesamten ausstehenden Marktvolumens an Euro-Staatsanleihen. Bei den deutschen Papieren sind es 80 Prozent. „Simply Red“ soweit das Auge reicht. In der 5.000-jährigen Geschichte von Schulden und Sühne wurde damit ein neues Kapitel aufgeschlagen ).

Galt es über die großen Reiche der Weltgeschichte als ausgemacht, dass für Schulden auch ein Schuldzins gezahlt werden muss, so hat sich dies jetzt in weiten Bereichen verkehrt. Die Schuldner müssen für Ihre Anlage in Papieren bester Bonität bezahlen.

Das legt für die Investoren zwei Handlungsmöglichkeiten nahe:

1. Die Risikoleiter hinauf wandern auf der Suche nach Kapitaleinkommen. Unternehmensanleihen (Kupons) und Aktien (Dividenden) geraten da ins Blickfeld.

2. Bei einer zu erwartenden erhöhten Liquidität auf Mischfonds und Multi-Asset-Lösungen setzen. Das Portfolio will aktiv gemanagt        werden – und das lässt sich delegieren.

Hans-Jörg Naumer ist Global Head of Capital Markets & Thematic Research von Allianz GI.

Foto: Allianz GI

Ihre Meinung



 

Versicherungen

OVB will Expansion und Wachstum vorantreiben

Die OVB Holding AG präsentierte ihren Aktionären auf der Hauptversammlung eine gute vertriebliche Entwicklung und einen planmäßigen Ergebnisverlauf. »Bei der Strategieumsetzung erreichten wir im Jahr 2018 wichtige strategische Fortschritte. Unser Ziel ist es, neue Ertragschancen zu erschließen und unsere Marktposition in Europa weiter auszubauen«, sagt Mario Freis, Vorstandsvorsitzender der OVB Holding AG.

mehr ...

Immobilien

Grundsteuer: Nicht alle freuen sich über die Reform

Laut aktuellen Medienberichten steht die Große Koalition vor einer Einigung bei der Reform der Grundsteuer. Der Kompromiss sieht vor, dass die Länder die bundeseinheitliche Grundsteuer mit eigenen Regelungen ergänzen dürfen. Der ZIA sieht dies nur beschränkt positiv. Über die Gründe.

mehr ...

Investmentfonds

DWS: Berichte über eine Schwäche des US-Arbeitsmarkts sind stark übertrieben

Zurzeit richten sich wieder einmal alle Augen auf die amerikanische Zentralbank. Deren Ankündigung, drei Jahre nach Beginn der Zinserhöhungen eine Pause einzulegen, trug im Januar 2019 maßgeblich zur Trendwende an den Märkten bei. Als Anfang Mai die erwartete Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China ausblieb und die Märkte daraufhin mit erneuten Kursverlusten reagierten, waren es wieder die Worte von Zentralbankern, die für Beruhigung sorgten.

mehr ...

Berater

Urlaub: So kommen Sie sicher ans Ziel

Wenn die Deutschen verreisen, ist das Auto ihr liebstes Verkehrsmittel. 2018 fuhren 41,7 Prozent damit in den Urlaub. Wenn das Urlaubsziel nicht gerade um die Ecke liegt und Kinder an Bord sind, kann die Anfahrt schnell zur Nervenprobe werden. Wie Sie sicher ankommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds-HV: Aktionäre stimmen für weiteren Wachstumsschub

Mit einer Präsenz von rund 78 Prozent des Grundkapitals wurden auf der Hauptversammlung der Lloyd Fonds AG alle Beschlüsse zu den 12 Tagesordnungspunkten mit Zustimmungsquoten über 98 Prozent gefasst.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...