13. Oktober 2016, 10:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die indische Wirtschaft gibt Vollgas

Mit einer Bevölkerung von 1,3 Milliarden Menschen ist Indien ein riesiger Wirtschaftsraum, der schnell aufholen kann. Gastkommentar von Avinash Vazirani, Jupiter Asset Management

Jupiter AM Avinash Vazirani-Kopie in Die indische Wirtschaft gibt Vollgas

Für Avinash Vazirani ist in Indien eine attraktive Anlageregion.

Einige Daten vermitteln eine Vorstellung davon, wie schnell es aufholt. Beispiel Internetzugang: 2010 gab es weniger als 20 Millionen Internetzugänge. Ende 2015 waren es 350 Millionen, und bis 2020 wird sich diese Zahl mit voraussichtlich 730 Millionen mehr als verdoppeln. Ein weiteres Beispiel sind Flugreisen: In Großbritannien machen die Leute durchschnittlich zwei Flüge im Jahr. Menschen in weniger weit entwickelten Ländern Asiens wie etwa Thailand fliegen etwas seltener als einmal pro Jahr. In Indien liegt der Durchschnitt derzeit bei nur 0,08 Flügen pro Jahr.

Aber die indischen Einkommen steigen schnell und die städtische Mittelklasse des Landes (Menschen, die zwischen zehn und 100 US-Dollar pro Tag verdienen) wird voraussichtlich von heute etwa 50 Millionen Menschen auf 475 Millionen im Jahr 2030 ansteigen. Wir denken, dass der Aufholprozess Indiens weiterhin Geschäftsmöglichkeiten bietet und ein schnelles Wirtschaftswachstum fördern wird. Und das ist im Grunde schon jetzt der Fall. 2015 wuchs die Wirtschaft Indiens mit 7,2 Prozent sogar noch schneller als die Chinas.

Der Aufholprozess ist nicht neu, aber über viele Jahre wurde die Entwicklung Indiens durch Wachstumshindernisse gebremst, in erster Linie aufgrund eines Mangels an geeigneter Infrastruktur (entweder physischer wie Eisenbahnen oder Straßen oder sozialer wie Gesundheitsversorgung und Bildung) sowie aufgrund nicht mehr zeitgemäßer und übermäßig restriktiver Gesetze. In der Vergangenheit kämpfte eine Reihe von Koalitionsregierungen darum, die politische Dynamik zu erzeugen, um diese Probleme zu beheben. Doch erst durch die Wahl der wirtschaftsfreundlichen Regierung von Präsident Narendra Modi im Jahr 2014 mit einer deutlichen Mehrheit und dem Auftrag für Reformen in diesen entscheidenden Bereichen erhielt Indien einen bedeutenden positiven Impuls. Neben der Wiederbelebung ins Stocken geratener Projekte waren die Initiativen der Modi-Regierung bei der finanziellen Inklusion ein außergewöhnlicher Erfolg.

Bankkonten, Sozialversicherung und Krankenversicherung wurden mit eindeutigen biometrischen Informationen für die gesamte Bevölkerung verknüpft. Hierdurch hat bereits für Millionen die Befreiung aus der Armut eingesetzt, während weite Teile des Landes aus der Schattenwirtschaft in das offizielle Bankensystem überführt wurden. Zudem hat die Regierung Modi gute Fortschritte dabei gemacht, ein äußerst ineffizientes Netzwerk von Umsatzsteuern lokaler Bundesstaaten durch eine einzige Steuer auf Waren und Dienstleistungen (Goods and Sales Tax) abzulösen, deren Umsetzung eine radikale Effizienzsteigerung auf allen Ebenen der Wirtschaftsaktivitäten in Indien verspricht.

Welche Art von Unternehmen wird profitieren?

In den vergangenen Jahren haben sich weltweite Anleger in Indien vorwiegend auf den Bereich Dienstleistungsexporte konzentriert und Unternehmen den Vorrang gegeben, die relativ billige, gebildete und Englisch sprechende heimische Arbeitskräfte einsetzen und für weltweite Kunden – in der Regel im IT- und Telekommunikationssektor – tätig sind. Heute liegt das wahre, längerfristige Potenzial meiner Überzeugung nach in der Binnenwirtschaft und der wachsenden Mittelklasse Indiens.

Auch lokale Unternehmen sind wettbewerbsfähig. Heute gibt es in Indien sehr viele innovative, hochwertige Unternehmen, die bereit sind, auf die sich wandelnden Bedürfnisse der indischen Verbraucher zu reagieren. Der Aktienmarkt des Landes ist mit über 4.000 notierten Unternehmen mit einem Gesamtwert von 1,2 Billionen US-Dollar ungeheuer groß und extrem vielseitig. Das Spektrum reicht von dynamischen inländischen Fluggesellschaften, die den anhaltenden explosionsartig steigenden Bedarf an Flugreisen decken können, bis hin zu innovativen Pharmaunternehmen, die zu ihren eigenen Bedingungen mit globalen Marken in den Wettbewerb eintreten können. Die Corporate Governance – in der Vergangenheit oftmals ein Sorgenkind – verbessert sich beständig, und Indien hat bereits ein besseres durchschnittliches Rating als China bei der Führung seiner Unternehmen.

Wir sind Stock-Picker mit langjähriger Erfahrung mit Anlagen in Indien und einer flexiblen Strategie, die sowohl in mittelgroße als auch große, besser bekannte Unternehmen investiert. Wir sind überzeugt, dass wir die Fähigkeit und das Know-how besitzen, ein diversifiziertes Aktienportfolio aufzubauen, das nicht nur etablierte Unternehmen von heute, sondern auch die Riesen von morgen ins Visier nimmt.  Avinash Vazirani ist Fondsmanager des Jupiter India Select SICAV bei Jupiter Asset Managment

Foto: Jupiter Asset Management

 

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Axa-Gewinn bricht wegen hoher Corona-Belastung ein

Der französische Versicherer Axa hat im ersten Halbjahr wegen hoher coronabedinger Sonderkosten wie erwartet einen deutlichen Gewinnrückgang erlitten. Zudem müssen die Aktionäre jetzt endgültig auf einen Teil der Gewinnbeteiligung für das vergangene Jahr verzichten.

mehr ...

Immobilien

Immobilieninvestor Patrizia hält an Prognose fest – Aktie legt zu

Der Immobilieninvestor Patrizia hat nach Rückgängen im ersten Halbjahr seine Ziele für das Gesamtjahr 2020 bestätigt. Das Unternehmen rechne weiterhin mit einem operativen Ergebnis von 100 bis 140 Millionen Euro, wie Patrizia jetzt bei der Vorlage endgültiger Zahlen in Augsburg mitteilte. Ursprünglich hatte das Unternehmen für das laufende Jahr ein operatives Ergebnis von 120 bis 140 Millionen Euro angepeilt. Wegen der Corona-Krise hatte das Unternehmen bei Vorlage der Zahlen zum ersten Quartal Mitte Mai dieses Gewinnziel reduziert.

mehr ...

Investmentfonds

Stunde der Wahrheit an den Märkten

Die Aktienmarktrally des zweiten Quartals 2020 wird in die Geschichte eingehen. Selten hielt die Dynamik an den Märkten so lange an und war es so einfach, mit einem Investment in einen Index hohe Renditen zu erzielen. Beispielsweise legte allein der DAX im zweiten Quartal rund 27 Prozent zu und ließ damit die internationale Konkurrenz von Dow Jones oder Nikkei hinter sich. Doch diese Entwicklung lässt Anleger sich in falscher Sicherheit wiegen, meint Hermann Ecker, Portfoliomanager bei der Bayerische Vermögen Management AG.

mehr ...

Berater

Der Katalysator der digitalen Transformation

Niedrige Zinsen, steigende Kundenanforderungen und durch die Corona-Krise nun auch ein geringeres Kundeninteresse und höhere Schadenszahlungen: Die Versicherungsbranche steht unter massivem Druck. Kann neuer Mut zur Digitalisierung helfen? Ein Gastbeitrag von Dr. Nikolaos Vlachantonis und Dr. Matthias Gröbner, Detecon International.

mehr ...

Sachwertanlagen

Quadoro kauft zwei Objekte in Finnland für offenen Fonds

Quadoro Investment GmbH, die Kapitalverwaltungsgesellschaft des offenen Publikumsfonds Quadoro Sustainable Real Estate Europe Private (Sustainable Europe), hat zwei Büroimmobilien in Tampere/Finnland für den Fonds erworben.

mehr ...

Recht

Der Traum vom Eigenheim im Ausland: Was ist zu beachten?

Ob eine moderne Stadt-Immobilie im pulsierenden Paris oder eine gemütliche Ferienhütte in den Bergen Österreichs: Viele Deutsche träumen von einem Haus oder einer Wohnung fernab der Heimat. Doch egal ob Aus- oder Inland: Ein Immobilienkauf ist immer ein großer Schritt voller Herausforderungen. Der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler erklärt, worauf Interessenten vor und während des Erwerbs ihrer Auslandsimmobilie unbedingt achten sollten.

mehr ...