12. Oktober 2016, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Beim Pfund könnte sich der Sinkflug fortsetzen

Das Britische Pfund erreichte in den vergangenen Tagen historische Tiefsstände erreicht. Allerdings fand eine Bodenbildung noch nicht statt. Gastkommentar von Ursina Kubli Bank J. Safra Sarasin AG

Kubli-Ursina-Sarasin-750 in Beim Pfund könnte sich der Sinkflug fortsetzen

Ursina Kubli analysiert die aktuelle Entwicklung des Britischen Pfunds.

Der Hauptgrund für die Vorbehalte sind Befürchtungen, dass Brexit sehr viel schneller kommen und härter werden könnte als bisher gedacht. Auch die Kritik von Theres May an der expansiven Geldpolitik der Bank of England (BoE) erodiert das Vertrauender Anleger, da die Erholung der Vorlaufindikatoren der britischen Wirtschaft wohl dem dezidierten Eingreifen der BoE nach dem Brexit-Votum zu verdanken ist. Politische Risiken werden weiterhin für heftigen Gegenwind sorgen.

Ungewöhnlich starke Volatilität

Die Kursschwankungen, welche das britische Pfund in der Nacht zum Freitag erfahren hatte, kennt man normalerweise nur bei Schwellenländerwährungen. Zwischenzeitlich ist das Pfund um mehr als sechs Prozent abgestürzt, erholte sich jedoch unmittelbar um fast drei Prozent und verharrte seither auf einem deutlich tieferen Niveau. Die Kursschwankungen beruhten vorwiegend auf dem geringen Handelsvolumen während der asiatischen Handelszeiten, ist jedoch auch Ausdruck für das weiterhin große Misstrauen der Anleger gegenüber dem britischen Pfund.

Hauptgrund für die Vorbehalte ist die Befürchtung, dass Brexit schneller kommen und härter werden könnte als bisher gedacht. Die britische Premierministerin Theresa May stellte an der Konferenz der Konservativen in Aussicht, dass der Artikel 50 spätestens im März 2017 ausgelöst werden sollte und die formelle Trennung von der EU damit eingeleitet wird. Sie stellte in der Rede klar, dass die Kontrolle der Einwanderung nicht abgegeben werden soll und die britische Regierung demnach bereit ist, den Zugang zum gemeinsamen Binnenmarkt der EU zu riskieren. Zudem übte Theresa May starke Kritik an der expansiven Geldpolitik der Bank of England (BoE) aus. Sie argumentierte, dass die quantitativen Lockerungsmaßnahmen der BoE und die Zinssenkungen die Ungleichgewichte in der Bevölkerung verschärft haben. Diese Kritik ist insofern erstaunlich, als dass die Erholung der Vorlaufindikatoren der britischen Wirtschaft wohl dem dezidierten Eingreifen der BoE kurz nach dem Brexit Referendum zu verdanken ist. Zudem bestünde bei der zukünftigen Fiskalpolitik ohne geldpolitische Unterstützung kaum noch Spielraum.

Rekordtief trotz steigender Zinsen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Quo vadis, Digitalisierung? Neue Wege für die Assekuranz

Die digitale Transformation gewinnt an Fahrt. Und sie erzwingt Veränderungen. Die Versicherungsbranche geht 2020 mit rasantem Schritt in Richtung Serviced Cloud, Künstliche Intelligenz und Kundenzentrierung. Ein Kommentar von René Schoenauer, Director Product Marketing EMEA bei Guidewire Software.

mehr ...

Immobilien

Immobilienkauf: Muss geschenktes Geld zurückgezahlt werden?

In den eigenen vier Wänden zu leben, ist der Wohntraum vieler, den sich dank historisch niedriger Zinsen auch etliche Menschen in Deutschland erfüllen können. Trotz der guten Zinslage gibt es aber eine Hürde, die besonders junge Immobilienkäufer nur mit der Unterstützung ihrer Eltern überwinden können: das benötigte Eigenkapital. Doch was geschieht, wenn Eltern dem eigenen Kind und dessen Partner Geld für den Immobilienkauf schenken, sich das Paar aber später trennt? Ein Beitrag von Rechtsanwalt Philipp Takjas, McMakler.

mehr ...

Investmentfonds

Volkswirte: Es geht mit der Konjunktur nur langsam aufwärts

Die deutsche Wirtschaft hatte vor allem wegen der lahmenden Industrie zuletzt zu schnaufen – im begonnenen Jahr 2020 könnte es wieder etwas besser werden. Aber Volkswirte warnen: Es geht nicht schnell und es ist kein Selbstläufer.

mehr ...

Berater

Balmont Capital: BaFin untersagt das öffentliche Angebot von “Duracell”-Aktien

Die Balmont Capital darf keine Aktien der Duracell Aktiengesellschaft zum Erwerb anbieten. Die Finanzaufsicht BaFin hat am 22. Januar 2020 das öffentliche Angebot von Aktien der Duracell Aktiengesellschaft wegen Verstoßes gegen Artikel 3 Absatz 1 der EU-Prospektverordnung untersagt.
mehr ...

Sachwertanlagen

TSO Europe verkauft Objekt aus Private-Placement-Vermögensanlage

Die TSO Europe Funds, Inc. gab auf der Gesellschafterversammlung am 17. Januar 2020 bekannt, dass die TSO RE Opportunity, LP (“RE Opp”) das Bürogebäude 2850 Premiere Parkway in Duluth, Georgia, veräußert hat. Die Rendite für die Anleger ist zweistellig.

mehr ...

Recht

Notfallvorsorge: Die 5 wichtigsten Vollmachten und Verfügungen

Jeder weiß, wie wichtig die Themen Notfallvorsorge und Vermögensnachfolge sind – zumindest in der Theorie. Schließlich dürfte jeder den Wunsch haben, dass für den Fall der Fälle die eigenen Interessen und die der engsten Vertrauten gewahrt bleiben. Die Realität sind indes sehr oft anders aus.

mehr ...