Anzeige
8. Juni 2016, 13:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dividenden als Entschädigung fürs Warten

Dividenden sind ein probates Mittel, um Kursentwicklung bei Aktien abzufedern und zusätzliche Erträge zu generieren. Ein Kommentar von Tilmann Galler, J.P. Morgan Asset Management.

Tilmann-GallerJPMorgan750 in Dividenden als Entschädigung fürs Warten

Tilmann Galler, J.P. Morgan AM

Ende Mai erreichte der S&P 500-Index 2.099 Punkte: Das ist allein in diesem Jahr ein Anstieg um 2,7 Prozent in Lokalwährung. Bei Betrachtung der letzten 18 Monate fällt die Bilanz mit 1,3 Prozent allerdings deutlich magerer aus.  Zwar hatte der US-Aktienmarkt grundsätzlich Rückenwind durch moderates Wirtschaftswachstum und attraktive Bewertungen im Vergleich zu Anleihen und Cash. Dieser wurde jedoch durch Gegenwind in Form von Sorgen um die Unternehmensgewinne, den Ölpreis, den US-Dollar, China und die Auswirkungen des beginnenden Zinserhöhungszyklus durch die US-Notenbank (Fed) deutlich ausgebremst.

Wer in diesem Zeitraum in US-Large Caps investiert war, konnte sich aber zusätzlich über 3,3 Prozent Dividendenerträge freuen. Auch wenn eine Summe von 4,6 Prozent vielleicht nicht allzu beeindruckend klingt, liegt diese doch deutlich über der aktuellen Inflationsrate und insbesondere über den eher kärglichen Erträgen im Geldmarkt oder in vielen Anleihensegmenten.

Dividendenrendite kann auf mehreren Ebenen überzeugen

Ein Argument für ein Dividendeninvestment ist, dass die Dividendenrendite des S&P 500 inzwischen rund 0,3 Prozentpunkte über der Rendite für 10jährige US-Staatsanleihen liegt. Dies mag seit Beginn der Niedrigzinspolitik als Folge der Finanzkrise keine unübliche Entwicklung sein, in den 50 Jahren zwischen 1958 und 2008 war dies allerdings ein undenkbares Szenario.  In diesem Zeitraum lag die Rendite der US-Staatsanleihen durchschnittlich 3,2 Prozent über den S&P 500-Dividenden. Den Anlegern schien bei der Aussicht auf Kurssteigerungen der Renditeverzicht damals akzeptabel.

Die Dividendenrendite lag auf Einzeltitelebene übrigens auch in früheren Jahren bereits häufiger deutlich über den Anleihenerträgen. Dies waren jedoch in der Regel Unternehmen mit erheblichen operativen Risiken, bei denen der Markt ernsthafte Zweifel über die Nachhaltigkeit der Dividendenzahlungen hatte. Dies ist für den breiten US-Aktienmarkt heute nicht der Fall.

Außerdem darf nicht vergessen werden, dass die Dividenden pro Aktie weiter wachsen. Sicherlich ist das Wachstum der Ausschüttungen im letzten Jahr langsamer geworden und lag im 1. Quartal 2016 nur 4,6 Prozent über dem Vorjahr. Aber es gilt sich in Erinnerung zu rufen, dass Unternehmen aus dem Energie- und Rohstoffsektor ihre Dividendenzahlungen aufgrund der wenig rosigen Lage in diesen Sektoren zurückgefahren haben. Mit dem sich stabilisierenden Ölpreis und dem stabileren US-Dollar der letzten Monate sollten die Gewinne im S&P 500 in der zweiten Jahreshälfte und 2017 zurückkommen. Ökonometrische Analysen legen zudem nahe, dass wenn der operative Gewinn pro Aktie im S&P 500 in diesem Jahr um 9 Prozent und im nächsten Jahr um 15 Prozent steigt – was nach dem Rückgang um 11 Prozent im letzten Jahr nicht unmöglich erscheint – ein Anstieg der Dividenden pro Aktie für 2016 um 7 Prozent und 2017 um 10 Prozent durchaus realistisch ist.

Das heißt nun nicht, dass Aktien mit höherer Ertragskomponente sich grundsätzlich besser schlagen werden. Selbst wenn die Zinsen langsam steigen, ist ein Umfeld steigender Zinsen schwierig für Unternehmen, die hohe Dividenden zahlen und in die vornehmlich aus Ertragsgründen investiert wird. Der aktuelle Marktzyklus mit absoluten Aktienbewertungen in der Nähe ihres Durchschnittsniveaus, niedrigeren Zinsen im Vergleich zur Dividendenrendite und der Erwartung, dass sowohl Zinsen als auch Dividenden steigen werden, legt jedoch Dividendeninvestments als bessere Quelle für ordentliche Erträge – im Vergleich zu Staatsanleihen und Kassehaltung – nahe.

Seite zwei: Wirtschaftsindikatoren unterstützen den positiven Ausblick

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Ersatzteile: GDV sieht “monopolartige” Strukuren

Bemerkenswerte Preisentwicklung bei Kfz-Ersatzteilen: So sind etwa Rückleuchten, Motorhauben und Windschutzscheiben in den letzten zwölf Monaten erneut deutlich teurer geworden. Von August 2017 bis August 2018 im Schnitt um vier Prozent, Scheinwerfer sogar um sieben Prozent. Das geht aus einer GDV-Auswertung der Schadenkalkulations-Datenbank Audatex hervor.

mehr ...

Immobilien

Energieeffizientes Bauen zahlt sich nicht immer aus

Energieeffizientes Bauen entlastet den Geldbeutel privater Bauherren – was Politik und Hersteller häufig versprechen, trifft in der Praxis nicht immer zu. Die Verbraucherschutzorganisation nennt Tipps, damit sich Energiemaßnahmen wirklich lohnen.

mehr ...

Investmentfonds

So behalten Sie den Überblick über ihr Depot

Chaos im Depot, einseitige Anlagestrategie oder noch gar kein Depot? Wer sein Depot aufräumen oder neu aufbauen will, muss wissen wie. Dafür hat Stiftung Warentest eine Anleitung in vier Schritten erstellt und eine Übersicht über 18.000 Fonds und ETFs.

mehr ...

Berater

Keine Angst trotz Provisionsdeckel

Das nennt man wohl ein Remis: 47,2 Prozent der Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) gehen davon aus, dass die Auswirkungen eines Provisionsdeckels sie kaum treffen würde. Dagegen erwarten 30,3 Prozent spürbare Auswirkungen, für 22,5 Prozent wäre es hart oder sehr hart. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Verbands.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...