8. Juni 2016, 13:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dividenden als Entschädigung fürs Warten

Dividenden sind ein probates Mittel, um Kursentwicklung bei Aktien abzufedern und zusätzliche Erträge zu generieren. Ein Kommentar von Tilmann Galler, J.P. Morgan Asset Management.

Tilmann-GallerJPMorgan750 in Dividenden als Entschädigung fürs Warten

Tilmann Galler, J.P. Morgan AM

Ende Mai erreichte der S&P 500-Index 2.099 Punkte: Das ist allein in diesem Jahr ein Anstieg um 2,7 Prozent in Lokalwährung. Bei Betrachtung der letzten 18 Monate fällt die Bilanz mit 1,3 Prozent allerdings deutlich magerer aus.  Zwar hatte der US-Aktienmarkt grundsätzlich Rückenwind durch moderates Wirtschaftswachstum und attraktive Bewertungen im Vergleich zu Anleihen und Cash. Dieser wurde jedoch durch Gegenwind in Form von Sorgen um die Unternehmensgewinne, den Ölpreis, den US-Dollar, China und die Auswirkungen des beginnenden Zinserhöhungszyklus durch die US-Notenbank (Fed) deutlich ausgebremst.

Wer in diesem Zeitraum in US-Large Caps investiert war, konnte sich aber zusätzlich über 3,3 Prozent Dividendenerträge freuen. Auch wenn eine Summe von 4,6 Prozent vielleicht nicht allzu beeindruckend klingt, liegt diese doch deutlich über der aktuellen Inflationsrate und insbesondere über den eher kärglichen Erträgen im Geldmarkt oder in vielen Anleihensegmenten.

Dividendenrendite kann auf mehreren Ebenen überzeugen

Ein Argument für ein Dividendeninvestment ist, dass die Dividendenrendite des S&P 500 inzwischen rund 0,3 Prozentpunkte über der Rendite für 10jährige US-Staatsanleihen liegt. Dies mag seit Beginn der Niedrigzinspolitik als Folge der Finanzkrise keine unübliche Entwicklung sein, in den 50 Jahren zwischen 1958 und 2008 war dies allerdings ein undenkbares Szenario.  In diesem Zeitraum lag die Rendite der US-Staatsanleihen durchschnittlich 3,2 Prozent über den S&P 500-Dividenden. Den Anlegern schien bei der Aussicht auf Kurssteigerungen der Renditeverzicht damals akzeptabel.

Die Dividendenrendite lag auf Einzeltitelebene übrigens auch in früheren Jahren bereits häufiger deutlich über den Anleihenerträgen. Dies waren jedoch in der Regel Unternehmen mit erheblichen operativen Risiken, bei denen der Markt ernsthafte Zweifel über die Nachhaltigkeit der Dividendenzahlungen hatte. Dies ist für den breiten US-Aktienmarkt heute nicht der Fall.

Außerdem darf nicht vergessen werden, dass die Dividenden pro Aktie weiter wachsen. Sicherlich ist das Wachstum der Ausschüttungen im letzten Jahr langsamer geworden und lag im 1. Quartal 2016 nur 4,6 Prozent über dem Vorjahr. Aber es gilt sich in Erinnerung zu rufen, dass Unternehmen aus dem Energie- und Rohstoffsektor ihre Dividendenzahlungen aufgrund der wenig rosigen Lage in diesen Sektoren zurückgefahren haben. Mit dem sich stabilisierenden Ölpreis und dem stabileren US-Dollar der letzten Monate sollten die Gewinne im S&P 500 in der zweiten Jahreshälfte und 2017 zurückkommen. Ökonometrische Analysen legen zudem nahe, dass wenn der operative Gewinn pro Aktie im S&P 500 in diesem Jahr um 9 Prozent und im nächsten Jahr um 15 Prozent steigt – was nach dem Rückgang um 11 Prozent im letzten Jahr nicht unmöglich erscheint – ein Anstieg der Dividenden pro Aktie für 2016 um 7 Prozent und 2017 um 10 Prozent durchaus realistisch ist.

Das heißt nun nicht, dass Aktien mit höherer Ertragskomponente sich grundsätzlich besser schlagen werden. Selbst wenn die Zinsen langsam steigen, ist ein Umfeld steigender Zinsen schwierig für Unternehmen, die hohe Dividenden zahlen und in die vornehmlich aus Ertragsgründen investiert wird. Der aktuelle Marktzyklus mit absoluten Aktienbewertungen in der Nähe ihres Durchschnittsniveaus, niedrigeren Zinsen im Vergleich zur Dividendenrendite und der Erwartung, dass sowohl Zinsen als auch Dividenden steigen werden, legt jedoch Dividendeninvestments als bessere Quelle für ordentliche Erträge – im Vergleich zu Staatsanleihen und Kassehaltung – nahe.

Seite zwei: Wirtschaftsindikatoren unterstützen den positiven Ausblick

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Vermögensanlagen: Marktwächter kritisiert die Informationen der Anbieter

Fehlende Warnhinweise, schwammige Formulierungen bei der Beschreibung von Anlageobjekt und Prognosen, Mängel bei der Darstellung der Kosten: Das sind die Ergebnisse einer Untersuchung des Marktwächter-Teams der Verbraucherzentrale Hessen zur Transparenz von Vermögensanlagen. In mehr als der Hälfte der untersuchten Fälle informierten Anbieter zudem nicht, in welche Anlageobjekte Verbraucher genau ihr Geld investierten, da es sich um Blindpools handelte.

mehr ...

Immobilien

Neue Strategien fürs Energiesparen

32 Prozent der Heizungen in deutschen Kellern sind 20 Jahre oder älter. Sie verursachen höhere Heizkosten und stoßen mehr CO2 aus als moderne Geräte. Steigende Energiepreise sorgen seit Jahren für Frust bei Immobilienbesitzern. Doch der Staat unterstützt energetische Sanierungen mit Fördermitteln. Höchste Zeit, veraltete Anlagen zu ersetzen oder zu modernisieren.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Neuer Trend mit Potenzial: Design Thinking hilft Unternehmen, effizienter zu arbeiten

Die Entwicklung von neuen Ideen, Konzepten und Produkten gehört zu einem der schwersten Arbeitsprozesse. Auf Knopfdruck kreativ und innovativ zu sein, gelingt den wenigsten Menschen. Die Agile Coaches und Unternehmensberater des Darmstädter Unternehmens 4craft packen das Problem an der Wurzel: Für alle, egal ob Angestellten, Produktentwickler oder Führungskräfte, die in der Entwicklung neuer Produkte auf Granit beißen, bieten sie Workshops in Design Thinking an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...