Anzeige
23. Juni 2016, 07:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EU ja oder nein – das ist hier die Frage

Helmut Kurz, Leiter Immobilienaktien/REITs und Makrostrategie beim Stuttgarter Bankhaus Ellwanger & Geiger, über die optimale Anlagestrategie in Sachen EU-Referendum in Großbritannien.

Helmut-kurz-ellwanger-geiger in EU ja oder nein – das ist hier die Frage

Helmut Kurz, Ellwanger & Geiger

Während es vor einer Woche noch so aussah, als ob das Rennen offen sei, wendete sich die Einschätzung nach dem schrecklichen Mord an einer britischen Pro-Europa-Abgeordneten wieder in Richtung “Bremain”, also dem Verbleib der Briten in der EU.

Die zynische Schlussfolgerung: Das Mitleid mit den Hinterbliebenen wird den Befürwortern eines Verbleibs in der EU helfen. Die Quoten bei den Buchmachern sprangen auf 3 zu 1 für einen Verbleib. Entsprechend gewannen britische Aktien, in Euro gerechnet, innerhalb von drei Tagen ganze acht Prozent hinzu. Das Ergebnis der mit unglaublicher Spannung erwarteten Abstimmung am Donnerstag wird am Freitag, spätestens im Laufe des Tages, bekannt werden.

Bei Austritt droht kurzer, aber heftiger Kurseinbruch bei britischen Aktien

Sollte es wider Erwarten zu einer Mehrheit für den Austritt kommen, wäre ein vermutlich kurzer, heftiger Kurseinbruch bei Pfund und britischen Aktien vorprogrammiert. In eine solche Schwäche hinein sollten gerade britische Aktien gekauft werden, weil die langfristige wirtschaftliche Entwicklung des Vereinigten Königreichs – allerdings nach einer kritischen Phase der Unsicherheit – durchaus positiv sein könnte. Zum einen wäre die Wirtschaft von der oft als Gängelung empfundenen EU-Bürokratie befreit und zum anderen käme es zu einer Abwertung des Pfundes, was der unter einem Mangel an Wettbewerbsfähigkeit leidenden britischen Industrie sehr helfen würde. Immerhin hätten EU und Großbritannien dann mindestens zwei Jahre Zeit, den in mehrerlei Hinsicht enormen Regelungsbedarf zu beiderseitigem Nutzen abzuarbeiten.

Sollten die Kurse einen Freudensprung machen, bietet es sich an, einige Gewinne zu realisieren. Denn der politische Hürdenlauf für die Börsianer geht auch nach dem Votum am Donnerstag weiter: Am Sonntag wählen die Spanier eine neue Regierung. Zwei Szenarien werden erwartet: eine linke Mehrheit oder eine große Koalition. Letztere zu ermöglichen, müsste es aber Veränderungen beim Spitzenpersonal der Sozialisten und bei dem der Konservativen geben. Zu hoffen ist auf jeden Fall, dass dann wieder eine funktionsfähige Regierung entsteht, die dem Land in seiner durchaus positiven Einwicklung neue Impulse geben kann.

Foto: Ellwanger & Geiger

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Ökoworld fordert Ablösung der VW-Führungsspitze

Auch nach der Ablösung von Matthias Müller als VW-Chef erneuert die Ökoworld AG den bereits Anfang Februar geforderten Rücktritt der gesamten VW-Chef-Etage. Das Denken und Empfinden der Vorstände und Aufsichtsräte der VW AG seien für die Menschen weltweit im 21. Jahrhundert nicht mehr tragbar.

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...