Anzeige
Anzeige
13. Dezember 2016, 10:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fed-Entscheidung: Fokus auf Inflationsausblick

Franck Dixmier, Globaler Anleihenchef von Allianz Global Investors, zur voraussichtlichen geldpolitischen Ausrichtung der Federal Reserve Bank in den USA, die morgen verkündet wird.

Allianz-Dixmier in Fed-Entscheidung: Fokus auf Inflationsausblick

Franck Dixmier von Allianz Global Investors rechnet mit weiteren Zinsschritten in 2017.

Wir erwarten, dass die US-Notenbank in dieser Woche eine Anhebung der Fed Funds Rate um 25 Basispunkte verkünden wird. Die Märkte preisen einen derartigen Schritt bereits zu 100 Prozent ein. In ihrem Statement zur Zinsentscheidung wird die Fed voraussichtlich dem Inflationsausblick besonderen Stellenwert einräumen. Auch wenn die jüngste Festigung des US-Dollars implizit für eine Straffung der monetären Bedingungen sorgt, dürfte die Notenbank auf den Anstieg der Löhne, des Ölpreises und der Inflationserwartungen verweisen, um das Szenario eines Anstiegs der Kerninflation zu bekräftigen. Dies wiederum würde 2017 weitere Zinserhöhungsschritte rechtfertigen.

Inflationserwartungen in 2017

Wie wird die Fed jedoch den steigenden Inflationserwartungen im Jahr 2017 begegnen? Auch wenn sich die Zinsprojektionen der FOMC-Mitglieder (die berühmten “Fed Dots”) bislang nicht als sehr verlässlicher Indikator erwiesen haben, könnten uns die neuen Vorhersagen einen ersten Hinweis geben, wohin 2017 die Reise geht. Die Erfahrung der letzten beiden Jahre lehrt aber, dass diese Projektionen die Finanzmärkte wenig beeinflussen. Letztere blieben bislang agnostisch hinsichtlich der Zinsprojektionen der Fed-Mitglieder.

Unsicherheit aufgrund der neuen US-Regierung

Hinzu kommen die Unsicherheit über den politischen Kurs der neuen US-Regierung unter Donald Trump. Bei der Aktualisierung ihrer Inflations- und Wachstumsprognosen kann es sich die Fed nicht erlauben, etwas zu berücksichtigen, was bis heute nicht mehr als eine wirtschaftspolitische Absichtserklärung darstellt. Daher werden die Annahmen der Notenbank zu gegebener Zeit im Lichte des tatsächlichen Regierungsprogramms überprüft werden müssen. Aus diesem Grund ist es zurzeit wahrscheinlich, dass sich die von Janet Yellen am 14. Dezember zu erwartenden Äußerungen nur geringfügig die Finanzmärkte auswirken werden.

Foto: Allianz Global Investors

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

bAV: BRSG bringt 2019 Schwung in die Sache

Nahezu jedes zweite befragte Unternehmen (47 Prozent) plant im Zusammenhang mit dem Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG), seine betriebliche Altersversorgung (bAV) auszubauen oder anzupassen. Dies zeigt eine Umfrage von Willis Towers Watson unter knapp 50 Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

“Wirkliche Bauoffensive starten”

Laut dem Statistischen Bundesamt wurde von Januar bis Oktober 2018 in Deutschland der Bau von insgesamt 289.700 Wohnungen genehmigt. Dies seien 1,2 Prozent oder 3.500 Baugenehmigungen mehr als im Vorjahreszeitraum. Die Baugenehmigungen für Wohnungen in Mehrfamilienhäusern seien im Vergleich zum Vorjahr um 5,7 Prozent angestiegen. Dem ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss reicht das allerdings nicht.

mehr ...

Investmentfonds

Abruptes Ende der EZB-Anleihekäufe

Europas Währungshüter machen endgültig Schluss mit zusätzlichen Anleihenkäufen: Nur noch bis zum Ende dieses Jahres steckt die Europäische Zentralbank (EZB) frische Milliarden in den Kauf von Staats- und Unternehmensanleihen. Das beschloss der EZB-Rat in Frankfurt.

mehr ...

Berater

2019 wird alles besser – oder?

Im kommenden Jahr will jeder fünfte Deutsche (18 Prozent) das häufig vernachlässigte Thema Altersvorsorge angehen. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage von Fidelity International, durchgeführt von YouGov. Optimistisch stimmt diese Zahl nicht, zumal das Schicksal der allermeisten Neujahrsvorsätze hinlänglich bekannt ist. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

Betriebliche Hinterbliebenenrente darf gekürzt werden

Sieht eine Versorgungsregelung vor, dass die Hinterbliebenenversorgung eines jüngeren hinterbliebenen Ehepartners für jedes volle über zehn Jahre hinausgehende Jahr des Altersunterschieds der Ehegatten um fünf Prozent gekürzt wird, liegt darin keine gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstoßende Diskriminierung wegen des Alters. Dies hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) jetzt entschieden (3 AZR 400/17).

mehr ...