19. August 2016, 09:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Global Income Fund von J.P. Morgan meistert Marktturbulenzen sehr gut

Das Management des J.P. Morgan Investment Funds – Global Income Fund konnte trotz der hohen Volatilität in diesem Jahr überzeugen. Seit Anfang Januar legte der Fonds um mehr als fünf Prozent zu.

Michael-Schoenhaut 300dpi Cropped-Kopie in Global Income Fund von J.P. Morgan meistert Marktturbulenzen sehr gut

Michael Schoenhaut ist mit der Entwicklung seines Fonds sehr zufrieden.

Zudem wurden gerade in der vierteljährlich ausschüttenden Anteilklasse 1,84 Euro pro Anteil – das sind annualisiert 5,3 Prozent – ausgeschüttet. Der breit diversifizierte Mischfonds mit Ertragskomponente ist inzwischen fast acht Jahre auf dem Markt und hat sich als „Income-Klassiker“ etabliert. Laut Michael Schoenhaut, Manager des Global Income Fund, profitierte der Fonds erneut von seinem flexiblen Investmentansatz, der es ermöglicht, unabhängig von einem Vergleichsindex in den jeweils attraktivsten ertragstarken Anlageklassen zu investieren: „Mit unserer Streuung auf über 1.800 verschiedene Emittenten und mehr als 2.500 Titel aus den unterschiedlichen Segmenten der internationalen Kapitalmärkte kann der Fonds Schwankungen deutlich abfedern.“

Michael Schoenhaut betont, dass angesichts der aktuellen Entwicklung inzwischen mehr als ein Drittel des weltweiten Staatsanleihenmarktes negative Renditen aufweist. Durch das erweiterte Anleihenankaufprogramm der Europäischen Zentralbank seien indessen sogar auch Unternehmensanleihen davon betroffen. „Damit können Anleihen heute ihre Funktion als defensiver Portfoliobaustein und Puffer gegen die Volatilität der Aktienmärkte kaum noch erfüllen“. Umso wichtiger sei es, flexibel zu investieren und sich an die geänderten Gegebenheiten anpassen zu können.

Grundsätzlich erwartet Schoenhaut, dass sich die Credit-Märkte risikoadjustiert besser als die Aktienmärkte entwickeln werden – dies gelte besonders für Hochzinsanleihen und langlaufende US-Unternehmensanleihen aus den oberen Bonitätsklassen (Investment Grade-Rating). Beide Anlageklassen sind in der Allokation des Global Income Fund auch weiterhin prägend: „Unsere Präferenz für Qualitätsmärkte wurde durch die Ereignisse der letzten Wochen bestätigt, sodass wir weiterhin ein Engagement in den USA mittels Unternehmensanleihen bevorzugen.“ Hochzinsanleihen bleiben mit aktuell 35,7 Prozent (per 30.07.2016) weiterhin die favorisierte Anlageklasse. „Zwar haben sich Risikoaufschläge erheblich verengt, wir glauben aber, dass die Anlageklasse weiterhin attraktives ‚Carry‘– also Ertrag durch laufende Zinszahlungen – bietet und im Vergleich zu Aktien ein geringeres Volatilitätsrisiko birgt“, so der Manager.

Gleichzeitig, so betont er, bleiben die opportunistischen Engagements in Hybridanleihen und hypothekenbesicherten Anleihen bestehen, da diese das Portfolio diversifizieren und eine attraktive risikobereinigte Rendite bieten. „Wir bleiben im Hinblick auf Schwellenmarktaktien und -anleihen nach wie vor eher vorsichtig, reduzieren allerdings unsere Untergewichtung in den Schwellenländern weiter. Angesichts politischer und wirtschaftlicher Heraus­forderungen haben wir unsere Ausrichtung auf Europa etwas reduziert“, so Schoenhauts aktuelles Fazit. (tr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Munich Re will Gewinn 2019 und 2020 weiter steigern

Der weltgrößte Rückversicherer Munich Re will nach der Rückkehr zu einem Milliardengewinn im laufenden Jahr noch etwas höher hinaus. Das kündigte der Dax-Konzern am Dienstag überraschend kurz nach Börsenschluss in München an.

mehr ...

Immobilien

MLP baut Immobiliengeschäft aus

Die MLP Gruppe erwirbt 75,1 Prozent an der Deutschland Immobilien Gruppe. Der Kaufpreis liegt nach Angaben von MLP im unteren zweistelligen Millionenbereich und setzt sich zusammen aus einem Initialkaufpreis und einer erfolgsabhängigen Kaufpreiskomponente, die an die Geschäftsentwicklung von 2019 bis 2021 gekoppelt ist. 

mehr ...

Investmentfonds

Keine Angst vor “Fallen Angels”

Zwar ist die Anzahl der mit BBB bewerteten Unternehmensanleihen inzwischen auf über 50 Prozent des gesamten Investment Grade-Marktes gestiegen, doch ob es im breiteren Anleihemarkt zu einem erhöhten Volumen an “Fallen Angels”-Unternehmen kommen wird ist eher fraglich. Eher sorgen sollten sich Anleger um die Schulden Italiens. Ein Kommentar von Debbie King, Kames Capital

mehr ...

Berater

Widerrufs-Joker: Gericht weist Musterklage ab

Die bundesweit erste Musterfeststellungsklage von Verbrauchern gegen ein Unternehmen scheitert vor Gericht an einer formalen Hürde. In Deutschland gibt es die Musterklage erst seit vergangenem November.

mehr ...

Sachwertanlagen

Emissionshaus UDI geht in die Offensive

In einem außergewöhnlich langen, selbst verbreiteten Interview verteidigt der neue Chef des Emissionshauses UDI aus Nürnberg unter anderem die „Quersubventionierung“ von Geschäftsbereichen und kündigt ehrgeizige Ziele an.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...