Anzeige
2. November 2016, 11:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

In der Eurozone gewinnt die Erholung langsam an Dynamik

Im dritten Quartal hat die Eurozone den Brexit-Schock überraschend gut verdaut. Das Wachstum blieb mit 0,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr stabil. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

JuniusSarasin in In der Eurozone gewinnt die Erholung langsam an Dynamik

Karsten Junius von der Bank J. Safra Sarasin analysiert die kommende Entwicklung der Inflationsrate.

Auch im Vereinigten Königreich ist die Wirtschaft nicht eingebrochen, was besonders für die kontinentale Exportwirtschaft wichtig ist. Der Ausblick für das 4. Quartal ist ebenfalls ermutigend.

Das Wirtschaftsvertrauen ist zuletzt auf einen neuen Jahreshöchststand gestiegen, sodass es sich klar sagen lässt, dass die Erholung von der Finanzmarktkrise weiter fortschreitet. Selbst die Preise scheinen wieder zu steigen. Mit 0,5 Prozent gegenüber Vorjahr konnte im Oktober 2016 die höchste Inflationsrate seit Mitte 2014 gemessen werden. Für die nächsten Monate sind zudem weitere Anstiege gut absehbar. Die Rohstoffpreisrückgänge des vergangenen Herbstes werden zunehmend aus dem Jahresvergleich herausrutschen und so zu einem Inflationsanstieg auf rund 1,25 Prozent bis Februar 2017 beitragen. Im gleichen Zeitraum dürfte das schwache britische Pfund zu einem Inflationsanstieg auf zwei Prozent im Vereinigten Königreich führen.

Weltweites Inflationsumfeld verbessert sich

In den USA werden schließlich steigende Gesundheitskosten zum Jahresbeginn zu Inflationsraten von rund  2,75 Prozent beitragen. Es scheint also so, dass sich das Inflationsumfeld global deutlich verbessern würde. Dies ist insofern richtig, als das die deflationären Gefahren offensichtlich in den Hintergrund rutschen. Der weiterhin niedrige inländische Preisdruck darf aber auch nicht übersehen werden. Steigende Rohstoffpreise, ein schwächerer Wechselkurs und höhere administrierte Preise im Gesundheitsweisen sind alles keine preistreibenden Faktoren, die auf einen nachhaltigen Inflationsanstieg schließen lassen.

So bewegt sich die Kerninflationsrate in der Währungsunion auch seit Monaten nicht vom Fleck. Selbst wenn diese im Frühjahr ebenfalls von aktuell 0,8 Prozent auf gut 1,0 Prozent steigen dürfte, wird die EZB nicht schließen können, dass sie ihr Ziel erreicht hat – einen sich selbsttragenden Inflationsanstieg in Richtung knapp zwei Prozent.

Für ein Tapering in der Eurozone ist es noch zu früh

Um diesen zu erreichen, müssten vor allem die Löhne stärker ansteigen. Bislang ist genau das aber kaum der Fall. So schätzt die EU-Kommission, dass die Pro-Kopf Einkommen in der Währungsunion lediglich um 1,5 Prozent in diesem und 1,9 Prozent im nächsten Jahr ansteigen. Dies ist zwar mehr als 2015 mit 1,2 Prozent, aber auch nur eine sehr langsam ansteigende Dynamik. Für ein “Tapering” also eine sukzessive Reduzierung der EZB-Anleihekäufe ist es folglich zu früh.

Dabei mag die Liquidität, die durch weitere Käufe durch die EZB bereitgestellt wird, weniger wichtiger sein als die Wirkung auf die Zinsaufschläge in der Euro-Peripherie. Diese würden bei auslaufenden Wertpapierkäufen der EZB nämlich vermutlich stark ansteigen und sowohl Wachstum als auch die Inflationsentwicklung erneut massiv dämpfen. Die Reflationierung der Wirtschaft braucht folglich genau wie die Normalisierung der Geldpolitik noch mehr Zeit.

Karsten Junius ist Chefökonom der Bank J. Safra Sarasin AG, Basel

Foto: Bank J. Safra Sarasin AG

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

VPV bringt Kombiprodukt aus Hausrat- und Wohngebäudeversicherung

Hagelschauer, Sturm, Einbruchdiebstahl, Brand, Raub, Vandalismus oder austretendes Leitungswasser sind Gefahren, die nicht nur ein Haus und dessen Einrichtung extrem in Mitleidenschaft ziehen können. Die im Falle eines Falles nötig werdenden Reparaturen am Haus und der Ersatz der Einrichtungsgegenstände summieren sich schnell auf eine fünfstellige Summe.

mehr ...

Immobilien

Kaufpreise bei Eigentumswohnungen ziehen weiter kräftig an

Seit Jahren kennen Immobilienpreise nur eine Richtung: Nach oben. Manch Beobachter fühlt sich an die “Preisblasen” erinnert, die vor zehn Jahren eine globale Finanzkrise auslösten.

mehr ...

Investmentfonds

Chancen im IT-Sektor

Die US-Wirtschaft wäre ohne den IT-Sektor bedeutungslos. Der Sektor hat den US-Aktienmarkt getrieben und macht mehr als ein Viertel des Marktes aus. Welche Gründe noch dafür sprechen, in Technologietitel aus den USA zu investieren: Gastbeitrag von Tine Choi, Danske Invest.

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...