Anzeige
1. Juni 2016, 14:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neuer apoBank-Mischfonds mit Wertsicherungsmechanismus

Angesichts anhaltend niedriger Zinsen fragen sich viele Anleger, wie sie ihr Vermögen bewahren und dennoch vom Kapitalmarkt profitieren können. Die Antwort gibt der apo MultiAsset Mandat Protect PB, ein neuer Fonds der apoBank für Private Banking Kunden.

Boerse in Neuer apoBank-Mischfonds mit Wertsicherungsmechanismus

Der Ansatz des apo MultiAsset Mandat Protect PB basiert auf einer Drei-Säulen-Strategie.

Vor dem Hintergrund des schwachen konjunkturellen Umfelds in Europa wird die Zentralbank die Zinsen vorerst niedrig halten. Dies stellt insbesondere defensiv orientierte Anleger vor große Herausforderungen. Denn konservative festverzinsliche Anlagen bringen aktuell in aller Regel keine akzeptable Rendite mehr. Entsprechend stoßen herkömmliche Portfolioansätze mittlerweile an ihre Grenzen.

Neue Investmentansätze gefragt

„Wenn es um die Kombination von Sicherheit und Rendite geht, brauchen wir einen modifizierten Investmentansatz“, sagt Inga Krzeczkowska, Leiterin Analytics & Engineering im Asset Management der apoBank. Gefragt sei eine Strategie, die an einem breit diversifizierten, globalen Portfolio partizipiert, bei starken Marktbewegungen Verluste schnell und aktiv begrenzen kann und darüber hinaus kostengünstig ist.

Die Lösung: apo MultiAsset Mandat Protect PB

Die apoBank hat deshalb mit dem apo MultiAsset Mandat Protect PB einen neuen weltweit investierenden Fonds entwickelt, der über einen Wertsicherungsmechanismus verfügt. „Der Fonds besteht aus drei Investmentbausteinen und hat das Anlageziel, an den Chancen des Kapitalmarktes teilzuhaben, gleichzeitig das Risiko zu reduzieren und Verluste abzufedern“, so Krzeczkowska weiter.

Die drei Investmentbausteine

– Strategische Asset-Allokation: Auf Basis eines langfristig orientierten Grundportfolios wird das Fondsvolumen auf verschiedene Aktien- und – Rentenklassen verteilt. Dabei kommt das Konzept der Risikoparität zur Anwendung, das heißt Anlageklassen mit hoher Schwankung und damit größerem Risiko werden geringer, Klassen mit niedriger Schwankung höher gewichtet.
– Taktische Asset-Allokation: Ausgehend von der Strategischen Asset-Allokation wird die Gewichtung der einzelnen Anlageklassen monatlich angepasst. In der Kombination bilden die Strategische und Taktische Asset-Allokation die Investmentstrategie – soweit der Wertsicherungsmechanismus nicht greift. Dabei ist die Aktienzielquote auf 30 Prozent begrenzt.
– Wertsicherungsmechanismus: Die dritte Komponente der Investmentstrategie sorgt für die Verlustminderung. Experten der apoBank überwachen das Risiko kontinuierlich und passen die Asset-Allokation bei Bedarf an. Je nach Lage an den Märkten wird das Portfolio auf risikoärmere oder -reichere Anlageklassen umgeschichtet. (tr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...