Anzeige
8. Juli 2016, 11:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neuer GAM-Fonds sucht nach Anomalien an den Börsen

Firmenübernahmen, -fusionen oder Spin-offs können zu Ineffizienzen bei Börsenkursen führen. Davon will GAM Anleger mit einem neuen Fonds profitieren lassen. Noch in diesem Monat lanciert GAM deshalb nach aufsichtsbehördlicher Genehmigung eine neue Merger Arbitrage-Strategie. 

B Rsen-H Nde in Neuer GAM-Fonds sucht nach Anomalien an den Börsen

Neuer GAM-Fonds hat die Kurse vor dem Hintergrund von Unternehmenstransaktionen fest im Blick.

Das Ziel der Strategie ist es, durch eine Reihe von Investitionen mit geringem Risiko eine Outperformance (Alpha) zu erwirtschaften. Eine angemessene Diversifikation über die verschiedenen Ereignisse sorgt für ein im Portfolio eingebautes Risikomanagement. Der Fonds verfolgt einen Bottom-up-Anlageansatz. Das heißt, die Länder- und Sektorallokation richtet sich insgesamt vollständig nach den Arbitrage-Gelegenheiten am Markt.

Ergänzung der Produktpalette im Bereich alternativer Anlagen

Die neue Strategie ergänzt die bestehende Produktpalette von GAM im Bereich alternative Anlagen. Anleger suchen zunehmend nach Lösungen mit einem attraktiven Risiko/Rendite-Profil, vor allem im gegenwärtigen Niedrigzinsumfeld. Die Merger Arbitrage-Strategie wird im Ucits-Format verfügbar sein, womit angemessene Liquidität und volle Transparenz sichergestellt sind.

Roberto Bottoli wechselt zu GAM

GAM führt die Merger Arbitrage-Strategie gemeinsam mit Roberto Bottoli ein, der seit 2006 auf diesem Gebiet tätig ist. Er wechselte am 1. Juli 2016 von Allianz Global Investors zu GAM. Bei Allianz Global Investors war Bottoli seit 1999 beschäftigt, seit 2004 als Verantwortlicher für Absolute Return und Multi Asset-Portfolios. Hinsichtlich der Arbitrage Spreads unterliegt die Merger Arbitrage-Strategie von GAM keiner strikten Beschränkung, sie konzentriert sich aber auf Transaktionen mit niedrigen Spreads und geringem Risiko und nutzt zusätzliche ereignisgetriebene Arbitrage-Möglichkeiten.

Bottoli wird in GAMs Standort in Lugano mit dem erfahrenen Anlageteam um Gianmarco Mondani, CIO des nicht-direktionalen Aktienteams in Lugano, zusammenarbeiten. Roberto Bottoli sagte zu seinem Wechsel: “Ich freue mich auf die Tätigkeit in einem so erfahrenen und angesehenen Team, welches Gianmarco Mondani im Laufe der Zeit aufgebaut hat. Es ist das perfekte Umfeld für mich, um die Merger Arbitrage-Strategie weiterzuentwickeln, in der ich über langjährige Erfahrung verfüge. Ich bin fest überzeugt, dass diese Strategie auch weiterhin von den weltweiten makroökonomischen und geldpolitischen Bedingungen profitieren wird, die ein Umsatzwachstum über Akquisitionen  begünstigen, die Fremdkapitalkosten niedrig halten und ideale Voraussetzungen für Fusionen und Übernahmen schaffen.” (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...