Anzeige
29. Juli 2016, 13:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nicolas Moreau neuer Vorstand für Asset Management bei Deutsche Bank

Bei der Deutschen Bank dreht sich das Personalkarussell in einem hohen Tempo weiter. Die Frankfurter ernannten jetzt Nicolas Moreau zum Vorstandsmitglied, zudem wird er die Tochter Deutsche Asset Management leiten.

Image001-Kopie in Nicolas Moreau neuer Vorstand für Asset Management bei Deutsche Bank

Das Asset Management der Deutschen Bank wird künftig von Nicolas Moreau geleitet.

Moreau arbeitete zuvor für den französischen Versicherungskonzern Axa. Dort hatte er in den vergangenen 25 Jahren zahlreiche Positionen inne, unter anderem die Verantwortung für die Vermögensverwaltung. Zuletzt war er Mitglied des Management-Komitees der Axa-Gruppe und leitete das Frankreich-Geschäft.

Bei der Deutschen Bank erhält Moreau, der seinen Sitz in London haben wird, zunächst einen Drei-Jahres-Vertrag und tritt die Nachfolge von Quintin Price an, der sein Amt im Juni aus gesundheitlichen Gründen niederlegen musste. „Nicolas Moreau kennt das Kapitalanlagegeschäft bestens – sowohl aus der Anbieter- als auch aus der Kundenperspektive“, sagt der Aufsichtsratsvorsitzende Paul Achleitner. „Er verfügt darüber hinaus über langjährige Erfahrung als Vorstandsmitglied einer komplexen und globalen Finanzinstitution. Das sind beste Voraussetzungen, um die Vermögensverwaltung unserer Bank weiter zu entwickeln.“

Zwei weitere Vorstandmitglieder ernannt

Der Aufsichtsrat hat außerdem beschlossen, dass Kim Hammonds und Werner Steinmüller zum 1. August 2016 in den Vorstand aufsteigen. Hammonds und Steinmüller werden zunächst ebenfalls für drei Jahre ernannt.

Kim Hammonds (49) arbeitet seit November 2013 bei der Deutschen Bank. Unter ihrer Führung baut die Deutsche Bank ihre IT-Systeme grundlegend um. Seit Anfang des Jahres verantwortet sie als Generalbevollmächtigte Technologie und interne Abläufe der Bank. Dazu zählen IT-Sicherheit und Daten-Management ebenso wie digitale Transformation und die Infrastruktur. Als Vorstand bleibt sie für diese Bereiche zuständig (Chief Operating Officer).

Werner Steinmüller (62) kam 1991 zur Deutschen Bank und leitet seit 2004 die Transaktionsbank. Als erstes Vorstandsmitglied in der Geschichte der Bank wird er seinen Sitz in der Region Asien-Pazifik haben. Steinmüller wird die Geschäfte in dieser Wachstumsregion von Hongkong aus leiten. Er bleibt Aufsichtsratsvorsitzender der Postbank.

Gremium wird auf elf Mitglieder erweitert

Mit Hammonds und Steinmüller umfasst der Vorstand der Deutschen Bank künftig elf Mitglieder. „Mit Werner Steinmüller haben wir einen sehr erfahrenen und geschätzten Banker damit betraut, unser Asiengeschäft weiter auszubauen“, sagt Aufsichtsratschef Achleitner. „Er ist ein langjähriger Kenner dieser wichtigen Wachstumsregion.“ Kim Hammonds wiederum habe in den vergangenen Jahren grundlegende Änderungen bei den IT-Systemen der Bank auf den Weg gebracht. „Sie verantwortet einen Bereich, der für die Transformation der Deutschen Bank essenziell ist.“

Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bank, John Cryan, begrüßt den Ausbau des Vorstands: „Jedes unserer drei neuen Vorstandsmitglieder bringt besondere Erfahrungen mit, die uns als Team weiter stärken. Ich freue mich, dass Nicolas seine langjährige Erfahrung in der Vermögensverwaltung in den Dienst unserer Bank stellt und wir mit Kim und Werner zwei ausgewiesene Experten in ihren jeweiligen Bereichen im Vorstand begrüßen können.“ (tr)

Foto: Deutsche Bank

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

DVAG: Die Zukunft des Maklers

Wie steht es um die Zukunft der Versicherungsmakler? Ein Indikator dafür sind die Preise, die für einen Maklerbestand bezahlt werden, etwa von einem Unternehmensnachfolger, sagt Dr. Helge Lach von der Deutschen Vermögensberatung AG (DVAG).

mehr ...

Immobilien

USA: NAHB-Hausmarktindex fällt auf tiefsten Stand seit August 2016

Die Lage am US-Häusermarkt hat sich im November merklich eingetrübt. Der NAHB-Hausmarktindex sei um acht Punkte auf 60 Punkte gefallen, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) in Washington mit.

mehr ...

Investmentfonds

Multi Asset: Vorsicht, Märkte am Scheideweg!

Durch Marktkorrekturen und die gestiegene Volatilität in diesem Jahr sind Anlageentscheidungen anspruchsvoller geworden – auch für solche Investoren, die auf eine ausgewogene Mischung von Anlageklassen in ihrem Portfolio achten. Thomas Kruse, Amundi Deutschland, sagt, warum der Fokus auf Qualität in Zukunft noch wichtiger wird.

mehr ...

Berater

Wirecard erwartet auch 2019 kräftigen Gewinnanstieg

Der Zahlungsabwickler Wirecard ist wegen des Booms im Onlinehandel auch für das kommende Jahr optimistisch. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde 2019 in einer Bandbreite von 740 bis 800 Millionen Euro erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...