27. Juli 2016, 09:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Bank überzeugt Investoren mit Halbjahreszahlen nicht

In den vergangenen Monaten sackte der Kurs der Aktie der Deutschen Bank dramatisch ab. Die Investoren waren auch zuletzt skeptisch bei der Gewinnentwicklung. Diese Befürchtungen stellten sich mit der Vorlage der Halbjahreszahlen als nicht ungerechtfertigt heraus.

Deutsche-Bank-Filiale in Deutsche Bank überzeugt Investoren mit Halbjahreszahlen nicht

Bei der Deutschen Geschäft bleibt das Geschäft weiterhin schwierig.

 

Das Institut bezahlt ihren Radikalumbau mit einem herben Gewinneinbruch. Ein Minigewinn von gerade noch 20 Millionen Euro blieb Deutschlands größtem Geldhaus nach Angaben vom Mittwoch für das zweite Quartal 2016 unter dem Strich übrig – ein Jahr zuvor hatte der Frankfurter Dax-Konzern noch 818 Millionen Euro verdient.

Konzernchef John Cryan hatte das Jahr 2016 zum Übergangsjahr erklärt und mehrfach betont, er schließe nach dem Rekordverlust von 6,8 Milliarden Euro 2015 rote Zahlen für das laufende Jahr nicht aus. Für die ersten sechs Monate des laufenden Jahres steht nun ein Überschuss von 256 Millionen Euro in den Büchern.

Verschärfung des Sparprogramms möglich

Bei der Vorlage des Zwischenberichts äußerte sich Cryan zufrieden mit den erzielten Fortschritten bei der Neuausrichtung. Gleichwohl kündigte der Brite an, das Sparprogramm notfalls zu verschärfen: “Ich möchte hier nichts beschönigen: Sollte es bei diesem schwachen wirtschaftlichen Umfeld bleiben, müssen wir bei unserem Umbau noch ehrgeiziger werden, als wir es ohnehin schon sind. Und wir werden schon jetzt alles daran setzen, die geplanten Schritte zu beschleunigen.”

Auf den Weg gebracht wurde bereits die Schließung von bundesweit 188 Filialen und der Abbau von knapp 3000 Vollzeitstellen in Deutschland. Über die Streichung von etwa 1000 weiteren Stellen in anderen Bereichen in Deutschland wird noch verhandelt. Weltweit will die Bank bis 2018 unter dem Strich insgesamt 9000 Arbeitsplätze abbauen. Aus zehn Auslandsmärkten zieht sich die Deutsche Bank ganz zurück.

Vielfältige Belastungen

Die Kosten für den Umbau drückten ebenso auf die Quartalsergebnisse wie die allgemeine Unsicherheiten an den Kapitalmärkten unter anderem nach dem Nein der Briten zur Europäischen Union (Brexit-Votum). Auch die anhaltend niedrigen Zinsen schlagen wie bei anderen Instituten immer stärker auf die Ergebnisse durch. Zudem musste die Deutsche Bank ihre Risikovorsorge im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um fast drei Viertel auf 259 Millionen Euro erhöhen – unter anderem wegen höherer Wertberichtigungen in der Schiffsfinanzierung.

Die Erträge – die gesamten Einnahmen der Bank – sackten im zweiten Quartal zum Vorjahreszeitraum um 20 Prozent auf 7,4 Milliarden Euro ab. Dabei gab es in allen Geschäftsbereichen Einbußen – mit Ausnahme der zum Verkauf stehenden Postbank.

Kapitalpolster etwas dicker

Vor Steuern verdiente die Deutsche Bank von April bis Ende Juni 408 Millionen Euro – zwei Drittel weniger als ein Jahr zuvor (gut 1,2 Mrd Euro). Gedrückt wurden der Vorsteuergewinn durch Aufwendungen für Konzernumbau und Abfindungen (207 Mio Euro), Rechtsstreitigkeiten (120 Mio Euro) und durch Wertberichtigungen (285 Mio Euro).

Cryan drückt beim Thema Altlasten aufs Tempo. Bei der Hauptversammlung im Mai hatte er gesagt: “Bei aller Vorsicht sehe ich uns – was unsere Rechtsstreitigkeiten angeht – allmählich auf der Zielgeraden.” Einige größere Fälle wie einen Geldwäscheverdacht in Russland und Vergleichsverhandlungen wegen krummer Hypothekengeschäfte in den USA will die Bank möglichst noch im laufenden Jahr vom Tisch haben.

Bei ihren Puffern für Krisenzeiten machte die Deutsche Bank etwas Boden gut. Die harte Kernkapitalquote kletterte zum Ende des zweiten Quartals leicht um 0,1 Prozentpunkte auf 10,8 Prozent. (dpa-AFX/tr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Assekuranz: Dunkle Wolken am Stimmungshimmel

Die Versicherungsbranche muss sich in den kommenden Jahren mit einer Vielzahl neuer und alter Herausforderungen auseinandersetzen. Welche das sind, und wie sich die aktuelle Stimmungslage der Branche gestaltet, hat eine aktuelle Befragung des Insight-Panels untersucht.

mehr ...

Immobilien

Umweltbewusste Hausbesitzer vertrauen auf Smart Home

Solarplatten auf dem Dach gehören mittlerweile für viele Hauseigentümer zum A und O – die Anzahl der Solaranlagen in Deutschland ist seit 2015 um satte 15 Prozent gestiegen. Warum die Nutzung einer Photovoltaikanlage immer beliebter wird und was sie in Sachen Energiekosten bringt.

mehr ...

Investmentfonds

ETFs: Die Fallen der Anlageklasse

Die Nachfrage nach den Exchange Traded Funds, kurz ETF, auf dem Aktienmarkt ist enorm. Sie werden als besonders flexibel, ständig handelbar und mit niedrigen Kosten beworben. Doch trügt hier der Schein? Die Zürcher Kantonalbank Österreich AG hat sich eingehend mit der Thematik befasst und vier Fallen zusammengetragen, in die ETF- Anleger besser nicht tappen sollten.

mehr ...

Berater

Deutsche Finance bündelt Haftungsdach und 34f-Vertrieb

Der Asset Manager Deutsche Finance Group führt die bestehenden Vertriebs-Tochtergesellschaften Deutsche Finance Consulting und Deutsche Finance Advisors unter der Deutsche Finance Solution als Kompetenzplattform zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Negativzins-Kredite purzeln: Rekordzahl erreicht

Das Kreditportal Smava war seit 2017 der erste Anbieter Deutschlands, der einen negativen Zinssatz für Ratenkredite anbot, mittlerweile führen sie Negativzins- Kredite mit Zinssätzen mit bis zu minus fünf Prozent an. Doch jetzt weiteten sie diesen erneut um das Doppelte aus. Erstmalig in Deutschland können Kreditnehmer nun einen Jahreszinssatz von minus zehn Prozent einfordern.

mehr ...

Recht

Was den Deutschen Recht ist – und was nicht

Gerichtsverfahren in Deutschland dauern viel zu lange – zu diesem Urteil kommen 88 Prozent der Bundesbürger sowie 75 Prozent der Richter und Staatsanwälte. Das geht aus dem “Roland Rechtsreport 2019” hervor, für den das Institut für Demoskopie Allensbach über 1.200 Bürger und 1.000 Richter und Staatsanwälte befragt hat. 

mehr ...