Anzeige
28. Juni 2016, 09:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

No Exit after Brexit – nicht in die Panik verkaufen

Nachdem kurz vor dem Referendum der Verbleib Großbritanniens in der EU wahrscheinlicher als der Brexit erschien, war die Erschütterung der Finanzmärkte über die knappe Austrittsentscheidung extrem heftig.

Foto-Sobotta-Jan-Swisscanto-AM-Int -SA-Kopie in No Exit after Brexit – nicht in die Panik verkaufen

Jan Sobotta rät zur Besonnenheit nach dem Brexit.

„Aus unserer Sicht sind hektische Verkäufe im derzeitigen Umfeld dennoch nicht angebracht, denn erfahrungsgemäß ist es wenig opportun, direkt nach einem nachhaltig großen Ereignis wie dem Brexit in die Marktturbulenzen hinein Verkäufe vorzunehmen. Zum Abbau von risikobehafteten Anlagen bietet sich vielmehr an, eine technische Gegenreaktion abzuwarten“, so Jan Sobotta, Leiter Sales Ausland, Swisscanto Asset Management International SA.

Swisscanto Invest, der Asset Manager der Zürcher Kantonalbank, erwartet in den kommenden Wochen, dass sich Aktien, Emerging-Markets-Anlagen, Rohstoffe und alle Anlagen mit schlechterer Bonität, zu denen auch die Staatspapiere der Peripheriestaaten zählen, eher negativ entwickeln werden. Wesentlich besser sollten umgekehrt die klassischen Fluchtwährungen und liquide, erstklassige Märkte abschneiden – allen voran der US Treasury-Markt, wo die Renditen ebenso wie diejenigen von Schweizer Staatsanleihen (Eidgenossen) und deutschen Bundesanleihen weiter nachgeben werden. Innerhalb des Aktiensegments sollte sich der breite, defensive US-Markt wesentlich besser halten können als beispielsweise die Emerging Markets.

Anleihen: Umschichtung von Europa in die USA

Um Marktverwerfungen zu verhindern, werden die großen Notenbanken in den nächsten Tagen ausreichend Liquidität zur Verfügung stellen. Die amerikanische Notenbank Fed wird mit Zinserhöhungen zuwarten und die EZB wird dafür sorgen, dass sich die Spreads der Peripherieländer nicht stark ausweiten. Vor diesem Hintergrund belässt Swisscanto Invest die neutrale EUR-Anleihenquote aufrecht. Die Schweizer Nationalbank wird am Devisenmarkt intervenieren, um den Aufwertungsdruck beim CHF abzufedern. Weitere Renditerückgänge bei den Eidgenossen sind die Folge.

“Obschon marktbedingt leicht gestiegen, bleibt die CHF-Anleihenquote in unserem Hause untergewichtet. Wesentlich mehr Potenzial sehen wir hingegen im USD-Segment, das wir deutlich übergewichten. Der Grund ist zum einen die erneut verschobene US-Zinserhöhung; zum anderen die positive Renditedifferenz bei gleichzeitig leicht steigendem USD. Das Erstarken vom USD und ein Ausweiten der Credit Spreads weltweit veranlassen uns hingegen, das Emerging Markets-Bondsegment auf neutral zurückzunehmen. Auf ein deutliches Untergewicht reduzieren wir die GBP-Position: Das GBP dürfte nachhaltig schwach bleiben und die schon vor dem Brexit-Referendum zu beobachtende Kapitalflucht aus britischen Anlagen durch Ausländer dürfte Aufwind erhalten – zumal, wie bereits die Rating-Agentur S&P angekündigt hat, das Rating britischer Staatspapiere herabgesetzt wird“, so Sobotta.

Seite zwei: US-Aktien sind attraktiv

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...