Anzeige
28. Juni 2016, 09:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

No Exit after Brexit – nicht in die Panik verkaufen

Nachdem kurz vor dem Referendum der Verbleib Großbritanniens in der EU wahrscheinlicher als der Brexit erschien, war die Erschütterung der Finanzmärkte über die knappe Austrittsentscheidung extrem heftig.

Foto-Sobotta-Jan-Swisscanto-AM-Int -SA-Kopie in No Exit after Brexit – nicht in die Panik verkaufen

Jan Sobotta rät zur Besonnenheit nach dem Brexit.

„Aus unserer Sicht sind hektische Verkäufe im derzeitigen Umfeld dennoch nicht angebracht, denn erfahrungsgemäß ist es wenig opportun, direkt nach einem nachhaltig großen Ereignis wie dem Brexit in die Marktturbulenzen hinein Verkäufe vorzunehmen. Zum Abbau von risikobehafteten Anlagen bietet sich vielmehr an, eine technische Gegenreaktion abzuwarten“, so Jan Sobotta, Leiter Sales Ausland, Swisscanto Asset Management International SA.

Swisscanto Invest, der Asset Manager der Zürcher Kantonalbank, erwartet in den kommenden Wochen, dass sich Aktien, Emerging-Markets-Anlagen, Rohstoffe und alle Anlagen mit schlechterer Bonität, zu denen auch die Staatspapiere der Peripheriestaaten zählen, eher negativ entwickeln werden. Wesentlich besser sollten umgekehrt die klassischen Fluchtwährungen und liquide, erstklassige Märkte abschneiden – allen voran der US Treasury-Markt, wo die Renditen ebenso wie diejenigen von Schweizer Staatsanleihen (Eidgenossen) und deutschen Bundesanleihen weiter nachgeben werden. Innerhalb des Aktiensegments sollte sich der breite, defensive US-Markt wesentlich besser halten können als beispielsweise die Emerging Markets.

Anleihen: Umschichtung von Europa in die USA

Um Marktverwerfungen zu verhindern, werden die großen Notenbanken in den nächsten Tagen ausreichend Liquidität zur Verfügung stellen. Die amerikanische Notenbank Fed wird mit Zinserhöhungen zuwarten und die EZB wird dafür sorgen, dass sich die Spreads der Peripherieländer nicht stark ausweiten. Vor diesem Hintergrund belässt Swisscanto Invest die neutrale EUR-Anleihenquote aufrecht. Die Schweizer Nationalbank wird am Devisenmarkt intervenieren, um den Aufwertungsdruck beim CHF abzufedern. Weitere Renditerückgänge bei den Eidgenossen sind die Folge.

“Obschon marktbedingt leicht gestiegen, bleibt die CHF-Anleihenquote in unserem Hause untergewichtet. Wesentlich mehr Potenzial sehen wir hingegen im USD-Segment, das wir deutlich übergewichten. Der Grund ist zum einen die erneut verschobene US-Zinserhöhung; zum anderen die positive Renditedifferenz bei gleichzeitig leicht steigendem USD. Das Erstarken vom USD und ein Ausweiten der Credit Spreads weltweit veranlassen uns hingegen, das Emerging Markets-Bondsegment auf neutral zurückzunehmen. Auf ein deutliches Untergewicht reduzieren wir die GBP-Position: Das GBP dürfte nachhaltig schwach bleiben und die schon vor dem Brexit-Referendum zu beobachtende Kapitalflucht aus britischen Anlagen durch Ausländer dürfte Aufwind erhalten – zumal, wie bereits die Rating-Agentur S&P angekündigt hat, das Rating britischer Staatspapiere herabgesetzt wird“, so Sobotta.

Seite zwei: US-Aktien sind attraktiv

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...