13. Mai 2016, 11:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Offensive VV-Fonds trotz Verlusten am Aktienmarkt mit Punktsiegen

Die Aktienmärkte haben im ersten Quartal 2016 einen rasanten Absturz erlebt. Dennoch gibt es offensive VV-Fonds, die trotz der Turbulenzen überzeugende Renditen einfahren konnten.

Boerse in Offensive VV-Fonds trotz Verlusten am Aktienmarkt mit Punktsiegen

VV-Fonds zeigen relative Stärke im ersten Quartal.

 

Dies zeigt eine Untersuchung des Analyseportals Asset Standard. Die Experten haben dazu sämtliche VV-Fonds mit offensiver Ausrichtung beleuchtet. Das Ergebnis: Investoren, die auf hochwertige Produkte setzen, konnten während der ersten drei Monate des Jahres Renditen bis zu 7,7 Prozent erreichen.

Bester offensiver VV-Fonds im Untersuchungszeitraum war der AB Emerging Markets Multi-Asset Portfolio A EUR H, der von der AB Europe GmbH verwaltet wird. Der Fonds glänzte neben der Top-Rendite von 7,7 Prozent auch mit einer Volatilität von 14,3 Prozent und einem Maximum Drawdown von 7,28 Prozent. Zweitbestes Produkt war der E+S Erfolgs-Invest, der trotz ähnlicher Risikokennzahlen (maximaler Drawdown: 7,44%, Vola: 11,28%) nur eine Rendite von 3,56 Prozent erzielen konnte. Auf den weiteren Plätzen folgen der Baring Dynamic Emerging Markets A EUR (Rendite: 3,42%, Vola: 12,6%, maximaler Drawdown: 7,19%), der Pioneer Investments Substanzwerte EUR (Rendite: 2,52%, Vola: 10,78%, maximaler Drawdown: 5,39%) und der JPM Total Emerging Markets Inc (Rendite: 2,51%, Vola: 17,31%, maximaler Drawdown: 8,14%). Obwohl die Gruppe der besten offensiven VV-Fonds des ersten Quartals überwiegend VV-Fonds mit einem Schwerpunkt in Schwellenländern aufweist, zeigen sich zwischen den einzelnen Fonds doch Unterschiede. Vor allem der AB Emerging Markets Multi-Asset Portfolio A EUR H sticht positiv aus der Vergleichsgruppe heraus.

Erstes Quartal bringt Herausforderungen mit sich

Dass die Aktienmärkte während des ersten Quartals selbst für Profis herausfordernd waren, zeigt der Blick auf die schwächsten offensiven VV-Fonds: Mit einem Quartalsverlust von 17,62 Prozent rangiert der Ametos International Chance klar auf dem letzten Platz. Auch die Volatilität von 30,41 Prozent und der Maximum Drawdown von 28,95 Prozent zeichnen kein positives Bild. Die Verluste im Vergleich deutlich eingrenzen konnte der Multiwert Superfund – Absolute Return (Rendite: -9,98%, Vola: 25,24%, maximaler Drawdown: 18,98%). Vom proklamierten Absolute-Return-Ansatz kann angesichts dieser Risikokennzahlen jedoch keine Rede sein. Auf den weiteren Plätzen der Flop-Rangliste folgen der Haspa PB Strategie Chance (Rendite: -9,93%, Vola: 19,75%, maximaler Drawdown: 14,76%), der LVM ProFutur (Rendite: -8,82%, Vola: 17,05%, maximaler Drawdown: 14,38%) und der Vermögensmandat Strategie Chance (Rendite: -8,72%, Vola: 20,69%, maximaler Drawdown: 14,36%).

Die Untersuchung des Analyseportals Asset Standard zeigt, dass offensive VV-Fonds selbst während stürmischer Phasen am Aktienmarkt dazu in der Lage sind, Risiken zu kontrollieren und Renditen zu erzielen. Insbesondere Erholungsphasen nach Kursverlusten konnten gut betreute offensive VV-Fonds in der Vergangenheit nutzen, um Anlegern attraktive Renditen zu bescheren. (tr)

Foto: Shutterstcok

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Betriebsschließungsversicherung: Zeit für unkonventionelle Lösungen?

Das Betriebsschließungen und entsprechende Versicherungen dagegen sind in Corona-Zeiten ein sehr heißes Eisen, wie ein Interview von Dietmar Diegel, Vorstand der CHARTA AG in Düsseldorf zeigt.

mehr ...

Immobilien

Preise, Bauen, Recht: Die Folgen von Corona für Immobilienanleger

Die Auswirkungen der Coronakrise treffen nahezu alle Bereiche der deutschen Wirtschaft. Finanzexperten sind sich einig, dass es dieses Jahr eine Rezession geben wird – die Frage ist nur noch, wie stark sie ausfällt. Aktuell ist die Lage unübersichtlich, denn Informationen der Virologen, politische Entscheidungen und wirtschaftliche Entwicklungen ändern sich schnell. Michael Neumann, Vorstandsvorsitzender von Dr. Klein, beantwortet drei Fragen zur aktuellen Situation.

mehr ...

Investmentfonds

ifo Institut: Corona kostet Europa Hunderte von Milliarden Euro an Ausfällen

Die Bekämpfung des Coronavirus wird zu Produktionsausfällen führen. Sie werden die Länder Europas Hunderte von Milliarden Euro kosten. Das haben neue Berechnungen des ifo Instituts ergeben. Was das Virus außerhalb Detschlands wirtschaftlich anrichtet.

mehr ...

Berater

Schroeder-Wildberg übernimmt MLP-Aktienpaket

MLP-Vorstandschef Dr. Uwe Schroeder-Wildberg erwirbt 1,95 Millionen Aktien an der MLP SE von der Gründerfamilie Lautenschläger. Nach Vollzug der Transaktion wird er insgesamt 1,86 Prozent der Aktien halten, die Familie Lautenschläger verfügt dann über einen Anteil von rund 27,4 Prozent.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL kauft 178 Wohnungen in Wiesbaden

Die KGAL Investment Management hat für den von ihr verwalteten Spezialfonds KGAL/HI Wohnen Core 2 im Rahmen eines Asset Deals die im Jahr 2017 fertiggestellte Wohnanlage “Rheingold” in Wiesbaden-Schierstein erworben.

mehr ...

Recht

Coronavirus: Die Rechte und Pflichten von Arbeitnehmern

Muss ich ins Büro, wenn der Kollege hustet? Wie muss mich mein Arbeitgeber vor dem Coronavirus schützen? Was ist, wenn ich nicht ins Büro komme, weil Bus und Bahn nicht mehr fahren? Muss ich meinem Chef meine Handynummer geben, wenn er mich ins Home-Office schickt? Darf ich mich weigern, zu Hause zu arbeiten? Muss ich Überstunden wegen der Corona-Krise machen? Wer zahlt meinen Lohn, wenn ich in Quarantäne geschickt werde? Fragen über Fragen, die sich in einer sehr besonderen Zeit wohl jeder Arbeitnehmer früher oder später stellt. Die Arag-Experten gaben Antworten.

mehr ...