Anzeige
4. Juli 2016, 14:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unternehmensgewinne sind Treibstoff für die Börse

Nach dem Brexit-Referendum steht auf dem Frankfurter Parkett mit der Berichtssaison für das erste Halbjahr 2016 ein weiteres Großereignis an. In den Großkonzernen arbeiten seit Freitag viele Controller und Buchhalter eifrig daran, die Bilanzen für die ersten sechs Monate zu erstellen. Der Rademacher-Kommentar

Rademacher in Unternehmensgewinne sind Treibstoff für die Börse

Tim Rademacher, leitender Redakteur bei Cash., schätzt die kommende Berichtssaison auf dem Frankfurter Parkett ein.

Für die Investoren sind die Zahlen von entscheidender Bedeutung, sind diese doch ein gutes Spiegelbild, wie es um die Konjunktur und die wirtschaftliche Verfassung von vielen börsennotierten Gesellschaften steht.

Zu Beginn der Saison treten zunächst die amerikanischen Firmen mit ihren Zahlenwerken an die Öffentlichkeit. Am schnellsten ist traditionell der Aluminiumgigant Alcoa, der am 11. Juli seine Halbjahresbilanzen vorstellt. Zwischen dem 14. und 19. Juli folgen dann die amerikanischen Großbanken JPMorgan Chase, Bank of America und Goldman Sachs, die als Gradmesser für die Entwicklung der US-Finanzbranche gelten. Ab Ende Juli werden dann die Dax-Konzerne vermehrt über ihre Geschäftsentwicklung berichten.

Die Spannung ist auch in Frankfurt groß

In der Mainmetropole sind viele Investoren wegen der anstehenden Saison bereits recht nervös. Nicht selten fallen oder steigen die Kurse, wenn ein Halbjahresbericht negativ oder positiv überrascht innerhalb weniger Minuten um mehr als zehn Prozent. Die Bilanzen in den USA wirken sich ebenfalls auf die Notierungen bei den Dax-Firmen aus. Dank der automatischen Handelssysteme reagiert der Dax bereits innerhalb weniger Millisekunden auf die Ereignisse an Wall Street.

Im ersten Quartal konnten die US-Firmen die Börsianer alles andere als überzeugen. Gegenüber der Vorjahresperiode reduzierten sich die Nettogewinne im Durchschnitt um immerhin fünf Prozent. Hierfür gab es gleich mehrere Gründe. Zum einen schmälerte der starke US-Dollar die Gewinne der Exporteure erheblich. Sie konnten umgerechnet in heimischer Währung weniger erlösen. Zum anderen drückte der massiv gesunkene Ölpreis auf die Margen der Förderunternehmen.

Ausblick ist in den USA gedämpft

Die jetzigen Halbjahresberichte dürften von diesen negativen makroökonomischen Entwicklungen ebenfalls beeinflusst werden, weshalb der Dax Gegenwind von der Wall Street erhalten dürfte. Allerdings dürfte das Sentiment ab Ende Juli in den Frankfurter Handelsräumen wieder deutlich besser werden, wenn die heimischen Firmen ihre Karten auf den Tisch legen. Insgesamt schätzen viele Experten die Gewinnaussichten für die deutschen Gesellschaften positiv ein. Sie profitieren gleich von mehreren Faktoren. Neben den deutlichen Reallohnsteigerungen, die den Binnenkonsum beflügelten, unterstützte die lockere Geldpolitik der EZB sowie der überwiegend schwache Euro die Exporteure.

Deshalb sollten die international agierenden Dax-Konzerne bis auf einige Ausnahmen überwiegend gut abgeschnitten haben, weshalb sie in der Lage sind, die bereits reduzierten Erwartungen der Analysten zu übertreffen. Die negativen Auswirkungen des Brexit-Referendums, das erst eine Woche vor Quartalsende entschieden wurde, dürften hierbei noch kaum eine Rolle spielen. Da sich die positiven konjunkturellen Rahmenbedingungen trotz der gestiegenen politischen Unsicherheit nur unwesentlich verschlechtern dürften, sehen die mittelfristigen Aussichten für den deutschen Leitindex positiv aus.

Seite zwei: Mehr Dynamik in der zweiten Jahreshälfte erwartet

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

HDI bringt Privat-Haftpflichtversicherung mit modernem Deckungskonzept

Die HDI Versicherung AG geht mit einer neuen Privat-Haftpflichtversicherung im Drei-Linien-Modell an den Start. Neben zahlreichen neuen Deckungserweiterungen gehören die private Nutzung von Hobby-Drohnen und Leistungen rund um Auto und Mobilität zum Leistungsumfang. Ein erweiterter Versicherungsschutz für Angehörige ergänzt das neue Tarifkonzept.

mehr ...

Immobilien

Smart Home: Vier Tipps für Bauherren

Heutzutage bestehen Neubauten nicht mehr nur aus Holz oder Beton. Immer mehr Technik zieht von Anfang an mit ein. Trotzdem ist das Thema Smart Home noch für viele unübersichtlich. Worauf Bauherren achten sollten, erklärt der Fertighausanbieter Okal.

mehr ...

Investmentfonds

Das sind die Risiken für Anleger in 2019

Der Asset Manager QC Partners hat eine Liste mit sieben (un)möglichen Risiken für die Finanzmärkte 2019 zusammengestellt. Treffen diese Szenarien ein, so könnten sie zu erheblichen Verwerfungen führen. Die Liste benennt Risiken, die leicht übersehen werden oder sich außerhalb des Radars üblicher Jahresprognosen bewegen. Die Thesen sind nach Einfluss auf die Weltwirtschaft (und Relevanz für die Investoren) priorisiert.

mehr ...

Berater

Scholz will Kündigungsschutz für Top-Banker lockern

Die Bundesregierung treibt vor dem Hintergrund des Brexit die geplante Lockerung des Kündigungsschutzes für Top-Banker voran. Das Finanzministerium legte dazu einen Entwurf vor, der nun in der Ressortabstimmung ist. Das sagte eine Sprecherin von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) am Mittwoch in Berlin. Zuerst hatte die “Frankfurter Allgemeine Zeitung” darüber berichtet.

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV Deutsche Fondsvermögen kauft drei weitere Hotels

Die zur Hamburger Immac-Gruppe gehörende DFV Deutsche Fondvermögen GmbH hat an den Standorten Friedrichroda, Wiesbaden/Niedernhausen und Hannover drei Hotelimmobilien der europaweit aktiven Hotelgruppe H-Hotels erworben.

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...