4. Juli 2016, 14:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unternehmensgewinne sind Treibstoff für die Börse

Nach dem Brexit-Referendum steht auf dem Frankfurter Parkett mit der Berichtssaison für das erste Halbjahr 2016 ein weiteres Großereignis an. In den Großkonzernen arbeiten seit Freitag viele Controller und Buchhalter eifrig daran, die Bilanzen für die ersten sechs Monate zu erstellen. Der Rademacher-Kommentar

Rademacher in Unternehmensgewinne sind Treibstoff für die Börse

Tim Rademacher, leitender Redakteur bei Cash., schätzt die kommende Berichtssaison auf dem Frankfurter Parkett ein.

Für die Investoren sind die Zahlen von entscheidender Bedeutung, sind diese doch ein gutes Spiegelbild, wie es um die Konjunktur und die wirtschaftliche Verfassung von vielen börsennotierten Gesellschaften steht.

Zu Beginn der Saison treten zunächst die amerikanischen Firmen mit ihren Zahlenwerken an die Öffentlichkeit. Am schnellsten ist traditionell der Aluminiumgigant Alcoa, der am 11. Juli seine Halbjahresbilanzen vorstellt. Zwischen dem 14. und 19. Juli folgen dann die amerikanischen Großbanken JPMorgan Chase, Bank of America und Goldman Sachs, die als Gradmesser für die Entwicklung der US-Finanzbranche gelten. Ab Ende Juli werden dann die Dax-Konzerne vermehrt über ihre Geschäftsentwicklung berichten.

Die Spannung ist auch in Frankfurt groß

In der Mainmetropole sind viele Investoren wegen der anstehenden Saison bereits recht nervös. Nicht selten fallen oder steigen die Kurse, wenn ein Halbjahresbericht negativ oder positiv überrascht innerhalb weniger Minuten um mehr als zehn Prozent. Die Bilanzen in den USA wirken sich ebenfalls auf die Notierungen bei den Dax-Firmen aus. Dank der automatischen Handelssysteme reagiert der Dax bereits innerhalb weniger Millisekunden auf die Ereignisse an Wall Street.

Im ersten Quartal konnten die US-Firmen die Börsianer alles andere als überzeugen. Gegenüber der Vorjahresperiode reduzierten sich die Nettogewinne im Durchschnitt um immerhin fünf Prozent. Hierfür gab es gleich mehrere Gründe. Zum einen schmälerte der starke US-Dollar die Gewinne der Exporteure erheblich. Sie konnten umgerechnet in heimischer Währung weniger erlösen. Zum anderen drückte der massiv gesunkene Ölpreis auf die Margen der Förderunternehmen.

Ausblick ist in den USA gedämpft

Die jetzigen Halbjahresberichte dürften von diesen negativen makroökonomischen Entwicklungen ebenfalls beeinflusst werden, weshalb der Dax Gegenwind von der Wall Street erhalten dürfte. Allerdings dürfte das Sentiment ab Ende Juli in den Frankfurter Handelsräumen wieder deutlich besser werden, wenn die heimischen Firmen ihre Karten auf den Tisch legen. Insgesamt schätzen viele Experten die Gewinnaussichten für die deutschen Gesellschaften positiv ein. Sie profitieren gleich von mehreren Faktoren. Neben den deutlichen Reallohnsteigerungen, die den Binnenkonsum beflügelten, unterstützte die lockere Geldpolitik der EZB sowie der überwiegend schwache Euro die Exporteure.

Deshalb sollten die international agierenden Dax-Konzerne bis auf einige Ausnahmen überwiegend gut abgeschnitten haben, weshalb sie in der Lage sind, die bereits reduzierten Erwartungen der Analysten zu übertreffen. Die negativen Auswirkungen des Brexit-Referendums, das erst eine Woche vor Quartalsende entschieden wurde, dürften hierbei noch kaum eine Rolle spielen. Da sich die positiven konjunkturellen Rahmenbedingungen trotz der gestiegenen politischen Unsicherheit nur unwesentlich verschlechtern dürften, sehen die mittelfristigen Aussichten für den deutschen Leitindex positiv aus.

Seite zwei: Mehr Dynamik in der zweiten Jahreshälfte erwartet

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Verbraucher wissen kaum, was Beratung kostet

Nur wenige Verbraucher kennen die tatsächlichen Kosten bei Abschluss einer privaten Rentenversicherung. Gleichzeitig sind Nettoversicherungen als Alternative zu Provisionstarifen immer noch nicht in der Breite bekannt. Viele Kunden wissen nicht, ob sie diese Produkte bei ihrem Finanzberater oder ihrer Versicherungsgesellschaft abschließen können.

mehr ...

Immobilien

Gute Alternative: „Grundstücksmiete“ statt Grundstückskauf

Bei steigenden Kosten für Bauland kann ein Erbbaugrundstück eine gute Alternative für Bauherren sein. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds e.V. (BSB). Beim Erbbaurecht wird der Bauherr Mieter des Grundstücks – und nicht Eigentümer.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

“Es stehen noch viele Innovationen aus”

Der Sektor Medizintechnik verzeichnet seit Jahren hohe Wachtumsraten. Cash. befragte Marc-André Marcotte, Partner des Private Equity Teams von Sectoral Asset Management, zu den Perspektiven und was bei Investments in diesen Bereich besonders wichtig ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Investment erwirbt Wohnanlage in Berlin-Neukölln

Die Deutsche Investment Kapitalverwaltungsgesellschaft hat in Berlin-Neukölln eine Wohnanlage mit 286 Wohn- und zwei Gewerbeeinheiten auf rund 16.500 Quadratmetern Mietfläche erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen eines Individualmandats für einen institutionellen Investor, welchen die Deutsche Investment im Verbund mit der EB GROUP betreut. Verkäufer ist eine private Eigentümergemeinschaft. Der Nutzen-/Lastenwechsel erfolgt voraussichtlich zum 1. Oktober 2019. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...