25. Juli 2016, 09:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Volatile Börsenwoche mit hohen Kursschwankungen erwartet

Eigentlich erreicht die Feriensaison in Deutschland in der aktuellen Wochen ihren vorläufigen Höhepunkt. In vielen Bundesländern machen die Schulen Sommerpause. An der Börse wird es aber dennoch keine Ruhepause geben.

Robert-Greil-Chefstratege-Merck-Finck-Kopie in Volatile Börsenwoche mit hohen Kursschwankungen erwartet

Merck Finck & Co.-Chefstratege Robert Greil sagt eine spannende Handelswoche voraus.

Neben den beiden Notenbanksitzungen in den USA (Mittwoch) und Japan (Freitag) steht am Freitag kommender Woche die Veröffentlichung der Ergebnisse des Bankenstresstests in der Eurozone an. Makroseitig werden außer weiteren Unternehmens-Stimmungsdaten wie dem Ifo-Geschäftsklima (Montag) das US-Verbrauchervertrauen (Dienstag), die langlebigen US-Auftragseingänge (Mittwoch) sowie in Deutschland das GfK-Konsumklima und in der zweiten Wochenhälfte für Euroland neben ersten Juli-Inflationsschätzungen und Arbeitsmarktberichten auch das Bruttoinlandsprodukt für das zweite Quartal veröffentlicht.

Zahlreiche Konjunkturdaten stehen an

Robert Greil, Chefstratege von Merck Finck & Co., rechnet deshalb auch kurzfristig mit einer erhöhten Volatilität: „Wir stehen vor einer spannenden Woche, die an den Börsen zu größeren Kursschwankungen führen könnte. Nicht nur zahlreiche Makro- und Unternehmenszahlen sprechen dafür, sondern auch zwei wichtige Notenbanksitzungen und die am Freitag anstehenden Ergebnisse des Bankenstresstests in der Eurozone. Nach den Einkaufsmanager-Umfrageergebnissen vom Freitag bringen diese Woche weitere, nach dem Brexit-Referendum durchgeführte Stimmungstests mehr Klarheit zu dessen Aus-wirkungen. Dazu zählen das Ifo-Geschäftsklima sowie das deutsche und britische GfK-Konsumklima.”

Mit Blick auf die Notenbanken sagt Greil: „Nach der Sitzung der EZB stehen diese Woche die Meetings der Fed und der Bank of Japan an: Die Amerikaner werden angesichts des zuletzt klar verbesserten Datentrends wieder deutlicher in Richtung Zinserhöhungen argumentieren. Obwohl sie am Mittwoch ihre Leitzinsen noch unverändert belassen dürften, sollte die Fed im weiteren Jahresverlauf in Sachen Anhebungen nicht unterschätzt werden.” Nach allen bisherigen Ankündigungen gehe es dabei auch um ihre Glaubwürdigkeit

„Wir halten weiterhin einen Zinsschritt bis Jahresende für realistisch. Dagegen steht in Tokio angesichts der anhaltenden konjunkturellen Flaute und deflationärer Tendenzen eine noch weitere Lockerung im Raum. Wir glauben aber nicht, dass Notenbankchef Kuroda tatsächlich mit Helikoptergeld ernst macht. Das fragile Umfeld spricht vorerst für eine Untergewichtung von Risikoanlagen wie Aktien und angesichts der Gefahr hoher Volatilität für eine breite Portfolio-Diversifizierung,“ fügt Greil hinzu. (tr)

Foto: Merck Finck & Co.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...