7. September 2016, 15:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Warum Clinton besser für die Wall Street und den Dax ist

Am 8. November steht die 58. Wahl des neuen US-Präsidenten an. Dieses Ereignis hat auch große Auswirkungen auf die Wall Street und auf das Frankfurter Parkett, wo schon jetzt viele Investoren über den Ausgang spekulieren. Der Rademacher-Kommentar

Tim-Rademacher in Warum Clinton besser für die Wall Street und den Dax ist

Tim Rademacher untersucht die Auswirkungen der US-Wahlen auf die Kapitalmärkte.

Politische Börsen habe kurze Beine, lautet eine alte Börsenweisheit. Für Landtagswahlen in Deutschland ist diese Regel auch weitgehend zutreffend. Mitnichten ist dies aber auch bei den US-Präsidentschaftswahlen der Fall. In der Regel entwickeln sich die Börsen langfristig deutlich besser, wenn eine bestimmte Partei gewinnt.

Demokraten schaffen mehr Werte

Führte ein Republikaner die Amtsgeschäfte im Weißen Haus, stieg die Wall Street während einer Legislaturperiode im Schnitt um 15 Prozent. Dies haben Statistiken seit dem Jahr 1928 ergeben. War hingegen ein Demokrat im Amt, zogen diese Kurse durchschnittlich sogar um 47 Prozent an.

Ein solch großer Performanceunterschied kann trotz einiger besonderer Ereignisse kaum Zufall sein. Zwar gelten die Republikaner bei vielen Anlegern auf den ersten Blick als wirtschaftsfreundlich. Allerdings gab es während ihrer Amtszeit auch nicht selten massive militärische Konflikte. Während der Aktienmarkt beispielsweise während der Amtszeit von Bill Clinton boomte und 209 Prozent zulegte, fiel er unter George W. Bush um immerhin 40 Prozent. Auch unter dem Republikaner Nixon kam es zu einem Kursverlust von 20 Prozent.

Die französische Großbank BNP hat festgestellt, dass die Demokraten häufiger Konflikte friedlich lösen konnten. Neben wirtschaftlichen Aspekten wurden auch gesellschaftspolitische Punkte beachtet. Dies hat vielen Investoren langfristig Zuversicht gegeben.

Clinton bietet mehr Stabilität

Ob sich diese Grundregel in der kommenden Legislaturperiode fortsetzt, bleibt natürlich abzuwarten. Allerdings ist das Gefahrenpotenzial für den Dow Jones unter einem möglichen Präsidenten Trump weitaus größer. Dies haben seine vielen politischen Reden offenbart. Dagegen könnte Clinton, die bereits über eine umfangreiche politische Erfahrung verfügt, vermutlich mit vielen Krisensituationen weitaus besser umgehen.

Natürlich würden auch unter Clinton einige Branchen leiden. Insbesondere in der Biotechbranche gibt es hier eine gewisse Unsicherheit, da die Medikamentenpreise fallen könnten. Die Entwicklung des breiten Gesamtmarktes beeinflusst dies aber nur unwesentlich. Auch der Dax in Frankfurt würde von Clinton profitieren, da dieser nicht selten die Kursbewegungen der Wall Street nachvollzieht.

Bislang ist der Ausgang der Wahl kaum einzuschätzen. Allerdings sollten Anleger, die langfristig amerikanische oder auch deutsche Investmentfonds halten, die aktuellen Nachrichten recht genau verfolgen. Je größer die Chancen für Hillary Clinton, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich die Wall Street auch in den kommenden vier Jahren gut entwickeln wird.

Tim Rademacher ist leitender Redakteur im Bereich Investmentfonds bei Cash. und analysiert die Geschehnisse am Kapitalmarkt direkt vom Finanzplatz Frankfurt aus.

Foto: Dirk Beichert

Ihre Meinung



 

Versicherungen

OVB will Expansion und Wachstum vorantreiben

Die OVB Holding AG präsentierte ihren Aktionären auf der Hauptversammlung eine gute vertriebliche Entwicklung und einen planmäßigen Ergebnisverlauf. »Bei der Strategieumsetzung erreichten wir im Jahr 2018 wichtige strategische Fortschritte. Unser Ziel ist es, neue Ertragschancen zu erschließen und unsere Marktposition in Europa weiter auszubauen«, sagt Mario Freis, Vorstandsvorsitzender der OVB Holding AG.

mehr ...

Immobilien

Grundsteuer: Nicht alle freuen sich über die Reform

Laut aktuellen Medienberichten steht die Große Koalition vor einer Einigung bei der Reform der Grundsteuer. Der Kompromiss sieht vor, dass die Länder die bundeseinheitliche Grundsteuer mit eigenen Regelungen ergänzen dürfen. Der ZIA sieht dies nur beschränkt positiv. Über die Gründe.

mehr ...

Investmentfonds

DWS: Berichte über eine Schwäche des US-Arbeitsmarkts sind stark übertrieben

Zurzeit richten sich wieder einmal alle Augen auf die amerikanische Zentralbank. Deren Ankündigung, drei Jahre nach Beginn der Zinserhöhungen eine Pause einzulegen, trug im Januar 2019 maßgeblich zur Trendwende an den Märkten bei. Als Anfang Mai die erwartete Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China ausblieb und die Märkte daraufhin mit erneuten Kursverlusten reagierten, waren es wieder die Worte von Zentralbankern, die für Beruhigung sorgten.

mehr ...

Berater

Urlaub: So kommen Sie sicher ans Ziel

Wenn die Deutschen verreisen, ist das Auto ihr liebstes Verkehrsmittel. 2018 fuhren 41,7 Prozent damit in den Urlaub. Wenn das Urlaubsziel nicht gerade um die Ecke liegt und Kinder an Bord sind, kann die Anfahrt schnell zur Nervenprobe werden. Wie Sie sicher ankommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds-HV: Aktionäre stimmen für weiteren Wachstumsschub

Mit einer Präsenz von rund 78 Prozent des Grundkapitals wurden auf der Hauptversammlung der Lloyd Fonds AG alle Beschlüsse zu den 12 Tagesordnungspunkten mit Zustimmungsquoten über 98 Prozent gefasst.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...